NäPa-Leistungen werden gedeckelt

MMW - Fortschritte der Medizin, Sep 2017

Springer Medizin

A PDF file should load here. If you do not see its contents the file may be temporarily unavailable at the journal website or you do not have a PDF plug-in installed and enabled in your browser.

Alternatively, you can download the file locally and open with any standalone PDF reader:

https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs15006-017-0050-3.pdf

NäPa-Leistungen werden gedeckelt

Zuschlag zur Nr. NäPa-Leistungen werden gedeckelt 0 Weiterer Zuschlag zur Nr. 03 060 MMW KOMMENTAR Bisher werden die ärztlich angeordneten Hilfsleistungen nach den Nrn. 03 060, 03 062 und 03 063 EBM extrabudgetär vergütet. Bei ihrer Einführung zum 1. Januar 2015 wurde ein konkretes bundesweites Finanzvolumen in Höhe von 117,98 Millionen Euro zur Verfügung gestellt, das aber nicht ausgeschöpft wurde. Als Reaktion wurden zum 1. Januar 2017 die neuen Zuschläge nach den Nrn. 03 061, 03 064 und 03 065 gescha'en sowie die Mindestfallzahlen und Höchstwerte angepasst. Doch die Hausärzte scha'en es immer noch nicht, die vereinbarten Finanzmittel auszuschöpfen. Nun wird das Volumen von eben jenen 117,98 Millionen Euro zum 1. Januar 2018 sockelwirksam eingedeckelt. Die einzelnen KVen haben so die Möglichkeit, die NäPA-Honorare über Qualitätszuschläge (QZV) zu steuern - mit dem Vorteil, dass nicht verbrauchte Mittel dem Regelleistungsvolumen (RLV) zugeschlagen werden. ■ Tab. 2 NäPA-Leistungen für Hausärzte im EBM NäPA-Zuschlag zur Vorhaltepauschale Nr. 03 040 Höchstwert für die beiden Nrn. pro Quartal: 23.800 Punkte (2.506,14 Euro) NäPA-Besuch für ärztlich angeordnete 17,48 Hilfeleistungen Zuschlag zur Nr. 03 063 - © svetography / Fotolia EBM NäPA-Mitbesuch eines weiteren Patienten in derselben Häuslichkeit Ab 2018 werden diese Honorare nicht mehr extrabudgetär bezahlt. Euro 2,26 1,26


This is a preview of a remote PDF: https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs15006-017-0050-3.pdf

Springer Medizin. NäPa-Leistungen werden gedeckelt, MMW - Fortschritte der Medizin, 2017, 29-29, DOI: 10.1007/s15006-017-0050-3