Vagusnervstimulation lindert episodischen Clusterkopfschmerz

Schmerzmedizin, Sep 2017

Thomas Müller

A PDF file should load here. If you do not see its contents the file may be temporarily unavailable at the journal website or you do not have a PDF plug-in installed and enabled in your browser.

Alternatively, you can download the file locally and open with any standalone PDF reader:

https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs00940-017-0628-y.pdf

Vagusnervstimulation lindert episodischen Clusterkopfschmerz

Schmerzmedizin Vagusnervstimulation lindert episodischen Clusterkopfschmerz schmerzen deutlich lindern. Bei der chronischen Kopfschmerzvariante ]% 80 [ n e k c a ttA 60 - z r e m h fscp 40 o k r e ts luC 20 n tsoo p = 0,71 p = 0,13 B N .ltsyaaeodbAA 0 n1=3,54%95All CHn11=,54%00 n = 101eCHn6=,2%81 n4=,83%94cCHn12=,93%19 G © Abb. 1: Schmerzfreiheit nach 15-minütiger nicht invasiver Vagnusnervstimulation (nVNS) beziehungsweise Scheinstimulation bei allen Clusterkopfschmerzattacken (all CH), episodischen (eCH) und chronischen (cCH) Clusterkopfschmerzattacken. - scheint das Verfahren hingegen wenig zu nützen. A medikamentösen Kopfschmerzls Alternative oder Zusatz zur therapie könnte die nicht invasive Vagusnervstimulation (VNS) eine Option sein. Getestet wurde das Verfahren schon zur Migräneprophylaxe sowie in ersten Studien bei Patienten mit Clusterkopfschmerz. Auf der Jahrestagung der US-Neurologengesellscha† AAN in Boston präsentierte der britische Kopfschmerzexperte Professor Peter Goadsby Resultate einer randomisiert-kontrollierten Studie, an der 102 Patienten mit Clusterkopfschmerz teilgenommen hatten. Das Besondere: Die Häl†e der Patienten bekam nur einen Scheinstimulator – er gab zum Behandlungsbeginn lediglich einen leichten Stromimpuls ab, um eine Stimulation vorzutäuschen. nVNS Scheinstimulation Wie sich zeigte, war die VNS über alle Patienten und 900 ausgewertete Attacken hinweg nicht signi¡kant wirksamer als eine Scheinstimulation: Mit der VNS erreichten die Patienten bei 13,5 % aller Attacken Anfallsfreiheit, mit der Scheinstimulation bei 11,5 % (Abb. 1). Deutliche Dižerenzen gab es nur bei den Patienten mit episodischem Clusterkopfschmerz: Sie erreichten bei 48 % der Attacken mit VNS nach 15 Minuten Schmerzfreiheit, aber nur bei 6,2 % mit der Scheinstimulation (p < 0,01). Dagegen deutete der Trend bei Patienten mit chronischen Kopfschmerzen in eine andere Richtung: Lediglich knapp 5 % der Attacken konnte die VNS hier stoppen, die Scheinstimulation immerhin 13 %, der Unterschied war jedoch nicht statistisch aužällig. Hohe Responderrate nur bei episodischem Clusterkopfschmerz Ein ähnliches Bild ergab sich bei der Ansprechrate. Als Responder galten Patienten, die bei mindestens der Häl†e der Anfälle komplett oder weitgehend schmerzfrei wurden. Dies gelang rund zwei Drittel der Patienten mit episodischem Clusterkopfschmerz unter VNS, aber nur 15 % mit Scheinstimulation (p = 0,01). Immerhin schnitten die Patienten mit chronischem Kopfschmerz unter VNS nicht schlechter ab als mit Scheinstimulation – die Responderrate lag mit 29 % versus 13 % mehr als doppelt so hoch, jedoch war dieser Unterschied statistisch nicht signi¡kant. Thomas Müller Goadsby P et al. Non-invasive vagus nerve stimulation for the acute treatment of episodic and chronic cluster headache: ‚ndings from the randomized, double-blind, sham-controlled ACT2 Study. 69th Annual Meeting of the American Academy of Neurology (AAN). Boston 22.– 28. April 2017


This is a preview of a remote PDF: https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs00940-017-0628-y.pdf

Thomas Müller. Vagusnervstimulation lindert episodischen Clusterkopfschmerz, Schmerzmedizin, 2017, 8-8, DOI: 10.1007/s00940-017-0628-y