DEUTSCHLAND BEI DENTALEXPORTEN SPITZE

Der Freie Zahnarzt, Oct 2017

SAS

A PDF file should load here. If you do not see its contents the file may be temporarily unavailable at the journal website or you do not have a PDF plug-in installed and enabled in your browser.

Alternatively, you can download the file locally and open with any standalone PDF reader:

https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs12614-017-7023-x.pdf

DEUTSCHLAND BEI DENTALEXPORTEN SPITZE

„DER ANTEIL DER USA AUF PLATZ ZWEI IST NUR ETWA HALB SO GROSS“ Exportweltmeister-- Deutschland ist Exportweltmeister in Sachen Zahnarztequipment und Mundhygienemittel. Dies hat das Dentalunternehmen NDI auf der Datengrundlage der internationalen Handelsstatistik der Vereinten Nationen (UN) von 2016 ermittelt. Demnach exportierte die Bundesrepublik Mundund Zahnp‡egemittel, Bohrer, Füllungsmaterial, künstliche Zähne und sonstiges zahnmedizinisches Material im Wert von 1,36 Milliarden US-Dollar (1,16 Milliarden Euro). Der Anteil der USA auf Platz zwei ist nur etwa halb so groß mit 728 Millionen US-Dollar (616 Millionen Euro). Den dritten Rang nimmt die Schweiz mit einem Exportvolumen von 696 Millionen US-Dollar (589 Millionen Euro) ein. Insgesamt hatten Prošequipment und Zahnhygiene-Exportgüter einen Wert von umgerechnet 1,6 Milliarden Euro. Beim Export privat genutzter Zahnp‡egemittel liegen die USA an der Spitze (umgerechnet 464 Millionen Euro), allerdings dicht gefolgt von Deutschland (447 Millionen Euro). Als Topseller für Zahnpasta wurde die Bundesrepublik laut der Handelsstatistik von Polen überholt, das mit einem ZahnpastaExportvolumen von umgerechnet 286 Millionen Euro aužrumpže. Allerdings holen in diesem Bereich China und Mexiko seit einigen Jahren enorm auf. Bei Zahnfüllungsmaterial und künstlichen Zähnen ist das Reich der Mitte - Telematikinfrastruktur-- Die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV) hat den elektronischen Praxisausweis (Security Module Card Typ B, SMC-B) für Zahnärzte zugelassen. Damit wurde ein zentraler Punkt zur Anbindung der Praxen an die sogenannte Telematikinfrastruktur (TI) gemacht. Dies teilten KZBV und Bundesdruckerei als Anbieter des Praxisausweises mit. Der Ausweis wird zur Authentišzierung der Zahnarztpraxis benötigt. So kann der Konnektor eine gesicherte Verbindung zur TI au¤auen. Die Karte hat eine Gültigkeit von fünf Jahren, und die Teilnahme an der TI ist für alle Zahnärzte obligatorisch. JG ao ilt rttt/skaFeo w rttscaonn : e b o , m ceob . t/skca7ood . 7 ann m n ©


This is a preview of a remote PDF: https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs12614-017-7023-x.pdf

SAS. DEUTSCHLAND BEI DENTALEXPORTEN SPITZE, Der Freie Zahnarzt, 2017, 10-10, DOI: 10.1007/s12614-017-7023-x