Sensibilisierung gegen Katze und Hund erhöht Asthmarisiko deutlich

HNO Nachrichten, Aug 2017

Dr. Barbara Kreutzkamp

A PDF file should load here. If you do not see its contents the file may be temporarily unavailable at the journal website or you do not have a PDF plug-in installed and enabled in your browser.

Alternatively, you can download the file locally and open with any standalone PDF reader:

https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs00060-017-5483-x.pdf

Sensibilisierung gegen Katze und Hund erhöht Asthmarisiko deutlich

HNO-NACHRICHTEN Sensibilisierung gegen Katze und Hund erhöht Asthmarisiko deutlich Sensibilisierungen gegen Katzen- und Hunde-Epithelien zeigten dabei die stärkste Assoziation zu Prävalenz, Schwere und SymptomhäuŠgkeit von Asthma. Von den 103 Betro˜enen waren 50 bereits im Alter von unter 12 Jahren erkrankt. In Multivarianzberechnungen fand sich vor allem bei Fel-d-1- und Can-f-5-Sensibilisierungen eine starke Asthmaassoziation. Allerdings hatten die meisten Studienteilnehmer mit Asthma aktuell keine Katze zu Hause, Teilnehmer mit aktueller Katzenhaltung hatten sogar einen niedrigeren IgE-Antikörper-Titer. Von den Patienten, die sowohl mit zwölf als auch mit 19 Jahren unter Asthmasymptomen litten, hatten 48% niemals mit Hund oder Katze zusammengelebt. Bei einem Teil der Studienteilnehmer mit einer Asthma-Neudiagnose zwischen zwölf und 19 Jahren war keine Sensibilisierung gegen irgendeines der acht getesteten Aero-Allergene nachweisbar. - A sierung gegen Innenraumallergene sthma ist stark mit einer Sensibiliassoziiert. Die meisten bisher untersuchten Patientengruppen hatten jedoch Mehrfachsensibilisierungen gegen Milbe, Katze, Hund oder Alternaria-Spezies, sodass die Relevanz der einzelnen Allergene auf Inzidenz und Schwere von Asthmasymptomen unklar blieb. In der nordschwedischen Provinz Norrbotten mit ihren langen kalten Wintern und geringer Lu‚feuchtigkeit kommen Milbe, Kakerlake und Alternaria nicht vor, weshalb die Norrbottener Einwohner ein hervorragendes Studienkollektiv für die quantitative Untersuchung des Zusammenhangs zwischen Katze-Hund-Sensibilisierungen und Asthma bilden. Im Rahmen einer seit Längerem laufenden prospektiven, populationsbasierten Studie wurden deshalb die Titer von speziŠschem IgE gegen acht häuŠge Inund Outdoor-Allergene in den Seren von 963 jungen Erwachsenen im Alter von 19 Jahren analysiert und mit Angaben zu einem möglichen Asthma assoziiert. k c o ts k n i h T / k c o it S / w e irtt g e P l e a h c i M © m o c .ilt a o o F /z iil s D t e m h e M ©


This is a preview of a remote PDF: https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs00060-017-5483-x.pdf

Dr. Barbara Kreutzkamp. Sensibilisierung gegen Katze und Hund erhöht Asthmarisiko deutlich, HNO Nachrichten, 2017, 16-16, DOI: 10.1007/s00060-017-5483-x