Diese Alkoholdosis schützt das Herz

MMW - Fortschritte der Medizin, Sep 2017

Prof. Dr. med. H. Holzgreve

A PDF file should load here. If you do not see its contents the file may be temporarily unavailable at the journal website or you do not have a PDF plug-in installed and enabled in your browser.

Alternatively, you can download the file locally and open with any standalone PDF reader:

https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs15006-017-0058-8.pdf

Diese Alkoholdosis schützt das Herz

MMW Fortschritte der Medizin Diese Alkoholdosis schützt das Herz Prof. Dr. med. 0 Prof. Dr. med. 1 Prof. em. Dr. med. Dr.h.c. 2 Dr. phil. 3 Dr. med. 4 ■ Xi B, Veeranki SP, Zhao M et al. Relationship of alcohol 5 0 H. Holzgreve , Internist, Kardiologische Praxis, München 1 K. Lieb, Klinik für Psychiatrie, und Psychotherapie , Universitätsmedizin Mainz 2 D. Reinhardt , Kinderklinik und, Kinderpoliklinik im, Haunerschen Kinderspital, München 3 R. Glöckl, Fachzentrum Pneumologie, Schön Klinik, Berchtesgadener Land , Schönau am Königssee 4 J. Zeeh , Geriatrische Fachklinik, Georgenhaus, Meiningen 5 consumption to all-cause , cardiovascular, and cancer-related, mortality in U.S. adults. J Am Coll Cardiol. 2017;70:913-22 Eine sehr große Querschnittsstudie hat einen Dosierungsbereich definiert, innerhalb dessen Alkoholkonsum kardioprotektiv wirkt. Die schlechte Nachricht: Das Fenster ist winzig. pro 100 ml - in einem Liter Bier stecken also etwa 50 g. Innerhalb von 8,2 Jahren ereigneten sich 34.754 Todesfälle, 8.947 davon infolge einer kardiovaskulären und 6.944 infolge einer malignen Erkrankung. Bei der Auswertung wurden zahlreiche Ein˜ussfaktoren wie Alter, Geschlecht, Gewicht, Rauchgewohnheiten und körperliche Aktivität berücksichtigt. Im Vergleich zu Abstinenzlern führt leichter und moderater Alkoholkonsum zu geringerer Sterblichkeit und weniger kardiovaskulären Todesfällen (relative Risikoreduktion: 21% bzw. 28%, jeweils signi kant) . Bei höherem Alkoholkonsum kehrt sich dies signi kant ins Gegenteil um. Die Beziehung zwischen Mortalität und Alkohol ist also nicht linear: Sie ist bei Abstinenzlern und bei einem Konsum von ca. 14 g pro Woche gleich, dazwischen schwä- - _ In einer repräsentativen Stichprobe von 333.247 US-Amerikanern ohne chronische Erkrankungen oder Schwangerscha en wurde der Alkoholkonsum per Fragebogen eruiert. Leichter Alkoholkosum wurde de niert als weniger als 3 Getränke mit je 14 g Alkohol pro Woche, moderater Konsum reichte von 3–14 Getränken bei Männern und von 3–7 bei Frauen. Alles darüber zählte als schwerer Alkoholkonsum. Ein Volumenprozent Alkohol entspricht etwa 1 g Und das war jetzt genug für diese Woche! k itc o S /se g a m Itt y e G / k a p m a © cher mit einem Minimum bei ca. 7 g pro Woche. Jenseits von 14 g wird sie kontinuierlich stärker. Für die Krebssterblichkeit ergeben sich tendenziell ähnliche, statistisch aber nicht sichere Werte. KOMMENTAR Die kardiovaskuläre Protektion durch Alkohol ist ein altes und für die Produzenten beliebtes Thema. Die Studienergebnisse sind widersprüchlich, auch weil die von den Probanden konsumierten Mengen schwierig zu bestimmen sind. Hinzu kommt die nicht-lineare Beziehung zur Mortalität: Eine Schutzwirkung entfaltet Alkohol nur in einem engen Bereich zwischen 0 und 14 g pro Woche – also zwischen Abstinenz und einem Bierchen von 0,3 l, einem Minipokal Wein von 0,1 l oder einem Schnaps von 3 cl. Alkohol ist zur Vorbeugung nicht geeignet: Er hat ein sehr enges therapeutisches Fenster und ist mit einer erheblicher Gefahr der Überdosierung belastet. ■ Prof. Dr. med. H. Holzgreve


This is a preview of a remote PDF: https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs15006-017-0058-8.pdf

Prof. Dr. med. H. Holzgreve. Diese Alkoholdosis schützt das Herz, MMW - Fortschritte der Medizin, 2017, 36-36, DOI: 10.1007/s15006-017-0058-8