Riesenstein in der Neoblase

MMW - Fortschritte der Medizin, Nov 2017

Prof. Dr. med. H. S. Füeßl

A PDF file should load here. If you do not see its contents the file may be temporarily unavailable at the journal website or you do not have a PDF plug-in installed and enabled in your browser.

Alternatively, you can download the file locally and open with any standalone PDF reader:

https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs15006-017-0275-1.pdf

Riesenstein in der Neoblase

MMW Fortschritte der Medizin Sollten dicke KHK-Patienten abnehmen? Jahre in einer Studie mit 0 Personen untersucht 0 die im Mittel 0 Jahre alt und 0 Myokardinfarkt 0 Schlag- anfall und Sterblichkeit um 0 % an. Bei Patienten 0 deren Gewichtsschwan- 0 0 Prof. Dr. med. H. S. Füeßl - kungen in der höchsten Quintile lagen, lag das Risiko für ein Koronarereignis um 64% über jenem der Patienten in der niedrigsten Quintile. Das Risiko für einen Myokardinfarkt war um 117% erhöht, das für einen Schlaganfall um 136% und die Sterblichkeit um 85%. Generell zeigte sich, dass mit einem höheren BMI auch eine größere Variabilität des Gewichts einherging. ■ Bangalore S et al. Body-weight uctuations and outcoms in coronary disease. N Engl J Med. 2017;376:1332–40 KOMMENTAR Übergewichtige und adipöse Personen entwickeln häu‰ger eine KHK oder eine HerzinsuŽzienz als Normalgewichtige. Zumindest bei Adipösen führt dies auch zu einer gesteigerten Mortalität. Andererseits verbessert Übergewicht die Prognose, wenn bereits eine KHK oder eine HerzinsuŽzienz besteht. Leider wurde für die Studie nicht festgestellt, ob die Teilnehmer unfreiwillig oder absichtlich ab- und zugenommen haben, was viel Raum für Spekulationen lässt. Die Autoren jedenfalls empfehlen eine Gewichtsreduktion via Lebensstiländerung auf für herzkranke Adipositaspatienten. Als sicher kann aufgrund früherer Studien gelten, dass adipöse KHK-Patienten von einem deutlichen und dauerhaften Gewichtsverlust duch eine bariatrische Operation pro‰tieren. ■ Prof. Dr. med. A. Wirth Riesenstein in der Neoblase A B 7 7 9 : 7 7 3 ; 7 1 0 2 . d e M J l g n E N © A: Riesiger Stein in der vor zehn Jahren implantierten Neoblase. B: Entfernter Stein von 12 cm Länge. Ein 64-jähriger Mann stellte sich wegen seit drei Tagen bestehender Flankenschmerzen links und einer Harnretention in der Nothilfe vor. Vor mehr als zehn Jahren hatte er sich wegen eines invasiven Blasenkarzinoms einer radikalen Zystektomie unterzogen und eine aus einem Darmsegment gebildete orthotop implantier


This is a preview of a remote PDF: https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs15006-017-0275-1.pdf

Prof. Dr. med. H. S. Füeßl. Riesenstein in der Neoblase, MMW - Fortschritte der Medizin, 2017, 46-46, DOI: 10.1007/s15006-017-0275-1