Welches Thrombozytenhemmer-Regime hält den Venenbypass am besten offen?

CardioVasc, Dec 2017

Dirk Einecke

A PDF file should load here. If you do not see its contents the file may be temporarily unavailable at the journal website or you do not have a PDF plug-in installed and enabled in your browser.

Alternatively, you can download the file locally and open with any standalone PDF reader:

https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs15027-017-1252-4.pdf

Welches Thrombozytenhemmer-Regime hält den Venenbypass am besten offen?

Kongress der American Heart Associa- tion Welches Thrombozytenhemmer- Regime hält den Venenbypass am besten o en? D chinesischen Herzchirurgie-Zentren 0 mg/Tag) plus ASS ( 0 mg/Tag) 0 Jahre alt 0 hatten zu ca. ei- nem Drittel eine stabile Angina 0 % rauchten 0 % hat- ten einen Hypertonus 0 % einen Diabetes 0 % eine Fett- sto wechselstörung und ca. 0 bei ca. einem Drittel der Patienten über 0 % und bei ca. 0 % unter 0 % mit Ticagrelor plus ASS 0 % mit Ticagrelor allein und 0 % und 0 % der Patienten unter der Kombination 0 % der Pati- enten unter Ticagrelor 0 % der Patienten unter ASS. 0 im Ver- gleich zu 0 in der Kombinationsgrup- pe 0 in der Ticagrelor-Gruppe 0 0 Für eine Änderung der Praxis reicht es noch nicht Für eine Änderung der Praxis reichen die Ergebnisse aber nicht aus, so der Diskutant, Dr. John H. Alexander, Duke Clinical R-e search Institute in Durham. Die kleine Fallzahl und das o ene Design erlauben keine ausreichende Beurteilung der ischämischen Komplikationen und Blutungsraten. Unklar ist auch, ob ein Verschluss des Venenbypass prognostisch ungünstig ist. Weitere Studien zu dieser Fragestellung sind notwendig. Vier solche Studien laufen, darunter die deutsche TicAB-Studie mit 3.800 Patienten (NCT01755520) unter Federführung des Deutschen Herzzentrums München. Dr. med. Dirk Einecke


This is a preview of a remote PDF: https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs15027-017-1252-4.pdf

Dirk Einecke. Welches Thrombozytenhemmer-Regime hält den Venenbypass am besten offen?, CardioVasc, 2017, 17-17, DOI: 10.1007/s15027-017-1252-4