Mobiltelefonieren im Mutterbauch

CME, Sep 2017

bs

A PDF file should load here. If you do not see its contents the file may be temporarily unavailable at the journal website or you do not have a PDF plug-in installed and enabled in your browser.

Alternatively, you can download the file locally and open with any standalone PDF reader:

https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs11298-017-6315-4.pdf

Mobiltelefonieren im Mutterbauch

Chemo: Kühlkappen senken Haarausfall deutsch: Kop­autkühlung so berichten Wissenscha - ler Früh übt sich... - Mobiltelefonieren Wenn Schwangere häufig mobil telefonieren, müssen sie offenbar nicht befürchten, dadurch der Entwicklung des Kindes zu schaden. Sprachlich könnte der Nachwuchs sogar im Vorteil sein. Für die Untersuchung wurden mehr als 45.000 Mutter-Kind-Paare mit Geburt zwischen den Jahren 1999 und 2009 herangezogen. Die Mütter beurteilten die HäuŸgkeit ihres Handygebrauchs und beantworteten Fragebogen zur Entwicklung ihrer Kinder. Ergebnis: Bei 23% der Dreijährigen wurde die Satzkomplexität als niedrig eingestu‡. Kinder von Handynutzerinnen hatten ein um 27% geringeres Risiko, dieser Gruppe anzugehören. Die Risikominderung war sogar dosisabhängig: Sie betrug 13% bei geringer, 22% bei mittlerer und 29% bei häuŸger Handynutzung. Ein ähnliches Bild ergab sich bei den motorischen Fähigkeiten der Dreijährigen: Das Risiko, dabei im untersten Terzil zu liegen, war bei Kindern von Handynutzerinnen im Schnitt um 18% reduziert. Im Alter von fünf Jahren war allerdings kein Zusammenhang mehr zu erkennen. bs


This is a preview of a remote PDF: https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs11298-017-6315-4.pdf

bs. Mobiltelefonieren im Mutterbauch, CME, 2017, 7-7, DOI: 10.1007/s11298-017-6315-4