I.v. Eisen stärkt das Herz

MMW - Fortschritte der Medizin, Nov 2017

Dagmar Jäger-Becker

A PDF file should load here. If you do not see its contents the file may be temporarily unavailable at the journal website or you do not have a PDF plug-in installed and enabled in your browser.

Alternatively, you can download the file locally and open with any standalone PDF reader:

https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs15006-017-0235-9.pdf

I.v. Eisen stärkt das Herz

MMW Fortschritte der Medizin Gute Gründe für den Einsatz von DPP4-Hemmern Dagmar Jäger-Becker 0 0 Pressekonferenz „Eisenmangel und Herzinsu zienz - Klinische Betrachtungen und leitliniengerechte Therapie“; Hannover ■ Satellitensymposium „10 Jahre DPP4-Hemmer: wo stehen wir heute?“, Diabetes-Kongress 2017; Hamburg, Mai 2017 (Veranstalter: MSD) - _ Erstmals wurde 1973 belegt: Das Inkretinhormon GLP wirkt beim Gesunden insulinotrop. Groß war aber die Enttäuschung, als feststand, dass GLP 1 im Kö-r per viel zu schnell abgebaut wird, um als Die Waage sagt es deutlich: Sein Antidiabetikum sollte gewichtsneutral sein! a ilt o o F / e v a D © Herzinsu zienz und Eisenmangel I.v. Eisen stärkt das Herz _ Eisenmangel tritt bei etwa 50% der Patienten mit chronischer Herzinsu zienz (HI) auf und geht mit einer ungünstigen Prognose einher. Die Leitlinien der European Society of Cardiology (ESC) empfehlen daher bei allen HI-Patienten ein diagnostisches Screening auf Eisenmangel. Klinische Studien wie FAIR-HF und CONFIRM-HF zeigen, dass die intravenöse Eisensubstitution mit Eisencarboxymaltose (ferinject®) die HI-bedingte Symptomatik, die Lebensqualität sowie die Leistungsfähigkeit verbessern kann. Diese Studien waren die Basis für die ESC-Empfehlungen, einen Eisenmangel bei HI intravenös mit Eisencarboxymaltose zu substituieren. Neue Erkenntnisse aus der Grundlagenforschung zur Eisenregulation in Antidiabetikum nutzbar zu sein. Schuld daran ist die Dipeptidylpeptidase(DPP) 4. Wird sie aber durch Substanzen wie Sitagliptin (z. B. Januvia®) gehemmt, führt dies zu der erho¦en signi§kanten Blutzucker- und HbA1c-Wert-Senkung. Erfreulicherweise stellte sich heraus, dass die Patienten dabei nicht wesentlich zunehmen und die Autoregulation der Inselzellen bei Typ-2-Diabetes weiterhin ein Abrutschen in die Hypoglykämie verhindern kann, wie Prof. Michael Nauck, Bochum, ausführte. Es kam die Zeit der kardiovaskulären Outcomestudien der FDA. Für Sitagliptin wurde in TECOS im Jahr 2015 das belegt, wofür die Studie konzipiert war: Das Gliptin ist kardiovaskulär sicher. Darüber hinaus wurde in TECOS der Verdacht auf ein erhöhtes Risiko für Entzündungen oder Karzinome des Pankreas ausgeräumt. In den Studien EMPA REG Outcome (Empagli«ozin) und LEADER (Liraglutid) gelang der Nachweis einer kardiovaskulären Ereignisreduktion nur bei Typ-2-Diabetikern, die eine manifeste kardiovaskuläre Erkrankung hatten, wie Prof. Nicolaus Marx, Aachen, betonte. Es liege keine Evidenz dafür vor, dass die beiden Substanzen auch bei den übrigen Typ-2-Diabetikern die Ereignisrate senken, immerhin 75–80% der Patienten, für die Sitagliptin infrage kommt [7]. Allerdings gebe es noch andere Kriterien für die Auswahl eines Antidiabetikums, etwa eine geringe Hypoglykämiegefahr, keine Verschärfung der Gewichtsprobleme und keine Gefährdung bei Herzinsu zienz – alles Argumente, die für den Einsatz von Sitagliptin sprechen. ■ Sarah Louise Pampel Alpha-1-Antitrypsinmangel rechtzeitig behandeln Beim Alpha-1-Antitrypsin(A1-AT)-Mangel handelt es sich um eine genetisch bedingte Stoffwechselerkrankung, in deren Verlauf meist das Lungengewebe zerstört wird. Häufig sind ein Emphysem und ein voranschreitender Verlust der Lungenfunktion. Daher wird ein A1-AT-Mangel oft mit einer chronisch-obstruktiven Lungenerkrankung verwechselt. Bei schwerem A1-AT-Mangel empfehlen Leitlinien eine Therapie mit A1-AT. Wie sich in der randomisierten, doppelblinden, placebokontrollierten RAPID-Studie zeigte, wurde unter humane, A1-AT (Respreeza®) das Lungengewebe von A1-AT-Mangel-Patienten über den Behandlungszeitraum von 24 Monaten im Vergleich zu Placebo deutlich besser erhalten (p = 0,03). In der Extension-Studie wurde zusätzlich ein krankheitsmodifizierender Effekt nachgewiesen. ■ Gudrun Girrbach ■ Satellitensymposium „Aktenzeichen COPD: Klare Sache oder Verdacht auf Alpha-1-Antitrypsin-Mangel?“, 123. Internistenkongress; Mannheim, Mai 2017 (Veranstalter: CSL Behring)


This is a preview of a remote PDF: https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs15006-017-0235-9.pdf

Dagmar Jäger-Becker. I.v. Eisen stärkt das Herz, MMW - Fortschritte der Medizin, 2017, 90-90, DOI: 10.1007/s15006-017-0235-9