Ran an den Schmerz!

CME, Oct 2017

Springer Medizin

A PDF file should load here. If you do not see its contents the file may be temporarily unavailable at the journal website or you do not have a PDF plug-in installed and enabled in your browser.

Alternatively, you can download the file locally and open with any standalone PDF reader:

https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs11298-017-6343-0.pdf

Ran an den Schmerz!

Shanthanna H et al. PLoS Med Sonografie macht MRT oft überflüssig Claudia Daniels; Redakteurin - Gabapentinoide sind wirksame Medikamente zur Linderung neuropathischer Schmerzen. Sie werden aber, weil andere Analgetika o’ keine ausreichende Wirkung zeigen, zunehmend auch gegen chronische Kreuzschmerzen unklarer Herkun’ eingesetzt. Dieser O‹-label-Gebrauch lässt sich mit den vorhandenen Studien nicht rechtfertigen, wie aus einer in PLoS Medicine verö‹entlichten Metaanalyse hervorgeht. Wegen des unbewiesenen Nutzens und des Risikos von Nebenwirkungen raten die Studienautoren von der McMaster-Universität in Hamilton zur Vorsicht beim Einsatz der Wirksto‹e bei dieser Indikation. Als eine neue Strategie, um bei Patienten mit häu”gen Migräneattacken die Zahl der Anfälle zu verringern, gilt die Hemmung des Calcitonin-Gene-Related-Peptide (CGRP). Drei Antikörper gegen CGRP – Galcanezumab, Fremanezumab und Eptinezumab – sowie einer gegen den CGRPRezeptor – Erenumab – sind derzeit in der fortgeschrittenen klinischen Prüfung. Für alle vier Antikörper gab es bei der Internationalen Kopfschmerz-Konferenz (IHC) in Vancouver neue Daten zu E‹ektivität und Sicherheit. Das Fazit: Alle vier Antikörper haben in den teils noch laufenden Phase3-Studien die primären Endpunkte erreicht, berichtete Prof. Uwe Reuter, Berlin. Bei episodischer oder chronischer Migräne und unselektioniertem Patientenkollektiv wird durch die Antikörper die Zahl der Migränekopfschmerztage (MHD) pro Monat im Vergleich zu Placebo um rund zwei Tage reduziert. Cannabispatienten dürfen nach Angaben der Bundesregierung am Straßenverkehr teilnehmen, sofern sie aufgrund der (Schmerz-) Medikation nicht in ihrer Fahrtüchtigkeit eingeschränkt sind. Die Patienten müssten somit in der Lage sein, das Fahrzeug sicher zu führen, hieß es vor Kurzem in der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken. Patienten drohe keine Sanktion gemäß dem Straßenverkehrsgesetz, „wenn Cannabis aus der bestimmungsgemäßen Einnahme eines für einen konkreten Krankheitsfall verschriebenen Arzneimittels herrührt“, steht in der Antwort. Wie der Bundesgerichtshof (BGH) jüngst entschied, müssen Fahrzeugführer aber immer sichergehen, dass ihr Blut keine erhöhte Konzentration des Cannabiswirksto‹s Tetrahydrocannabinol (THC) enthält (Fahrverbot auch Tage nach THC-Konsum). Ärzte sollten Patienten daher entsprechend beraten, wenn sie die Cannabis-Arznei zur Senkung des THC-Spiegels absetzen. Eine wissenscha’liche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko fehlt allerdings bisher. Akupunktur hilft bei Regelschmerzen Wissenscha’ler haben 74 Frauen mit Dysmenorrhö in vier Gruppen aufgeteilt. Je zwei Gruppen erhielten eine manuelle Akupunktur, die beiden anderen eine Elektroakupunktur gegen ihre Regelschmerzen. Dazu wurde die ¡erapie in einer Gruppe der jeweiligen Akupunkturart in hoher Frequenz an drei der sieben Tage vor dem vermuteten ersten Tag der nächsten Regelblutung angewendet, in der anderen Gruppe in niedriger Frequenz dreimal zwischen den Menses. Alle Frauen erhielten insgesamt 12 Behandlungen. Ergebnis: Spitzenschmerz, durchschnittliche Schmerzintensität während der Menstruation und Dauer der Beschwerden gingen während der einjährigen Nachbeobachtung in allen Gruppen um etwa 25% zurück.


This is a preview of a remote PDF: https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs11298-017-6343-0.pdf

Springer Medizin. Ran an den Schmerz!, CME, 2017, 3-3, DOI: 10.1007/s11298-017-6343-0