Verbesserung des Diabetes-Managements

MMW - Fortschritte der Medizin, Sep 2017

Dr. Ralph Hausmann

A PDF file should load here. If you do not see its contents the file may be temporarily unavailable at the journal website or you do not have a PDF plug-in installed and enabled in your browser.

Alternatively, you can download the file locally and open with any standalone PDF reader:

https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs15006-017-0017-4.pdf

Verbesserung des Diabetes-Managements

MMW Fortschritte der Medizin Verbesserung des Diabetes-Managements 0 Dr. Ralph Hausmann ■ Symposium „Diabetesmanagement im IT-Zeitalter. Wenn Technologien zum Therapieerfolg führen“, 52. Frühjahrskongress der Deutschen Diabetes Gesellschaft; Hamburg , Mai 2017, Veranstalter: Johnson & Johnson - _ Die Blutzuckerselbstkontrolle kann nicht nur die Sto wechsellage, sondern auch das Diabetes-Management verbessern. Die Patienten werden dazu angeleitet, ein e ektiveres Selbstmanagement zu betreiben. Dies zeigte eine 6-monatige Beobachtungsstudie, in die 193 Patienten mit einem HbA1c-Wert > 7,5 % einge schlossen worden waren, berichtete Dr. Bettina Gutschek, Johnson & Johnson, Neuss. Im Ergebnis führte die Verwendung des Blutzuckermesssystems OneTouch® Verio® zu einer signi”kanten Verbesserung des mittleren HbA1cWerts von median 8,68 auf 7,99. Auch die Absenkung des Nüchternblutzuckers von durchschnittlich 179 auf 147 mg/dl war signi”kant. Mit Hilfe der Selbstmessung passten die Patienten ihren Insulinbedarf an, wodurch es zu einer Intensivierung der Akute Otitis externa _ Die akute Otitis externa (OE) ist eine schmerzha§e Entzündung des äußeren Ohres und tritt saisonal häu”g in der Sommer- und Badezeit auf. Die Entzündungen des Außenohrs entstehen gehäu§ bei verstärktem Wasserkontakt oder durch unsachgemäße Reinigung des Gehörgangs. Neben Schwimmern und Tauchern gehören Träger von Hörgeräten, Allergiker (insbesondere bei Hautekzemen), Diabetiker und Patienten mit chronisch-eitriger Otitis media ebenfalls zur Risikogruppe der akuten Otitis externa. Bei Au§reten der Entzündung emp”ehlt sich eine rasche Intervention durch Beseitigung der Erreger und abschwellende Maßnahmen zur Schmerzlinderung. Die HNO-Leitlinien [1] empfehlen zur Beseitigung der häu”gsten Erreger Pseu™erapie kam. Sowohl die Patienten als auch die überwiegende Anzahl der befragten 160 Diabetesberater stimmten darin überein, dass der selbst erklärende, farbkodierte Bereichsindikator des OneTouch® Verio® für die Blutzuckerwerte einen Fortschritt darstellt, den Patienten bei ihrem Diabetes-Management half und zur Zufriedenheit mit der Selbstmessung beitrug. „Für ein erfolgreiches Diabetes-Management benötigen wir mehr als nur die Erfassung des Blutzuckers“, betonte Prof. Stephan Jacob, Villingen-Schwenningen. Der Patient sollte verstehen, wie er auf die Werte reagieren soll. So wird der Patient vom Datensammler zum Diabetes-Manager. domonas aeruginosa, Staphylococcus aureus und Proteus mirabilis eine antibiotische Lokaltherapie. Bewährt hat sich hier Cipro¯oxacin. Bei der Wahl eines Präparats sollten auch Galenik und Zusammensetzung berücksichtigt werden: eine gute Benetzung und Ha§ung, ototoxisch unbedenkliche Inhaltssto e und ein an das Ohrmilieu angepasster saurer pH-Wert tragen zu E ektivität und Sicherheit der Behandlung bei. Mit Panotile® Cipro Ohrentropfen steht ein Präparat mit lipophilen und viskösen Eigenscha§en, einem gut ans Ohrmilieu angepasstem pH-Wert von 5,3–6,3 und dem abschwellenden Hilfssto Glycerol zur Verfügung. ■ Red. ■ Nach Informationen von Pierre Fabre y h p a r g o t o h P a irrt e A © Die Blutzuckerselbstkontrolle hat große Vorteile. Single-Tablet-Regime für Patienten mit Hepatitis C zugelassen Die Kombination aus Sofosbuvir/Velpatasvir/Voxilaprevir (Vosevi®) ist das erste und einzige Single-Tablet-Regime für Patienten, die auf eine vorherige Behandlung mit direkt antiviralen Arzneimittel (DAA) nicht angesprochen haben. Es darf bei Patienten mit chronischer Hepatitis C aller Genotypen ohne Zirrhose oder mit kompensierter Zirrhose eingesetzt werden. Die Behandlungsdauer beträgt acht Wochen für DAA-naive Patienten ohne Zirrhose, zwölf Wochen für DAA-naive Patienten mit kompensierter Zirrhose, wobei die Behandlungsdauer bei Patienten mit einer Infektion vom Genotyp 3 auf acht Wochen verkürzt werden kann. DAA-vorbehandelte Patienten ohne oder mit kompensierter Zirrhose erhalten SOF/VEL/VOX für zwölf Wochen. ■ Red. ■ Nach Informationen von Gilead


This is a preview of a remote PDF: https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs15006-017-0017-4.pdf

Dr. Ralph Hausmann. Verbesserung des Diabetes-Managements, MMW - Fortschritte der Medizin, 2017, 71-71, DOI: 10.1007/s15006-017-0017-4