FINANZRESERVEN DER KASSEN STEIGEN WEITER

Der Freie Zahnarzt, Dec 2017

RED

A PDF file should load here. If you do not see its contents the file may be temporarily unavailable at the journal website or you do not have a PDF plug-in installed and enabled in your browser.

Alternatively, you can download the file locally and open with any standalone PDF reader:

https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs12614-018-7114-3.pdf

FINANZRESERVEN DER KASSEN STEIGEN WEITER

GBA FÖRDERT PROJEK T „MUMI“ Euro vom G-BA gefördert. JG - Regionale Zusammenarbeit-- Neue Kooperationsformen von Praxen stehen im Mittelpunkt vieler Überlegungen im Gesundheitsbereich. Über die Chancen und Aufgaben von Arztnetzen sprachen in diesem Zusammenhang Bundestagsabgeordnete und Vertreter der Agentur Deutscher Arztnetze (ADA) in Berlin. Regionale Arztnetze sind Zusammenschlüsse von Ärzten, um zum einen durch die Zusammenarbeit eine qualitativ bessere Versorgung von Patienten zu erreichen, zum anderen aber auch die eigene beru†iche und wirtschaˆliche Situation von Einzelpraxen zu optimieren und den demogra‹schen Entwicklungen anzupassen. Nach Angaben der ADA haben Arztnetze seit der Möglichkeit zur Anerkennung durch die Kassenärztlichen Vereinigungen einen raschen Aufschwung erlebt. Rund 7.500 Ärzte arbeiten demnach deutschlandweit in solchen regionalen Netzen. Der Vorstandsvorsitzende der Agentur Deutscher Arztnetze, Veit Wambach, betonte die Rolle der niedergelassenen Ärzte. Auch in der Abgrenzung zu Medizinischen Versorgungszentren (MVZ) machte er deutlich: „Die ärztliche Leitung der Praxisnetze ist selbstverständlich, Kapitalinteressen dürfen niemals bestimmend sein.“ Für Drittinteressen habe Freiberu†ichkeit keinen Platz. In der Diskussion sprachen Vertreter von CDU/CSU, FDP, Bündnis 90/Die Grünen und Linke über die zukünˆigen Herausforderungen von guter Patientenversorgung und betonten einhellig, dass ärztliche Kooperation gerade in ländlichen Gebieten dringend notwendig sei. Die Politik könne dazu allerdings nur die Rahmenbedingungen und Leitplanken einziehen. Die Selbstgestaltungskraˆ der Selbstverwaltung sei gefragt, sagte Georg Kippels (CDU). SAS Hoher Überschuss-- Die gesetzlichen Krankenkassen haben in den ersten drei Quartalen des Jahres 2017 einen Überschuss von rund 2,52 Milliarden Euro erzielt. Die Überschussentwicklung hat sich damit weiter beschleunigt. Die Finanzreserven der Kassen stiegen bis Ende September auf rund 18,6 Milliarden Euro, wie das Bundesgesundheitsministerium (BMG) mitteilte. Die durchschnittliche Finanzreserve sämtlicher Krankenkassen beträgt knapp eine Monatsausgabe und liegt damit fast viermal so hoch wie die gesetzlich vorgesehene Mindestreserve. Auf Basis der bisherigen Finanzentwicklung und der Erwartungen des Schätzerkreises für 2017 und für 2018 spreche alles dafür, dass die gesetzlichen Krankenkassen ihre Überschüsse auch im laufenden Jahr ausbauen können und die „nötigen Finanzspielräume für gute Leistungen bei attraktiven Beiträgen für die Versicherten“ haben. „Es liegt nun in der Hand der einzelnen Krankenkassen, diese Spielräume im Sinne der Versicherten auszuschöpfen“, sagte Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe. RED


This is a preview of a remote PDF: https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs12614-018-7114-3.pdf

RED. FINANZRESERVEN DER KASSEN STEIGEN WEITER, Der Freie Zahnarzt, 2018, 8-8, DOI: 10.1007/s12614-018-7114-3