Nicht mehr Frakturen unter inhalativen Steroiden

MMW - Fortschritte der Medizin, Dec 2017

Springer Medizin

A PDF file should load here. If you do not see its contents the file may be temporarily unavailable at the journal website or you do not have a PDF plug-in installed and enabled in your browser.

Alternatively, you can download the file locally and open with any standalone PDF reader:

https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs15006-017-0342-7.pdf

Nicht mehr Frakturen unter inhalativen Steroiden

MMW Fortschritte der Medizin 0 Dr. med. Brigitte Moreano Stellvertretende Chefredakteurin Unkomplizierter Harnwegsinfekt - Nicht mehr Frakturen unter inhalativen Steroiden Die Angst vor Frakturen sollte kein Grund sein, bei asthmakranken Kindern die €erapie mit inhalativen Kortikosteroiden (ICS) zu beschränken, wie eine Fall-Kontroll-Studie aus Kanada zeigt. Anhand von Krankenakten wurden 3.384 Kinder zwischen 2 und 18 Jahren identi¥ziert, die nach der Asthmadiagnose erstmals eine Fraktur erlitten hatten. Diesen „Fällen“ wurden jeweils vier asthmakranke Kinder ohne Fraktur gegenübergestellt. Weder eine laufende noch eine zurückliegende ICS€erapie wirkten sich auf die Frakturrate aus. Unter einem systemischen Steroid war das Frakturrisiko dagegen um 17% erhöht. ■ JAMA Pediatr 2017; online 13. November 2017 Compliance-Killer Erklären Sie die Packungsbeilage! ll)ed Eppendorf. Von 18 aktuell beschwerdefreio tom en, aber rückenschmerzerfahrenen Proo itm banden, die den Beipackzettel zu DiclofeF idb nac durchgelesen hatten, gaben 61% dall o ybm nach an, das Medikament im Falle von S ila Schmerzen gar nicht erst aus der Apotheke ( o t /Fo besorgen zu wollen. Einer Vergleichsgrupeonn pe (ebenfalls mit Rückenschmerzerfahz K© rung) hatte man statt der Packungsbeilage die Bedienungsanleitung eines Staubsaugers zu lesen gegeben. Aus dieser Gruppe hätten nur knapp 6% trotz Schmerzen vom Kauf des NSAR Abstand genommen. ■ Pain Reports 2017; online 29. September Die eindringlichen Warnhinweise in Beipackzetteln von Schmerzmitteln wirken auf viele Patienten abschreckend, bestätigt eine Studie aus der Uniklinik HamburgNSAR keine gute Alternative zum Antibiotikum? Frauen mit unkomplizierten Harnwegsinfekten (HWI) ohne starke Beschwerden können laut Leitlinie symptomatisch behandelt werden. Eine reine NSAR-€erapie ist aber nicht ohne Risiko, wie eine Schweizer Studie nahelegt. Von 253 Patientinnen, die im Mittel seit drei Tagen an einem HWI laborierten, erhielten 133 Diclofenac und 120 NorŽoxacin. Am dritten Tag waren 54% der NSAR- und 80% der Antibiotikumanwenderinnen beschwerdefrei. Mit dem NSAR dauerte es rund zwei Tage länger, bis Symptomfreiheit erreicht war. Bei sechs Frauen der NSAR-Gruppe wurde zudem eine Pyelonephritis diagnostiziert; unter dem Antibiotikum trat diese Komplikation nicht auf. ■ BMJ 2017;359:j4784 AK TUELLE MEDIZIN Risiko sinkt um ein Drittel Spirale schützt vor Zervixkrebs Frauen, die mit einem Intrauterinpessar (IUP) verhüten, verhindern damit nicht nur ungewollte Schwangerschažen. Laut einer Metaanalyse von 16 Studien mindern sie dadurch auch die Gefahr, an Zervixkrebs zu erkranken. Frauen, die jemals ein IUP verwendet hatten, wiesen ein um 36% niedrigeres Risiko auf, Zervixkrebs zu entwickeln, als Frauen, die nie eine Spirale benutzt hatten. Möglicherweise wird durch das Setzen des IUP eine zelluläre Immunantwort induziert, die dann eine etwaige HPV-Infektion eliminieren könnte, spekulieren die Autoren ■ Obstet Gynecol 2017, online 3. November Gassi gehen hält gesund Mit Hund länger leben Mit einem vierbeinigen Begleiter sind die Aussichten auf ein langes Leben günstig, wie eine schwedische Studie zeigt. Ausgewertet wurden Daten von über 3,4 Millionen Personen zwischen 40 und 80 Jahren. Das Risiko der Hundehalter unter ihnen, im Laufe von 12 Jahren an kardiovaskulären Erkrankungen zu sterben, war um 23% niedriger als das von Menschen ohne Hund, auch ihr allgemeines Sterberisiko lag 20% darunter. Alleinstehende Hundehalter hatten sogar ein um 33% geringeres allgemeines sowie ein um 36% geringeres kardiovaskulär bedingtes Sterberisiko. ■ Sci Rep 2017, online 17. November


This is a preview of a remote PDF: https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs15006-017-0342-7.pdf

Springer Medizin. Nicht mehr Frakturen unter inhalativen Steroiden, MMW - Fortschritte der Medizin, 2017, 3-3, DOI: 10.1007/s15006-017-0342-7