Je näher der Park, desto weniger Atemwegsbeschwerden

MMW - Fortschritte der Medizin, Oct 2017

Dr. med. Dirk Einecke

A PDF file should load here. If you do not see its contents the file may be temporarily unavailable at the journal website or you do not have a PDF plug-in installed and enabled in your browser.

Alternatively, you can download the file locally and open with any standalone PDF reader:

https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs15006-017-0098-9.pdf

Je näher der Park, desto weniger Atemwegsbeschwerden

MMW Fortschritte der Medizin Frühkindliche tiefe Atemwegs- infekte erhöhten Asthmarisiko Kinder Erkältungen oder Entzündungen der Nebenhöhlen, des Kehlkopfes, des Mittelohres oder der Tonsillen erlitten hatten. Auf die spätere Lungenfunktion hatten obere Atemwegsinfektionen keinen Ein‡uss. Untere Atemwegsinfektionen wie Bronchitis, Bronchiolitis oder Lungeninfektionen erhöhten das Asthmarisiko im späteren Leben deutlich, und zwar um den Faktor 2 bis 4. Auch schnitten betro˜ene Kinder in den Lungenfunktionstests signi™kant schlechter ab als Kinder ohne Atemwegsinfektionen. Die Beobachtungen sind kein Beweis für eine Kausalität. Dazu bedarf es Studien, die den Wert von Präventionsstrategien früher Atemwegsinfektionen untersuchen. - _ „Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass Atemwegsinfektionen in frühen Lebensphasen die Entwicklung von chronischen Atemwegserkrankungen im späteren Leben begünstigen“, so Dr. Evelien van Meel vom Erasmus MC Un-i versity Medical Centre in Rotterdam. In die europäische Metaanalyse sind die Daten von zusammen etwa 155.000 Kindern einge‡ossen. Für alle waren Informationen über Atemwegsinfektionen in den ersten fünf Lebensjahren sowie Ergebnisse einer späteren Lungenfunktionsprüfung bzw. Informationen über das Vorliegen einer Asthmaerkrankung verfügbar. Die Spirometrien zur Erfassung von FVC, FEV1 oder FEF75 waren durchgeführt worden, als die Kinder 4 bis 15 Jahre alt waren. Obere vs. untere Atemwegsinfektionen Obere Atemwegsinfektionen in den ersten Lebensjahren hatten nur einen geringen Ein‡uss auf das Asthmarisiko. Dieses stieg um den Faktor 1,5, wenn die Stadtkinder mit Asthma bronchiale Je näher der Park, desto weniger Atemwegsbeschwerden Dass asthmakranke Kinder viel Bewegung brauchen, zeigt eindrücklich eine Studie aus Baltimore: Je weiter Kinder vom nächsten Park entfernt wohnen, desto häufiger leiden sie an Asthmasymptomen. _ Eltern asthmakranker Kinder sollten den Wohnsitz so wählen, dass Parks, Spielplätze oder andere Grün‡ächen in der unmittelbaren Nähe sind. Und Städteplaner sollten für ein dichtes Netz von Grün‡ächen sorgen. Denn je näher die nächsten AuslauŸächen für Kinder sind, desto weniger leiden sie an Asthmasymptomen, so Kelli DePriest und Dr. Arlene Butz von der University of Maryland School of Medicine in Baltimore. Die Autorinnen hatten bei 196 Kindern mit Asthma bronchiale im Alter


This is a preview of a remote PDF: https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs15006-017-0098-9.pdf

Dr. med. Dirk Einecke. Je näher der Park, desto weniger Atemwegsbeschwerden, MMW - Fortschritte der Medizin, 2017, 16-16, DOI: 10.1007/s15006-017-0098-9