Abspeck-Programm sollte lang dauern

MMW - Fortschritte der Medizin, Sep 2017

Dr. rer. nat. C. Holzapfel

A PDF file should load here. If you do not see its contents the file may be temporarily unavailable at the journal website or you do not have a PDF plug-in installed and enabled in your browser.

Alternatively, you can download the file locally and open with any standalone PDF reader:

https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs15006-017-0001-z.pdf

Abspeck-Programm sollte lang dauern

MMW Fortschritte der Medizin Abspeck-Programm sollte lang dauern Prof. Dr. med. 0 Dr. rer. nat. 1 Prof. Dr. rer. med. 2 PD Dr. med. C. H. 3 0 H. S. Füeßl , Privatpraxis für, Integrative, Innere Medizin, München 1 C. Holzapfel, Institut für, Ernährungsmedizin, Klinikum rechts der Isar , München 2 S. SInger, Institut für Medizinische , Biometrie, Epidemiologie, und Informatik , Universität Mainz 3 Waggershauser, Internistische, Klinik Dr. Müller , München Eine Lebensstilintervention kann die Basis für eine nachhaltige Gewichtsreduktion legen. Laut einer Studie sollte man dabei Programme bevorzugen, die über längere Zeit laufen. - _ Für die randomisierte, kontrollierte Studie wurden 1.267 Erwachsene mit einem BMI ≥ 28 kg/m² über Hausarztpraxen rekrutiert. Eine Gruppe erhielt nur eine kurze Intervention sowie Material zur Selbsthilfe, zwei weitere Gruppen nahmen für 12 bzw. 52 Wochen am Gewichtsreduktionsprogramm „Weight Watchers“ teil. 65% der Teilnehmer konnten nach 12 Monaten untersucht werden, 68% nach 24 Monaten. Nach einem Jahr lag die mittlere Gewichtsreduktion in der Selbsthilfegruppe bei 3,26 kg, beim 12-Wochen-Programm bei 4,75 kg und beim 52-Wochen-Programm bei 6,76 kg. Das länger laufende Programm war dabei signi—kant e˜ektiver als das kürzere. Der Vorteil war auch nach zwei Jahren noch erkennbar. Das 52-Wochen-Programm war pro Kilogramm Gewichtsreduktion teurer als das kürzere Programm – allerdings zeigte eine Modellrechnung auf lange Sicht eine höhere Kostenežzienz. ■ Ahern AL et al. Extended and standard duration weight-loss programme referrals for adults in primary care (WRAP): a randomised controlled trial. Lancet. 2017;389:2214–25 KOMMENTAR Gewichtsreduktionsstudien untersuchen in der Regel unterschiedliche Ansätze – hier lag der Fokus dagegen auf der Dauer der Intervention. Diese Fragestellung ist vor allem im Hinblick auf die Diskussion der Kostenübernahme einer Adipositastherapie durch die Kassen interessant. Eine längere Intervention führt o”enbar zu einem größeren nachhaltigen Gewichtserfolg. Die Studie besticht durch ihre große Fallzahl sowie das 2-JahresFollow-Up. Die erzielte moderate Gewichtsreduktion nach 12 und 24 Monaten ist mit jener bei anderen Lebensstilinterventionsprogrammen vergleichbar. Die Rekrutierung der Studienteilnehmer erfolgte über die Hausarztpraxen. itckSo kEpoirnomegmKraoemorzpmieearllanetnbioiLenetebzrwennisuscsnhtdiel-n Itt/syaeegGm sPHpaartueiecsnähtreeznntdebneesiisMmteoGidneewvlli,eiculhvmetsrd--ie r/sskyeenh© management zu unterstützen. Das hier zum Einsatz gekommene kommerzielle Programm wird auch in den Leitlinien der Deutschen Adipositas Gesellschaft zur Gewichtsreduktion empfohlen. Es ist allerdings darauf hinzuweisen, dass die meisten gesetzlichen Krankenkassen die Kosten für diese Intervention nicht bezuschussen. In der Studie war die Intervention kostenfrei. ■ Dr. rer. nat. C. Holzapfel Je länger sie unter Kontrolle systematisch abnehmen, desto besser die Ergebnisse.


This is a preview of a remote PDF: https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs15006-017-0001-z.pdf

Dr. rer. nat. C. Holzapfel. Abspeck-Programm sollte lang dauern, MMW - Fortschritte der Medizin, 2017, 35-35, DOI: 10.1007/s15006-017-0001-z