CED und Urlaub — verträgt sich das?

MMW - Fortschritte der Medizin, Aug 2017

Dr. Beate Fessler

A PDF file should load here. If you do not see its contents the file may be temporarily unavailable at the journal website or you do not have a PDF plug-in installed and enabled in your browser.

Alternatively, you can download the file locally and open with any standalone PDF reader:

https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs15006-017-9962-1.pdf

CED und Urlaub — verträgt sich das?

MMW Fortschritte der Medizin Hohe Patientenzufriedenheit _ Nur etwa 0 1 sagte Lars Kal¤aus 0 1 Geschä£sführer von Roche Diabetes Care 0 1 misst die Blutzuckerwerte über bis zu 0 1 cm großen Sensor 0 1 der am Oberarm eingesetzt wird 0 1 einem handli- chen Transmitter 0 1 und einer Smartphone-App 0 1 0 28. Interdisziplinäres Symposium „Chronisch entzündliche Darmerkrankungen“ , DGIM 2017; Mannheim 1 Roland Fath ■ Pressekonferenz „Mehr Zeit im Zielbereich. Mit digitalen Lö- sungen zum neuen Standard in der Diabetesversorgung“; Hamburg , Mai 2017, Veranstalter: Roche Diabetes Care die die Glukosewerte und den Entwicklungstrend anzeigt. Der Transmitter funktioniere aber auch ohne Smartphone, betonte Haferbeck, und warnt über unterschiedliche Vibrationen vor Hyperund Hypoglykämien. Die Blutzuckermessung erfolge über Fluoreszenz alle fünf Minuten mit hoher Genauigkeit. Verbessert wurde die Accu-Chek® Smart Pix So£ware für das Auslesen von CGM- und Insulindaten. Die neue Version 3.0 bringe zudem einige neue Features mit wie z.B. einen individuell einstellbaren Startbildschirm und eine bessere Fehlererkennung, sagte Dr. Stefan Gölz, niedergelassener Diabetologe in Esslingen. - _ Morbus Crohn und Mallorca? Das ist gar kein Problem, so Prof. Wolfgang Kruis, Köln. Einige Empfehlungen sollten Sie ihren Patienten aber dennoch mit auf den Weg geben. Wenn chronisch kranke Patienten auf Reisen gehen, sieht Prof. Stephan Vavricka, Zürich, vor allem zwei Gefahren: Die Patienten entwickeln einen Schub oder Komplikationen, ausgelöst etwa durch den Reisestress, die Nahrungsumstellung oder mangelnde Compliance im Urlaubsland. Oder es kommt zu einer endemischen Infektion, die unter der ‰erapie mit einem Immunsuppressivum schwer verlaufen kann. Die Patienten sollten daher ausreichend mit Medikamenten versorgt sein. Zusätzlich empfahl Vavricka, Antibiotika für den Fall einer Gastroenteritis mitzugeben. Auch die vorsorgliche Mitnahme von Steroiden ist zu überlegen. Unter einer ‰erapie mit Azathioprin, Ciclosporin, Methotrexat oder Sulfasalazin ist auch ein Sonnenschutzmittel möglichst mit Lichtschutzfaktor 50 zu empfehlen, da diese Medikamente die Emp”ndlichkeit der Haut für UV-Licht erhöhen. Thromboseprophylaxe nicht vergessen! Bei einer Flugreise sollte bei CED-Patienten zudem eine ‰romboembolieprophylaxe überlegt werden, da ihr ‰romboembolierisiko deutlich erhöht ist, vor allem während eines Schubs. „Ein Problem sind vor allem Flüge ab drei Stunden“, so Vavricka. Relevant kann bei Flügen sowie bei Reisen in höhere Regionen die Hypoxie werden. Ihre Rolle als beeinšussender oder auslösender Faktor der Inšammation bei CED wurde in den letzten Jahren immer wieder thematisiert. VavricRasche Hilfe bei allergischer Bindehautentzündung Fast jeder Fünfte leidet in Deutschland unter einer akuten allergischen Konjunktivitis, die durch Pollen, aber auch Tierhaare oder Hausstaub ausgelöst werden kann. Ein Unikat, das als Fixkombination schnelle Hilfe in derartigen allergischen Akut-Situationen leistet, ist AllergoConjunct®. Die Augentropfen im Mehrdosisbehältnis enthalten das abschwellend wirksame α-Sympathomimetikum Tetryzolin sowie das Antihistaminikum Antazolin. Dadurch werden sowohl die Symptome (Augenrötung, Juckreiz) als auch die Ursache der Symptome (Freisetzung von Entzündungsmediatoren) schnell und wirksam bekämpft. AllergoConjunct® Augentropfen sind als apothekenpflichtiges Arzneimittel bereits für Kinder ab zwei Jahren zugelassen und bis zu einem Alter von 12 Jahren erstattungsfähig. ■ Red. ■ Nach Informationen von InfectoPharm a ilt o o F t/ e k i m © Über den Wolken kann sich eine CED verschlimmern. ka konnte zeigen, dass Flüge und Aufenthalte in Höhen über 2.000 Metern ein Risikofaktor sind, der zu einer erhöhten Aktivität der CED führen kann. ■ Dr. Beate Fessler


This is a preview of a remote PDF: https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs15006-017-9962-1.pdf

Dr. Beate Fessler. CED und Urlaub — verträgt sich das?, MMW - Fortschritte der Medizin, 2017, 69-69, DOI: 10.1007/s15006-017-9962-1