Schrittmacher-Patienten können Tesla fahren

MMW - Fortschritte der Medizin, Dec 2017

DE

A PDF file should load here. If you do not see its contents the file may be temporarily unavailable at the journal website or you do not have a PDF plug-in installed and enabled in your browser.

Alternatively, you can download the file locally and open with any standalone PDF reader:

https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs15006-017-0355-2.pdf

Schrittmacher-Patienten können Tesla fahren

MMW Fortschritte der Medizin Kaum ein Patient wird von der Partnerin reanimiert Der alt gewordene Casanova 0 0 schen Interferenzen festgestellt, die die Funktion der Geräte beein¦ussten. An der Studie, durchgeführt an der Wright State University in Dayton/Ohio, hatten 7 Patienten mit Einkammer- Schrittmachern, 11 Patienten mit Zweikammer-Schrittmachern sowie 16 Patienten mit biventrikulären ICDs teilgenommen. Test-Fahrzeug war ein TESLA Modell S P90D mit 220 Volt- Ladestation. Der Ladevorgang, bei dem ein Strom von 30 Ampere ¦ießt und eine Energie von 5 , 8 Kilowatt pro Stunde übertragen , USA - _ Für alternde Normalmenschen ist dies freilich eine gute Nachricht: Sie müssen nicht auf Sex verzichten, selbst wenn sie herzkrank sein sollten. Die Studienautoren hatten in einem Einzugsgebiet von ca. einer Million Menschen im Nordwesten der USA alle Fälle (4.557) eines plötzlichen Herztodes in einem Zeitraum von 13 Jahren untersucht. In 34 Fällen setzte das Herz im Rahmen des Liebesspiels aus, und zwar 18-mal währenddessen und 15-mal unmittelbar danach. Die jährliche Inzidenz wurde mit 0,28 pro 100.000 berechnet. Die Häu–gkeit von Herzkrankheiten oder die Überlebenswahrscheinlichkeit unterschieden sich nicht von Patienten, die der Herztod bei anderen Gelegenheiten ereilte. Einen Grund zur Besorgnis berichten die Autoren dennoch: Fast alle Herztod Opfer beim Sex waren Männer. Und obwohl in fast allen Fällen jemand zugegen war, wurde nur in jedem dritten Fall eine Reanimation versucht. Die Autoren empfehlen verstärkte Auoelärungsbemühungen über die Dringlichkeit von Wiederbelebungsmaßnahmen, unabhängig von den jeweiligen Umständen. ■ DE Keine elektromagnetischen Interferenzen Schrittmacher-Patienten können Tesla fahren Mit der zunehmenden Verbreitung von Elektroautos stellt sich die Frage: Wie sicher sind diese Fahrzeuge für Träger von Herzschrittmachern und implantierten Defibrillatoren? _ Die Ergebnisse einer ersten in-vivoStudie zu diesem ¢ema, präsentiert beim Kongress der American Heart Association, gibt Entwarnung. In der Studie, bei der 34 Herzpatienten mit unterschiedlichen Typen von implantierten kardialen Geräten untersucht worden waren, wurden keine elektromagneti ■ DE e k c e n .i E D )( 2 ©


This is a preview of a remote PDF: https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs15006-017-0355-2.pdf

DE. Schrittmacher-Patienten können Tesla fahren, MMW - Fortschritte der Medizin, 2017, 14-14, DOI: 10.1007/s15006-017-0355-2