SCHÄTZERKREIS KANN SICH NICHT EINIGEN

Der Freie Zahnarzt, Oct 2017

RED

A PDF file should load here. If you do not see its contents the file may be temporarily unavailable at the journal website or you do not have a PDF plug-in installed and enabled in your browser.

Alternatively, you can download the file locally and open with any standalone PDF reader:

https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs12614-017-7019-6.pdf

SCHÄTZERKREIS KANN SICH NICHT EINIGEN

TERMINE EXORBITANTE KOSTEN Elektronische Gesundheitskarte-- Der Bund der Steuerzahler befasst sich im aktuellen „Schwarzbuch“ mit Misserfolgen in der Digitalisierung. Ein besonders „skandalöses Beispiel“ ist für den Verband die elektronische Gesundheitskarte (eGK). Diese hat bislang Kosten für Entwicklung und Hardware von etwa 2,2 Milliarden Euro verschlungen. Allerdings kann sie elf Jahre nach ihrer Einführung noch nicht umfänglich genutzt werden, und es ist ungewiss, wann sich das ändern wird. Bislang beinhaltet die eGK weder eine digitale Arzneiliste, noch den Notfalldatensatz. Harald Schrader, Bundesvorsitzender des Freien Verbands Deutscher Zahnärzte (FVDZ) erklärt dazu: „Durch die Einführung der elektronischen Gesundheitskarte sind für die Zahnärzte exorbitante Kosten entstanden, die in keinem Verhältnis zum Nutzen stehen.“ JG SCHÄTZERKREIS K ANN SICH NICHT EINIGEN GKV-Zusatzbeitrag-- Inwieweit gesetzlich Krankenversicherte künŽig belastet werden, ist strittig. Obwohl der GKV-Schätzerkreis Anfang Oktober eine Prognose zu den Ausgaben der Gesetzlichen Krankenversicherung 2018 tre–en wollte, konnten sich die Fachleute aus Bundesministerium für Gesundheit (BMG), Bundesversicherungsamt (BVA) und GKV-Spitzenverband nicht auf eine gemeinsame Sprachregelung einigen. Es wurde spekuliert, dass die Expertenrunde bei den Krankenkassenbeiträgen im nächsten Jahr von einem durchschnittlichen Zusatzbeitrag von 1,0 Prozent ausgeht. 2017 waren dies noch 1,1 Prozent. Damit würde der durchschnittliche Gesamtbeitrag zur Krankenversicherung von derzeit 15,7 auf 15,6 Prozent vom Bruttoeinkommen sinken. BMG und BVA plädierten dem Vernehmen nach für eine Senkung des Zusatzbeitrags. Die Kassen aber sträubten sich dagegen. Die abweichenden Einschätzungen erklärten sich laut BVA aus einer unterschiedlichen Bewertung von Ausgabenentwicklungen im laufenden und im nächsten Jahr. Das letzte Wort hat nun das BMG. Es legt den durchschnittlichen Zusatzbeitragssatz für 2018 fest und gibt ihn im Bundesanzeiger bekannt. RED 1 0 . – 11. 11. 2 0 17 F R A N K F U R T: D e u t s c h e r Z a h n ä r z t e t a g


This is a preview of a remote PDF: https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs12614-017-7019-6.pdf

RED. SCHÄTZERKREIS KANN SICH NICHT EINIGEN, Der Freie Zahnarzt, 2017, 7-7, DOI: 10.1007/s12614-017-7019-6