Neue Targets für die Migränetherapie

Schmerzmedizin, Nov 2017

Philipp Grätzel von Grätz

A PDF file should load here. If you do not see its contents the file may be temporarily unavailable at the journal website or you do not have a PDF plug-in installed and enabled in your browser.

Alternatively, you can download the file locally and open with any standalone PDF reader:

https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs00940-017-0664-7.pdf

Neue Targets für die Migränetherapie

Schmerzmedizin Neue Targets für die Migränetherapie - J laren Signalketten beim Kopfschmerz, e besser das Verständnis der molekuumso eher lassen sich Ansatzpunkte nden, bei denen es sich lohnen könnte, mit Medikamenten zu intervenieren. Beim IHC-Kongress 2017 berichtete Cristina Tassorelli von der Universität Padvia, Italien, über experimentelle Arbeiten, bei denen in das Endocannabinoid-System eingegriŠen wurde. Endocannabinoide wie Anandamid sind BotenstoŠe des Nervensystems. Der Abbau erfolgt über die Lipase MAGL und die Hydrolase FAAH. Im Zusammenhang mit Migräne sei es wichtig, dass Anandamid die Aktivierung des trigeminovaskulären Systems hemmen kann. Eine Verstärkung der Anandamid-Wirkung über eine Hemmung des Abbaus von Endocannabinoiden sei deswegen eine potenzielle Strategie zur Prävention und –erapie der Migräne. Am meisten Erfahrungen gebe es hierbei mit FAAH-HemmstoŠen, die allerdings in anderen klinischen Kontexten erhebliche Nebenwirkungen hatten. Es gab in einer Phase-I-Studie sogar einen Todesfall. Tassorelli setzt deswegen auf rein peripher wirksame FAAH-Hemmer wie URB937. In Tiermodellen führte eine –erapie mit der experimentellen Subs tanz unter anderem zu einer Suppression des mit Migräne assoziierten CalcitoninGene-Related-Peptide (CGRP). Ein anderes künoeiges „Target“ für Migränemedikamente könnte der KappaOpiod-Rezeptor (KOR) sein, über den Dr. Frank Porreca von der Universität Arizona berichtete. Der KOR ist ein Rezeptor, der über eine Hormonkaskade mit Corticotrophin und Dynorphin Stressfolgen vermittelt. Stress ist ein wichtiger Trigger für Migräneattacken, sodass KOR-Antagonisten bei der Prävention stressgetriggerter Migräneattacken nützlich sein könnten. Auch hier gibt es zumindest aus Migränemodellen vielversprechende erste Daten. So blockieren KOR-Inhibitoren ähnlich wie CGRP-Antikörper die stressinduzierte Allodynie in mit Sumatriptan sensitivierten Ratten [Xie JY et al. Cephalgia 2017;37(8):780–94]. Vor diesem Hintergrund sprach sich Porreca für eine vorsichtige klinische Weiterentwicklung der KOR-Hemmung aus. Philipp Grätzel von Grätz Tassorelli C. Endocannabinoids; Porreca F: Kappa opioid receptors. Plenary Session Emerging targets for migraine treatment. 18. IHC-Kongress, Vancouver/Kanada, 9. September 2017


This is a preview of a remote PDF: https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs00940-017-0664-7.pdf

Philipp Grätzel von Grätz. Neue Targets für die Migränetherapie, Schmerzmedizin, 2017, 15-15, DOI: 10.1007/s00940-017-0664-7