Sicher auch bei interventionellen Eingriffen

MMW - Fortschritte der Medizin, Aug 2017

Dr. Dirk Einecke

A PDF file should load here. If you do not see its contents the file may be temporarily unavailable at the journal website or you do not have a PDF plug-in installed and enabled in your browser.

Alternatively, you can download the file locally and open with any standalone PDF reader:

https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs15006-017-9965-y.pdf

Sicher auch bei interventionellen Eingriffen

MMW Fortschritte der Medizin Sicher auch bei interventionellen Eingriffen 0 Update Arthrosemanagement „E ektive Therapiebegleitung mit Ernährungsund Sportmedizin“; Köln , Mai 2017, Veranstalter: Orthomol 1 Christina Ott 2 Dr. Dirk Einecke ■ Presseveranstaltung „Info-ExPRESS: Fakten, Fälle, und Facetten zur Antikoaguation mit Xarelto® bei interventionellen kardiologischen Verfahren“; Frankfurt, Februar 2017, Veranstalter: Bayer Vital Moderne Arthrosetherapie - _ Das orale Antikoagulans Rivaroxaban (Xarelto®) ist eine wirksame ªerapieoption in mehreren Indikationen, wobei die Schlaganfallprophylaxe bei Vorho«immern (VF) sowie die Behandlung und Sekundärprophylaxe venöser ªromboembolien die wichtigsten darstellen. Aber auch im Rahmen folgender interventioneller kardiologischer Verfahren ist Rivaroxaban gut untersucht und sicher. 1 KHK-Patienten mit VF, die einen Stent bekommen (PIONEER AFPCI): Die 2.124-Patienten-Studie verglich in dieser Situation zwei Antikoagulationsstrategien auf Rivaroxaban-Basis mit dualer Plättchenhemmung plus Warfarin. In beiden Rivaroxaban-Armen war das Blutungsrisiko signi kant niedriger (16,8% bzw. 18%, vs. 26,7%, relatives Risiko (RR) 41%, p < 0,001). Bei der E ektivität ergaben sich keine Unterschiede. Die Daten legen nahe, dass ein Rivaroxaban-Regime, z.B. 15 mg/d plus ein P2Y12-Inhibitor wie Clopidogrel für 12 Monate, die bevorzugte ªerapie sein sollte, sagte Prof. Christoph Bode, Freiburg, der an der Studie beteiligt war. 2 KHK-Patienten ohne VF mit akutem Koronarsyndrom (ACS): Die Studie ATLAS ACS-2 TIMI 51 untersuchte den Wert einer niedrigdosierten Rivaroxaban-Nachbehandlung bei 15.526 ACS-Patienten vs. Placebo. 2 × 2,5 mg/d reduzierten das relative Risiko für Herztod, Herzinfarkt und Schlaganfall um 16% (8,9% vs. 10,7%) und die Gesamtmortalität (2,7% vs. 4,1%). 3 Patienten mit VF, bei denen eine Ablation durchgeführt wird (VENTURE-AF): Wenn bei VF unter Antikoagulation abladiert wird, geschieht das mit Rivaroxaban (20 mg/d) ebenso sicher wie mit einem Vitamin-K-Antagonisten (VKA) – so das Ergebnis dieser Studie mit 248 Patienten. 4 Patienten mit VF, bei denen eine Kardioversion durchgeführt wird (X-VeRT]: Im Rahmen einer elektiven Kardioversion von VF ist Rivaroxaban eine e ektive und sichere Alternative zu VKA, so das Ergebnis dieser Studie mit 1.504 Patienten. ªromboembolische Komplikationen waren insgesamt selten (0,51% Rivaroxaban, 1,02% VKA), ebenso schwere Blutungen (0,6% Rivaroxaban, 0,8% VKA). _ Arthrose ist weltweit die häu gste Gelenkerkrankung bei Erwachsenen. Und die betro enen Patienten werden immer jünger, berichtete die Medizinerin Margret Ulrich vom Unternehmen Orthomol. Bei einer Arthrose wird durch die degenerativen Prozesse im Gelenk die Versorgung des Knorpels beeinträchtigt, so Ulrich. Hier kann eine ausgewogene Ernährung, die unter anderem durch Knorpelbestandteile wie Glucosaminund Chondroitinsulfat, Hyaluronsäure und Kollagenhydrolysat ergänzt wird, sinnvoll sein. Bestätigt wurde der Nutzen einer ergänzenden bilanzierten Diät mit einer Nährsto‰ombination (Orthomol arthroplus®) in einer placebokontrollierten Doppelblindstudie mit insgesamt 366 Patienten mit symptomatischer Kniegelenksarthrose. Die Patienten erhielten über einen Zeitraum von drei Monaten täglich eine Tagesportion der Nährsto kombination oder Placebo. Das Ergebnis: Der Responder-Anteil lag in der Verumgruppe nach drei Monaten bei 59,4% vs. 43,8% in der Placebogruppe (p = 0,008). Als Responder galten Patienten, bei denen eine Verbesserung des Lequesne-Index um mindestens 3 Punkte und zugleich das ärztliche Globalurteil „gebessert“ oder „sehr gebessert“ erreicht wurde. Um den Knorpel ausreichend mit Nährsto en zu versorgen, müssen die Mikronährsto e aus der Gelenk¥üssigkeit in den Knorpel eingewalkt werden. Hierzu ist Bewegung unerlässlich. Hier sollte bei Arthrosepatienten der Schwerpunkt auf a ilt o o F r/ e g u L lrt e a W © Starke Muskeln entlasten die Gelenke. einem vernün§ig Kra§training liegen.


This is a preview of a remote PDF: https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs15006-017-9965-y.pdf

Dr. Dirk Einecke. Sicher auch bei interventionellen Eingriffen, MMW - Fortschritte der Medizin, 2017, 71-71, DOI: 10.1007/s15006-017-9965-y