BAUSTELLE GESUNDHEITSWESEN

Der Freie Zahnarzt, Dec 2017

SAS

A PDF file should load here. If you do not see its contents the file may be temporarily unavailable at the journal website or you do not have a PDF plug-in installed and enabled in your browser.

Alternatively, you can download the file locally and open with any standalone PDF reader:

https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs12614-018-7111-6.pdf

BAUSTELLE GESUNDHEITSWESEN

TERMINE RED - BAUSTELLE GESUNDHEITSWESEN Bürgerversicherung oder duales System-- Als größte Baustelle im Gesundheitswesen wird eine Bürgerversicherung von Experten nicht gerade betrachtet – wohl aber die Zukun­sfähigkeit des deutschen Gesundheitssystems. Dies wurde bei der diesjährigen Health-Jahrestagung des Handelsblattes deutlich. Dort diskutierten Politiker, Beteiligte aus der Gesundheitswirtscha­ und Experten darüber, ob das duale Krankenversicherungssystem noch zeitgemäß ist. Dr. Hans Olav Herøy von der HUK-Coburg beispielsweise warf die Frage auf, warum die Gesundheitspolitik nicht Zwischenbericht auf der erweiterten Vorstandssitzung durch drei Parlamentarier sowie Marvin Berchem (2.v.re.). Themenkatalog ist schon jetzt fast so vielfältig wie das Studium selbst, deshalb müssen wir strukturiert arbeiten,“ sagt Björn Vorpahl, Parlamentarier aus Jena. Die ersten Ergebnisse aus dem Parlament sind in der nächsten Zeit zu erwarten. NEU! Gerne auch bei Instagram folgen. bemüht sei, das, was gut für alle sei, auch für alle einzuführen. Dazu stellte er ein Modell vor, das einen Wechsel von gesetzlicher (GKV) zu privater Krankenkasse (PKV) ebenso möglich macht wie umgekehrt. Dass sich jedoch genau darüber tre•ich streiten lässt, was „gut für alle“ oder gar „gerecht“ ist, zeigte die Diskussionsrunde, in der sich Politiker von CDU, SPD, FDP und Linke mit der Frage um ein e™zientes Gesundheitssystem auseinandersetzten. SPD-Politiker šomas Isenberg, Mitglied im Berliner Abgeordnetenhaus, betonte den Stellenwert der Bürgerversicherung in eventuellen Koalitionsverhandlungen als „sozialpolitisches Projekt“, denn die SPD habe bei ihren Wählern „etwas gutzumachen“. Auch der Bundestagsabgeordnete Harald Weinberg (Linke) betonte die Aspekte von Gerechtigkeit und Solidarität, die mit einer Bürgerversicherung „ausbuchstabiert“ würden. Die CDU-Bundestagsabgeordnete und langjährige Gesundheitspolitikerin Karin Maag konterte diese Haltung knapp: Der CDU gehe es nicht um sozialpolitische Projekte, sondern um die Verbesserung von Versorgung. In der Bürgerversicherung sehe sie momentan nur ein Schlagwort – sonst nichts. Eine klare Absage erteilte Maag einer einheitlichen Gebührenordnung von PKV und GKV. Dass aber die CDU beispielsweise auf dem Rückweg zur paritätischen BeitragsŸnanzierung der SPD durchaus entgegenkommen könnte, dementierte sie nicht. Die FDP-Bundestagsabgeordnete und Gesundheitsexpertin Christine Aschenberg-Dugnus machte deutlich, dass derzeit nur Finanzierungsaspekte des Gesundheitssystems diskutiert würden. „Das šema Gesundheits versorgung bleibt völlig auf der Strecke“, betonte sie. Einen radikalen Systemwechsel hielt keiner der Politiker auf dem Podium für möglich. Für die CDU liege „die rote Linie“ bei der Dualität, sagte Maag. SAS 1 8 . – 2 3 . F e b r u a r 2 0 1 8 I S C H G L : F V D Z -W i n t e r k o n g r e s s 1 0 . M ä r z 2 0 1 8 B O N N : S t a r t d e s F V D Z E x i s t e n z g r ü n d e r p r o g r a m m s


This is a preview of a remote PDF: https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs12614-018-7111-6.pdf

SAS. BAUSTELLE GESUNDHEITSWESEN, Der Freie Zahnarzt, 2018, 7-7, DOI: 10.1007/s12614-018-7111-6