Bienengift-SIT: individualisierte Präparateauswahl

HNO Nachrichten, Oct 2017

Dr. Barbara Kreutzkamp

A PDF file should load here. If you do not see its contents the file may be temporarily unavailable at the journal website or you do not have a PDF plug-in installed and enabled in your browser.

Alternatively, you can download the file locally and open with any standalone PDF reader:

https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs00060-017-5517-4.pdf

Bienengift-SIT: individualisierte Präparateauswahl

HNO-NACHRICHTEN Bienengift-SIT: individualisierte Präparateauswahl Nachweis der Majorallergene Api m 2, Api m 3, Api m 5 und Api m 10. Auch hier bestätigte sich: Die einzelnen SITPräparate unterscheiden sich im Majorallergengehalt, bei einigen Produkten sind vor allem Api m 3 und Api m 10 unterrepräsentiert oder nicht nachweisbar. Begründet werden kann dieses Resultat mit den unterschiedlichen Au“ereitungsprozeduren des Rohgi s durch die einzelnen Hersteller und geogražschen oder saisonalen Schwankungen des natürlichen Rohsto¡s Bienengi , diskutieren die Autoren. Vermutlich haben diese Befunde auch klinische Relevanz, schreiben die Autoren weiter. Eine kürzlich publizierte Studie ergab eine Korrelation zwischen einem unzureichenden Erfolg einer Bienengi -SIT und einer dominanten Sensibilisierung der Patienten gegen das Majorallergen Api m 10. In diesen Fällen sollte ein SIT-Präparat mit ausreichendem Api-m-10-Gehalt eingesetzt und umgekehrt Patienten mit nicht nachweisbarer Api-m-10-Sensibilisierung ein Api-m-10-armes Produkt angeboten werden. Prospektive klinische Studien zu dieser Fragestellung stehen allerdings noch aus. - L scheidende Bienengi -Majorallergen. ange Zeit galt Api m 1 als das entErst in neuerer Zeit wurden weitere Proteine mit nicht zu vernachlässigenden Sensibilisierungsraten entdeckt: Api m 2, Api m 3, Api m 5 und Api m 10 mit sIgEReaktivitäten von 47,9–52,2 %, 49,6– 50,0 %, 58,3–61,7 % und 61,8–72,2 %. Verglichen mit Api m 1 und dem Minorallergen Api m 4 liegen diese Allergene allerdings nur in geringen Konzentrationen im Bienengi vor – und können bei der Au“ereitung des Gi s zu therapeutischen Zwecken leicht verloren gehen. Dies legen erste Untersuchungen nahe. Möglicherweise ist eine zu geringe Kon zentration einiger Majorallergene in SIT-Präparaten auch eine Erklärung für die bei Bienengi allergikern im Vergleich zu Wespengi allergikern geringeren Erfolgsraten einer Hyposensibilisierung – Untersuchungen zeigen nämlich recht heterogene Sensibilisierungsmuster bei Bienengi allergien. In einer neuen Studie sollten die ersten Erkenntnisse zum Majorallergengehalt von handelsüblichen Bienengi SIT-Präparaten erneut überprü werden. Eingesetzt wurden dabei hoch spezižsche und hoch sensitive Antikörper zum a ilt o o F / n g i s e d ts k © Nicht alle Bienengiftallergene nden sich auch in SIT-Präparaten. m o c .ilt a o o F /z iil s D t e m h e M ©


This is a preview of a remote PDF: https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs00060-017-5517-4.pdf

Dr. Barbara Kreutzkamp. Bienengift-SIT: individualisierte Präparateauswahl, HNO Nachrichten, 2017, 18-18, DOI: 10.1007/s00060-017-5517-4