Zur CES 2018

ATZelektronik, Dec 2017

Markus Schöttle

A PDF file should load here. If you do not see its contents the file may be temporarily unavailable at the journal website or you do not have a PDF plug-in installed and enabled in your browser.

Alternatively, you can download the file locally and open with any standalone PDF reader:

https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs35658-017-0101-7.pdf

Zur CES 2018

Markus Schöttle Stellvertretender Chefredakteur am 19. - 20.04.2018 in München Liebe Leserin; lieber Leser - Byton (steht für „Bytes on wheels“) ist eine Elektroautomarke des chinesischen Start-up-Herstellers Future Mobility. Sein erstes seriennahes Prototypen-Fahrzeug stellt der ernst zu nehmende OEM auf der Consumer Electronics Show CES 2018 in Las Vegas vor. „Wir sind im Grunde genommen kein Autohersteller, sondern ein Consumer-Elektronik-Unternehmen“, gab Firmenchef Carsten Breitfeld im Vorfeld zu verstehen. Der ehemalige Entwicklungschef des BMW i8 positioniert Future Mobility unter anderem über Konnektivität und Freizeittauglichkeit. Das klassische Auto interessiert nicht in Las Vegas. Jedenfalls die zukunftsgewandten Besucher in den Messehallen nicht. So standen in den vergangenen Jahren das hochautomatisierte Fahren und vor allem die heute schon entscheidende bestmögliche Vernetzung im Vordergrund der Keynotes und Eröffnungsreden deutscher Automobilhersteller. 2017 gehörte dieses Podium beispielsweise dem Halbleiterhersteller Nvidia. 2018 wird unter anderem der US-amerikanische Fahrdienstanbieter Lyft eröffnen. Die CES schafft das, was die IAA in diesem Jahr nur ansatzweise versuchte: den Fokus auf neue automobilrelevante Themen auszuweiten. Weg vom klassischen Fahrzeug, hin zu neuen Geschäftsmodellen wie nahtlos funktionierende intermodale Mobilität oder die dafür notwendigen Schlüsseltechnologien. Das schaffen auch andere Messeplätze in Deutschland nicht. Die Veranstalter der Cebit machen sich beispielsweise Gedanken dazu. Auf der diesjährigen Elektronikkonferenz ELIV formulierte Eröffnungsredner Uwe Michael vor 1700 Teilnehmern in Bonn: „Wir sind mittlerweile IT- und Softwareingenieure.“ Der Elektronikchef von Porsche und Tagungsleiter beansprucht für die ELIV: „Unsere Veranstaltung kann heute als die CES Deutschland auf Konferenzniveau bezeichnet werden.“ Auf Seite 62 finden Sie den Tagungsbericht. Im Interview mit Helmut Matschi auf Seite 24 lesen Sie, wie stark sich deutsche Zulieferer in den vergangenen Jahren auf der CES etabliert haben. Das Continental-Vorstandsmitglied präsentiert persönlich seit zehn Jahren in Las Vegas. Im vergangenen Jahr gewann das Unternehmen einen CES-Innovations-Award. 2018 wird Matschi drei Awards entgegennehmen. Drei Wochen vor der CES lesen Sie nun diese Ausgabe der ATZelektronik. Neben den erwähnten Vorankündigungen ist das Titelthema „Halbleiter“ bewusst gewählt. Denn Halbleiter zählen zu den wichtigsten Schlüsseltechnologien und sind für die Automobilindustrie ebenso wichtig wie für die Consumer-ElektronikBranche. Ich wünsche Ihnen eine besinnliche Weihnachtszeit, einen guten Rutsch ins Jahr 2018 und eine sichere Anreise nach Las Vegas. 7. Tagung Sensoren im Automobil Die Tagung bietet Automobilherstellern, Sensorlieferanten und Forschungseinrichtungen eine wiederkehrende Plattform, um innovative Sensorprinzipien unter dem anwendungsbezogenen Fokus der Automobilindustrie zu diskutieren. inkl. Fachbuch „Automobil-Sensorik“ des Springer Verlags Ihre Ansprechpartnerin für Tagung und Ausstellung: JETZT BUCHEN!


This is a preview of a remote PDF: https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs35658-017-0101-7.pdf

Markus Schöttle. Zur CES 2018, ATZelektronik, 2017, 3-3, DOI: 10.1007/s35658-017-0101-7