NEUE GKV-LEISTUNGEN FÜR PFLEGEBEDÜRFTIGE

Der Freie Zahnarzt, Nov 2017

RED

A PDF file should load here. If you do not see its contents the file may be temporarily unavailable at the journal website or you do not have a PDF plug-in installed and enabled in your browser.

Alternatively, you can download the file locally and open with any standalone PDF reader:

https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs12614-017-7076-x.pdf

NEUE GKV-LEISTUNGEN FÜR PFLEGEBEDÜRFTIGE

NEUE GKVLEISTUNGEN FÜR PFLEGEBEDÜRFTIGE IMMER MEHR KOOPERATIONSVERTRÄGE Mit dem Konzept zur vertragszahnärztlichen Versorgung von Pˆegebedür…igen und Menschen mit Behinderung sollte genau dieses Vorgehen, das viele Zahn- RED ärzte seit Jahrzehnten als eine selbstverständliche Tätigkeit erachten, institutionalisiert und auch honoriert werden. Mit dem Versorgungsstrukturgesetz und auch dem Pˆege-Neuausrichtungsgesetz hat der Gesetzgeber seit 2013 bereits einige Schritte unternommen, um die Situation zu verbessern. Im Bewertungsmaßstab für zahnärztliche Leistungen (BEMA) wurde etwa eine Zuschlagsposition für personellen, instrumentellen und zeitlichen Mehraufwand aufgenommen. Bis dahin geltende Besuchspositionen wurden neu deoeniert. Für die Betroženen wurde ein gesetzlicher Anspruch auf „aufsuchende zahnmedizinische Betreuung“ geschažen. Mit Paragraf 119b des Fün…en Sozialgesetzbuches wurde dies in Form von Kooperationsverträgen zwischen Pˆegeeinrichtung und Zahnarzt verankert - eine Möglichkeit, von der immer mehr Gebrauch gemacht wird: Laut Statistischem Bundesamt aus dem Jahr 2015 gibt es in Deutschland etwa 13.600 Pˆegeheime. Bei einer Zahl von 3.210 abgeschlossenen Verträgen zum Ende des Jahres 2016 zwischen Einrichtungen und Vertragszahnärzten ergibt sich ein Abdeckungsgrad von derzeit bundesweit rund 24 Prozent, wie die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV) mitteilt. In fast einem Viertel aller Pˆegeheime haben sich solche Kooperationen derzeit Aufklärung zur Mundgesundheit Bei der Mundgesundheitsau©lärung werden den Versicherten und gegebenen falls Helfenden die empfohlenen Maßnahmen erläutert und auch praktisch de monstriert. Die Mundgesundheitsau©lärung erfolgt – in engem zeitlichem Zusammenhang zur Erstellung des individuellen Mundgesundheitsplans – einmal im Kalenderhalbjahr. Entfernung harter Zahnbeläge Die Versicherten haben regelmäßig – einmal im Kalenderhalbjahr – Anspruch auf die Entfernung harter Zahnbeläge. bereits institutionalisiert. Und der ansteigende Trend setze sich fort, heißt es dazu aktuell seitens der KZBV. HOHER STELLENWERT FÜR PRÄVENTION „Diese Regelungen waren ein Einstieg“, stellt die stellvertretende FVDZ-Bundesvorsitzende Kaps-Richter fest. „Das muss sicherlich noch weiter auf- und ausgebaut werden.“ Zur Optimierung gebe es weiterhin viel Spielraum. Ein weiterer Schritt zur Umsetzung soll im Juli 2018 hinzukommen: Pˆegebedür…ige und Menschen mit Behinderung sollen kün…ig Anspruch auf präventive zahnmedizinische Leistungen der Krankenkasse haben (siehe Kasten). „Es ist sehr zu begrüßen, dass der Gesetzgeber dem besonderen Bedarf an vorbeugenden Leistungen von Pˆegebedür…igen und Menschen mit Behinderungen einen eigenen Stellenwert eingeräumt hat“, sagt Dr. Harald Deisler, unparteiisches Mitglied im Gemeinsamen Bundesausschuss und Vorsitzender des Unterausschusses Zahnärztliche Behandlung. Mit der neuen Richtlinie sei klar geregelt, auf welche konkreten zahnärztlichen Leistungen regelmäßig ein Anspruch besteht.


This is a preview of a remote PDF: https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs12614-017-7076-x.pdf

RED. NEUE GKV-LEISTUNGEN FÜR PFLEGEBEDÜRFTIGE, Der Freie Zahnarzt, 2017, 16-16, DOI: 10.1007/s12614-017-7076-x