Lungenmetastasen beim Mammakarzinom: Resektion doch sinnvoll?

Pneumo News, Dec 2017

Dr. med. Jochen Aumiller

A PDF file should load here. If you do not see its contents the file may be temporarily unavailable at the journal website or you do not have a PDF plug-in installed and enabled in your browser.

Alternatively, you can download the file locally and open with any standalone PDF reader:

https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs15033-017-0842-2.pdf

Lungenmetastasen beim Mammakarzinom: Resektion doch sinnvoll?

Lungenmetastasen beim Mammakarzinom: Resektion doch sinnvoll? 0 Dr. med. Jochen Aumiller 1 Optimale Therapie des nichtkleinzelligen Lungenkarzinoms im Stadium IIIB/C Weitere Infos auf springermedizin.de PNEUMONEWS  2017; 09 (8) 57 - Die Leitlinien der Arbeitsgemeinscha gynäkologische Onkologie (AGO) sehen generell keinen Überlebensvorteil einer Resektion eines metastasierten Mammakarzinoms. Allerdings lassen sie es in Einzelfällen bei solitären oder wenigen unilateralen Metastasen oder einem krankheitsfreien Intervall von zwölf Monaten doch o‚en zu resezieren. An der generellen Richtigkeit dieser Empfehlungen melden Kölner Arbeitsgruppen unter Leitung von Sascha Macherey nun erhebliche Zweifel an. Er stützt sich dabei auf eine systematische Literaturrecherche in der Medline- und der Cochrane Database of Systematic Reviews für den Zeitraum von 1.1.2000 bis 17.4.2017. Es wurden nur Studien berücksichtigt, die über mindestens 20 Patientinnen mit Metastasektomie, perioperativen Ereignisse und das Langzeitüberleben berichteten. Zudem fand sich noch eine Metaanalyse mit 1.937 Patientinnen mit den einschlägigen Einschlusskriterien. Hier die Resultate: ▶ Die Lungenmetastasen-Chirurgie erreichte eine postoperative Mortalitätsrate von 0 % bis 3 %. ▶ Das mediane Überleben betrug zwischen 32 und 97 Monaten, die 5-Jahresüberlebenszeiten lagen bei 30 bis 40 %. ▶ Die Resektion von synchronen Lungenmetastasen war nach vorausgegangener Primärtumorresektion mit einem medianen Überleben von bis zu 32 Monaten verbunden. Schlussfolgerung von Macherey und Mitarbeiter: Die Metastasenchirurgie sollte Patientinnen mit bilateraler Metastasierung oder einem krankheitsfreien Intervall von weniger als zwölf Monate nicht vorenthalten werden. Bei sorgfältiger IndikationsstelyLaob irr t o h /ccSeePn i p lj G © CT eines Mammakarzinoms mit Metastasen in der Lunge. Bisher geht man davon aus, dass die Resektion hier keinen Überlebensvorteil bringt. lung können auch diese Patientinnen ein günstiges Langzeitüberleben erreichen. Was die Leitlinien betriž, wäre eine No vellierung durchaus sinnvoll. Lungenkrebs gehört trotz der verbesserten Therapieoptionen zu den prognostisch ungünstigen Tumoren. Mehr zum aktuellen Stand der Therapie des nichtkleinzelligen Lungenkarzinoms im Internet www.springermedizin.de 7 Geben Sie den Titel des Beitrags in die Suche ein. 7 5000 zusätzliche Todesfälle durch Abgas-Mogelei? Aktuelles zum Dieselskandal: Viele Todesfälle durch Lungenerkrankungen hätten wohl verhindert werden können, wenn die Autobauer sich an die Normen gehalten hätten.


This is a preview of a remote PDF: https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs15033-017-0842-2.pdf

Dr. med. Jochen Aumiller. Lungenmetastasen beim Mammakarzinom: Resektion doch sinnvoll?, Pneumo News, 2017, 57-57, DOI: 10.1007/s15033-017-0842-2