Insomnie beeinflusst Profil des Spannungskopfschmerzes

Schmerzmedizin, Nov 2017

Dr. Barbara Kreutzkamp

A PDF file should load here. If you do not see its contents the file may be temporarily unavailable at the journal website or you do not have a PDF plug-in installed and enabled in your browser.

Alternatively, you can download the file locally and open with any standalone PDF reader:

https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs00940-017-0672-7.pdf

Insomnie beeinflusst Profil des Spannungskopfschmerzes

Signi”kante Unterschiede in der Insomnie-Prävalenz zwischen den Kopfschmerzpatienten mit und ohne Mi- gräne ergaben sich nicht. Im Vergleich zu Kopfschmerzpatienten ohne Insomnie hatten die Teilnehmer mit Kopfschmer- zen und mit Insomnie signi”kant höhe- re Werte bei der Kopfschmerzhäu”gkeit (median Insomnie beein usst Pro l des Spannungskopfschmerzes - Phaben ein erhöhtes Insomnie-Risiko, atienten mit Spannungskopfschmerz umgekehrt erhöht zu wenig oder zu viel Schlaf das Risiko für Spannungskopfschmerzen. Noch weiß man allerdings wenig über die Auswirkungen einer Insomnie auf das klinische Erscheinungsbild von Spannungskopfschmerzen. Mit den nun vorgelegten Daten der bevölkerungsbasiert durchgeführten Korean Headache-Sleep Study (KHSS) lassen sich genauere Aussagen über die Prävalenz und den Ein†uss von Schlafstörungen bei Patienten tre‡en, die unter Spannungskopfschmerzen leiden. In die Querschnittsstudie einbezogen wurden 2.695 erwachsene Teilnehmer, 21,2 % von ihnen erfüllten die Kriterien für Spannungskopfschmerzen (International Classi”cation of Headache Disorders, beta-Version) und 10,8 % die Kriterien für eine Insomnie (Insomnia Severity Index Score ≥ 10). 19,8% der Patienten mit Spannungskopfschmerz wiesen zusätzlich Zeichen einer möglichen Migräne auf. m o c .ilt a o o F /z iil s D t e m h e M ©


This is a preview of a remote PDF: https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs00940-017-0672-7.pdf

Dr. Barbara Kreutzkamp. Insomnie beeinflusst Profil des Spannungskopfschmerzes, Schmerzmedizin, 2017, 22-22, DOI: 10.1007/s00940-017-0672-7