Ein Friseur mit seltsamen Haarproblemen

MMW - Fortschritte der Medizin, Sep 2017

PD Dr. med. habil. Thomas Jansen

A PDF file should load here. If you do not see its contents the file may be temporarily unavailable at the journal website or you do not have a PDF plug-in installed and enabled in your browser.

Alternatively, you can download the file locally and open with any standalone PDF reader:

https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs15006-017-9975-9.pdf

Ein Friseur mit seltsamen Haarproblemen

MMW Fortschritte der Medizin 0 TM PD Dr. med. habil. Thomas Jansen Höntroper Str. 102, D-44869 Bochum - n sae n J . T © Hautveränderungen zwischen den Fingern Ein Friseur mit seltsamen Haarproblemen _ Ein 43-jähriger Patient, der als selbstständiger Friseurmeister tätig war, hatte vor vier Jahren zum ersten Mal Hautveränderungen im dritten Interdigitalraum der rechten Hand bemerkt. Die gelegentlichen Schmerzen, die er beim Bewegen der Finger an dieser Stelle verspürte, erschienen ihm gut tolerierbar. Er hatte bereits versucht, sich eine andere Schneidetechnik anzugewöhnen und vermehrt Bürste und Kamm zu benutzen, was jedoch zu keiner Besserung geführt hatte. Bei der Inspektion fanden sich einzeln stehende oder büschelartig angeordnete, eingespießte Haare im dritten Interdigitalraum. Die umliegende Haut war frei von Entzündungszeichen, jedoch hatten sich Fistelgänge und Narbenstränge ausgebildet. Die Diagnose lautete Friseurgranulom. Dabei handelt es sich um eine entzündliche Hauterkrankung bei Friseuren, die nach der BK-Nr. 5101 als Berufskrankheit anerkannt wird. Zu dieser auch als ZwischenŒngerhaartaschenerkrankung, Friseurkrankheit oder Sinus pilonidalis interdigitalis bezeichneten Erkrankung gibt es nur wenige Mitteilungen in der Literatur. Sie entsteht durch das Eindringen abgeschnittener fremder Haare in die Fingerzwischenräume mit Ausbildung von Fremdkörpergranulomen, Zysten und Fistelgängen. Am häuŒgsten ist der dritte Fingerzwischenraum einer Hand befallen, es können aber auch andere Zwischenräume und beide Hände betro“en sein. Vergleichbare Berufskrankheiten sind bei Schafscherern durch das Eindringen von Wolle und bei Melkern durch das Eindringen von Kuhhaaren bekannt. Als –erapie kommt die vollständige Exzision des Fistelgangsystems in Betracht. Die wichtigsten präventiven Maßnahmen sind die regelmäßige Inspektion der Fingerzwischenräume und das Entfernen von fremden Haaren. ■


This is a preview of a remote PDF: https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs15006-017-9975-9.pdf

PD Dr. med. habil. Thomas Jansen. Ein Friseur mit seltsamen Haarproblemen, MMW - Fortschritte der Medizin, 2017, 7-7, DOI: 10.1007/s15006-017-9975-9