DER FREIE ZAHNARZT ALS E-PAPER

Der Freie Zahnarzt, Nov 2017

KP

A PDF file should load here. If you do not see its contents the file may be temporarily unavailable at the journal website or you do not have a PDF plug-in installed and enabled in your browser.

Alternatively, you can download the file locally and open with any standalone PDF reader:

https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs12614-017-7066-z.pdf

DER FREIE ZAHNARZT ALS E-PAPER

TERMINE 0 18. bis 23. Februar 2018 I S C H G L : 5 0 . W i n t e r k o n g r e s s d e s F r e i e n Ve r b a n d e s D e u t s c h e r Z a h n ä r z t e , F V D Z - DEUTSCHE WOLLEN DATENSCHUTZ Gesundheitsdaten-- Das Gros der Deutschen steht digitalen Gesundheitsservices positiv gegenüber. Gleichzeitig sollen die persönlichen Gesundheitsdaten ausreichend geschützt sein. Das ist das Ergebnis einer Erhebung des BKK Dachverbandes. Deshalb wollen 79 Prozent der Befragten selbst entscheiden, wer einen Einblick in ihre Gesundheitsdaten erhält und 82 Prozent wollen, dass diese vor Missbrauch gesichert werden. Jeder Dritte sieht hierzu noch Handlungsbedarf. Gleichwohl würden 85 Prozent der Befragten Serviceangebote wie zum Beispiel digitale Übermittlungen von Meldungen an die Krankenkasse, automatisierte Erinnerungen für Vorsorgeuntersuchungen sowie Impfungen nutzen. JG DER FREIE ZAHNARZT ALS EPAPER


This is a preview of a remote PDF: https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs12614-017-7066-z.pdf

KP. DER FREIE ZAHNARZT ALS E-PAPER, Der Freie Zahnarzt, 2017, 7-7, DOI: 10.1007/s12614-017-7066-z