Jede Praxis braucht ein Kassenbuch!

MMW - Fortschritte der Medizin, Dec 2017

Springer Medizin

A PDF file should load here. If you do not see its contents the file may be temporarily unavailable at the journal website or you do not have a PDF plug-in installed and enabled in your browser.

Alternatively, you can download the file locally and open with any standalone PDF reader:

https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs15006-017-0378-8.pdf

Jede Praxis braucht ein Kassenbuch!

MMW Fortschritte der Medizin Jede Praxis braucht ein Kassenbuch! Rufen Sie an! Tel. 0 donnerstags 0 0 forderungen der Qualitätssicherungsvereinbarung MRSA gemäß 1 135 Abs. 2 SGB V erfüllen. Die erforderlichen Kenntnisse kann der Vertragsarzt bei einem Halbtagesseminar oder auch online mit abschlie- ßendem Testat erwerben. Im Einzelnen geht es dabei um MRSA-Spezi£kationen, Epidemiologie, regionale Verbreitung und Übertragungswege ̧ Risikopatienten , Eradikationstherapie, weitere Sanierungsbehandlung, Sanierungshemm- - ?Dr. F.-J. Z., Allgemeinarzt, Nordrhein: Beim Ärztestammtisch wurde neulich behauptet, dass man in den Praxisräumen ein ordentlich geführtes Kassenbuch haben muss. Was ist da dran? k itc o S /se g a m Itt y e G / o i d u t S e if L d o o G © !MMW-Experte Walbert: Die Information ist richtig! Der Hintergrund ist, dass ab dem 1. Januar 2018 unangemeldete Außenprüfungen bei Steuerp ichtigen durchgeführt werden. Die Basis ist das Gesetz zum Schutz vor Manipulationen an digitalen Grundaufzeichnungen, das verabschiedet wurde, weil es immer wieder zu Manipulationen an Registrierkassen kommt. In dieses Gesetz wurde eine sogenannte Kassen-Nachschau aufgenommen. Dieser Terminus beschreibt das Recht eines Steuerprüfers, auch außerhalb einer Außenprüfung jederzeit während der üblichen GeschäŒs- und Arbeitszeiten eine Überprüfung vorzunehmen – und zwar ohne vorherige Ankündigung. Und natürlich gehen die Steuerbehörden davon aus, dass auch in jeder Arztpraxis Bareinnahmen üblich sind, weil beispielsweise Attestgebühren anfallen oder Individuelle Gesundheitsleistungen bar bezahlt werden. Man muss also im Zweifelsfall spontan nachweisen können, dass die angefallenen Einnahmen und die eventuellen Ausgaben ordnungsgemäß verbucht wurden. Dies ist nur durch Vorlage eines lückenlos geführten Kassenbuchs möglich, oder durch ein entsprechendes Modul in der EDV, falls Einnahmen und Ausgaben dort dokumentiert werden. Wir Ärzte müssen davon ausgehen, dass bei dieser Art von Prüfungen ähnlich strenge Maßstäbe angelegt werden wie bei der Führung eines Fahrtenbuchs für den Praxis-Pkw. Viele Selbstständige kennen das Problem: Wird der Inhalt auch nur an einer Stelle durch fehlerhaŒ berücksichtigte FormvorschriŒen fragwürdig, wird das gesamte Fahrtenbuch abgelehnt, sodass einem der Steuervorteil durch die Lappen geht. z Solange der Eingang ordnungsgemäß verbucht ist, kann das Geld auch in die Tasche. ?Dr. P. W., Allgemeinarzt, Baden Württemberg: Einer meiner Patienten kam mit MRSA aus der Klinik zurück. Auch in Altenheimen gibt es wohl häu€g solche Fälle. Lohnt es sich, die Praxis für die Abrechnung entsprechender Leistungen €t zu machen? !MMW-Experte Walbert: Wer die Nrn. aus dem EBM-Abschnitt 30.12 abrechnen will, braucht eine Genehmigung der KV. Dafür muss man die Annisse, Umgang mit MRSA-Patienten in der ambulanten Versorgung und rationale Antibiotikatherapie. Des weiteren ist eine regelmäßige Teilnahme an MRSA-Fallkonferenzen und/oder regionale Netzwerkkonferenzen gefordert. Dieser Aufwand lohnt nur, wenn zum VersorgungsauŒrag der Praxis Altenheime und Kliniken im Umfeld gehören, die einen entsprechenden Bedarf haben. Ansonsten ist das Kosten-Nutzen-Verhältnis zu ungünstig. z


This is a preview of a remote PDF: https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs15006-017-0378-8.pdf

Springer Medizin. Jede Praxis braucht ein Kassenbuch!, MMW - Fortschritte der Medizin, 2017, 38-38, DOI: 10.1007/s15006-017-0378-8