Nur eine Laune der Natur?

MMW - Fortschritte der Medizin, Dec 2017

Dr. med. Bernd Maire

A PDF file should load here. If you do not see its contents the file may be temporarily unavailable at the journal website or you do not have a PDF plug-in installed and enabled in your browser.

Alternatively, you can download the file locally and open with any standalone PDF reader:

https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs15006-017-0396-6.pdf

Nur eine Laune der Natur?

MMW Fortschritte der Medizin Nur eine Laune der Natur? Bluttransfusionswesen 0 1 2 3 4 Labor Dr. Staber 0 1 2 3 4 Kollegen 0 1 2 3 4 Heilbronn 0 1 2 3 4 Bisalbuminämie 0 1 2 3 4 0 Praktische Onkologie für Internisten u. Allgemeinärzte 1 Jeden Monat neu 2 Anschrift des Verfassers: Dr. med. Bernd Maire Labor Dr. Staber & Kollegen Sülmer Straße 60 , D-74072 Heilbronn 3 oder bestellen Sie Ihr kostenloses Probeabonnement per 4 Sie behandeln Krebspatienten? Dann bietet Ihnen die Zeitschrift „Im Focus Onkologie“ jeden Monat interessante Beiträge, welche auf Ihre praktischen Belange als Internist oder Allgemeinarzt zugeschnitten sind Patient A. H. - _ Die Serum-Eiweißelektrophorese eines 28-jährigen Mannes zeigt einen Extragradienten im Bereich des Albumins, der auch auf der Zelluloseacetatfolie erkennbar ist (Abb. 1). Das aus der Elektrophorese und dem Gesamteiweiß errechnete Albumin liegt bei Zusammenfassung des Doppel-Peaks bei 50,0 g/l (Referenzbereich 35,2–50,4 g/l), das chemisch direkt bestimmte Albumin übereiEnxtsrtai-mPemakend bei 53,2 g/lV.eDrgileeischlegt nahe, dass die ExtrabandgeesAunldbeurPmroibnanedntspricht. Die Sequenzierung des Albumingens ergibt die heteroPzatyiegnotAte.HM.utation c.1789A>G, p.Lys597Glu (Albumin Ghent/Milano fast), eine von etwa 65 Mutationen im Albumingen, dEixetzrau-Beainndeer Bisalbuminämie (auch Albumin-Allomorphie) führen. Die Vererbung erfolgt autosomal-kodominant, sodass Heterozygote normales und variantes Albumin synthetisieren. Da die Laufzeiten unterschiedlich sind, zeigen sich zwei Albumingipfel in der Elektrophorese. Meist ohne Krankheitswert Die Häu›gkeit von Albuminvarianten liegt in der Allgemeinbevölkerung bei etwa 1:1.000, kann allerdings in bestimmten Populationen wie abgeschieden lebenden südamerikanischen indigenen Stämmen deutlich höher sein . Trotz teilweise verändertem Bindungsverhalten für z. B. Spurenelemente, Schilddrüsenhormone oder Medikamente sind Albuminvarianten normalerweise ohne Krankheitswert. ■ Abb. 1 Befund in der Elektrophorese und auf der Zelluloseacetatfolie Extra-Peak Vergleich gesunder Proband • eine Fortbildungsübersicht, wie die berufliche Wiedereingliederung nach Krebsbehandlung gelingt, • eine CME-Fortbildung zum Management des malignen Aszites, • wie die sog. „Tumormikroumgebung“ das Krebswachstum fördert und warum dies Chancen für neue Therapien bietet, • neue Studiendaten zu Palliativmedizin und Supportivtherapie. Bleiben Sie auf dem Laufenden, Ihren Krebspatienten zuliebe! Lesen Sie „Im Focus Onkologie“ gratis online unter:


This is a preview of a remote PDF: https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs15006-017-0396-6.pdf

Dr. med. Bernd Maire. Nur eine Laune der Natur?, MMW - Fortschritte der Medizin, 2017, 73-73, DOI: 10.1007/s15006-017-0396-6