„Fehlschluss beim Homocystein!“

MMW - Fortschritte der Medizin, Sep 2017

Prof. Dr. med. Uwe Till, Prof. Dr. med. Hermann S. Füeßl

A PDF file should load here. If you do not see its contents the file may be temporarily unavailable at the journal website or you do not have a PDF plug-in installed and enabled in your browser.

Alternatively, you can download the file locally and open with any standalone PDF reader:

https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs15006-017-9987-5.pdf

„Fehlschluss beim Homocystein!“

MMW Fortschritte der Medizin „Fehlschluss beim Homocystein!“ Präventionsmedizin 0 1 2 0 Prof. Dr. med. Uwe Till , Jakob-Kaiser-Ring 33, D-99087 Erfurt, Vorsitzender der D-A-CH-Liga Homocystein 1 Springer Medizin , Redaktion MMW, Aschauer Str. 30, 81549 München 2 Schreiben Sie uns! _ Die Atherosklerose als pathologischer Grundprozess verläu über Jahrzehnte weitgehend unbemerkt bis zum ersten kardiovaskulären Ereignis. Eine Senkung von Risikofaktoren in dieser Phase entspricht einer Primärprävention. Herr Kollege Füeßl verweist richtig auf Wirkmechanismen des Homocysteins und die in epidemiologischen Studien in dieser Phase gefundene Assoziation mit dem kardiovaskulären Risiko. Danach folgt ein Fehlschluss: Als Beweis der Unwirksamkeit einer Homocysteinsenkung durch Folsäure und Vitamin B12 werden Studien zitiert, die allesamt der Sekundärprävention zuzuordnen sind. Es wurde nach einem stattgefundenen kardiovaskulären Ereignis, also etwa einem Myokardinfarkt, geprü , ob die B-Vitamine im Vergleich zu Placebo das Au reten weiterer kardiovaskulärer Ereignisse verringern. Diese Studien prüfen nicht die lange Phase der Atheroskleroseentstehung, in der Homocystein als Risikofaktor etabliert wurde, sondern einen Prozess mit einer völlig anderen Pathologie. Es ist, als würde man die Anatomie der Gans auf den Fuchs anwenden. Relevant sind nur Studien zur Primärprävention, die leider nicht zitiert werden. Die größte ist eine 2015 in JAMA publizierte: Mehr als 20.000 Probanden mit Hypertension ohne kardio- - Atherosklerose: Chronische Krankheit mit jahrzehntelangem Verlauf. vaskuläres Ereignis erhielten entweder Folsäure plus ein Antihypertensivum oder nur ein Antihypertensivum. Nach 4,5 Jahren hatte die Folsäuregruppe hochsigni–kant weniger Erstereignisse. Ischämische Schlaganfälle traten um 34% seltener auf, der kombinierte Endpunkt aus Schlaganfall, Myokardinfarkt und kardiovaskulärem Tod um 20%. ■ Antwort von Prof. Füeßl Die D-A-CH-Liga Homocystein ist ein Verein, der eine natürlich vorkommende, nicht proteinogene α-Aminosäure zum Satan erklärt hat und die Gabe von Vitamin B12 und Folsäure als Panacea propagiert. Die Studienlage zur Sekundär- und Primärprophylaxe ist unüber sichtlich und heterogen, was den Kessel am Dampfen hält. Doch halten wir uns an die seriöse L-i teratur. Eine Metaanalyse von acht kon


This is a preview of a remote PDF: https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs15006-017-9987-5.pdf

Prof. Dr. med. Uwe Till, Prof. Dr. med. Hermann S. Füeßl. „Fehlschluss beim Homocystein!“, MMW - Fortschritte der Medizin, 2017, 25-25, DOI: 10.1007/s15006-017-9987-5