Darmkrebs eliminieren — aber wie?

MMW - Fortschritte der Medizin, Sep 2017

Ursula Hilpert

A PDF file should load here. If you do not see its contents the file may be temporarily unavailable at the journal website or you do not have a PDF plug-in installed and enabled in your browser.

Alternatively, you can download the file locally and open with any standalone PDF reader:

https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs15006-017-9982-x.pdf

Darmkrebs eliminieren — aber wie?

MMW Fortschritte der Medizin Darmkrebs eliminieren - aber wie? 0 3rd International Symposium „Innovations in Oncology. How to Eliminate Colon Cancer - A Road Map“. Ausgerichtet vom Netzwerk gegen Darmkrebs e.V. und der Felix Burda Stiftung zusammen mit dem Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) und dem Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen (NCT); Heidelberg , 26.-27. 6. 2017 1 Ursula Hilpert Insbesondere jüngere Menschen werden immer öfter mit der Diagnose Darmkrebs konfrontiert. Die Heilungschancen haben sich verbessert, allerdings nur unter der Voraussetzung, dass die Erkrankung möglichst früh diagnostiziert wird. Um einen konkreten Handlungsplan („Roadmap“) mit Maßnahmen zur Prävention, Früherkennung und Therapie aufzustellen, hat in Heidelberg jüngst ein Workshop mit internationaler Beteiligung stattgefunden. Noch unterschätzt: Familiäres und hereditäres Darmkrebsrisiko Die Zahl der an Darmkrebs Erkrankten, die noch keine 50 Jahre alt sind und somit von keinem Vorsorgeprogramm für Menschen mit normalem Risiko proštieren könnten, wächst dramatisch. Als Ursache werden Lebensstilfaktoren wie Ernährung (zu viel rotes Fleisch), Bewe - gungsmangel und Übergewicht, aber auch genetische Risikofaktoren diskutiert. Dr. Christa Maar, Präsidentin des Netzwerk gegen Darmkrebs e.V. und geschä¢sführender Vorstand der Felix Burda Sti¢ung, bemängelte, dass es in Deutschland für Personen mit familiär erhöhtem Darmkrebsrisiko keine entsprechenden Vorsorgekonzepte gebe. Menschen mit positiver Familienanamnese haben gegenüber der Allgemeinbevölkerung ein deutlich erhöhtes Risiko, selbst an Darmkrebs zu erkranken. Bei positiver Familienanamnese kann durch Hausärzte können familiäres Darmkrebsrisiko abklären Beim Screening auf ein familiäres Darmkrebsrisiko kommt den Hausärzten eine tragende Rolle zu. Einer hessischen Studie zufolge müssten Hausärzte nur 14 Praxisbesucher zwischen 40 und 54 Jahren befragen, um eine Person mit familiär erhöhtem Risiko zu identišzieren [1]. Grundlage der Studie war ein Interviewbogen mit vier Fragen, den das Netzwerk gegen Darmkrebs e.V. erstellt hat (www.felix-burda-sti¢ung.de/service-tools/fuer-aerzte). Ab Oktober 2017 startet in Bayern das Projekt „FARKOR - Vorsorge bei familiärem Risiko für das kolorektale Karzinom“. Unter Federführung der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns ist es das erste «ächendeckende Modellprojekt zur Erforschung der Vorsorge bei dieser Risikogruppe. Weitere Partner des Projektes sind die Universität München und die Felix Burda Sti¢ung. - _ Die „Vision Zero“, also das Ziel, das kolorektale Karzinom auf Sicht von 20– 30 Jahren auszurotten, mag ambitioniert sein, doch zeigte sich Prof. Dr. Christof von Kalle, Heidelberg, zuversichtlich, dass sich die Zahl der Darmkrebstoten durch Präventionsmaßnahmen deutlich reduzieren lässt. Angelehnt an die Vorsorgerealität in den Niederlanden plädierte er für ein personalisiertes Vorsorgeprogramm. Dabei könnte jeder für ein Screening in Frage kommende Deutsche per Post einen fäkal immunchemischen Test (FIT) zusammen mit einem vorfrankierten Umschlag für das Labor erhalten. Unser Nachbarland habe durch ein solches Programm die beachtliche Teilnahmerate von 70% erzielt, so von Kalle, der Direktor am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) und Leiter der Abteilung Translationale Onkologie im Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) ist. An neuen Testverfahren wird geforscht Mit dem immunologischen Stuhltest (iFOBT, immuno-based fecal occult blood testing), der seit 1. April auch für die gesetzlich Versicherten Kassenleistung ist, steht für die Detektion des ko lorektalen Karzinoms bereits heute ein Testverfahren mit einer hohen Sensitivität und Spezištät zur Verfügung. Da der Stuhltest aber verhältnismäßig aufwendig ist und manch einer die Koloskopie als zu invasiv ablehnt, wird .. V see b r k m r a D n e g e g k r e w tz e N ©


This is a preview of a remote PDF: https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs15006-017-9982-x.pdf

Ursula Hilpert. Darmkrebs eliminieren — aber wie?, MMW - Fortschritte der Medizin, 2017, 18-18, DOI: 10.1007/s15006-017-9982-x