Pneumothorax bei Frauen — kennen Sie die Ursache?

Pneumo News, Dec 2017

JA

A PDF file should load here. If you do not see its contents the file may be temporarily unavailable at the journal website or you do not have a PDF plug-in installed and enabled in your browser.

Alternatively, you can download the file locally and open with any standalone PDF reader:

https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs15033-017-0839-x.pdf

Pneumothorax bei Frauen — kennen Sie die Ursache?

PNEUMONEWS  0 Dr. med. Jochen Aumiller Pneumothorax bei Frauen - kennen Sie die Ursache? - Ein Pneumothorax bei Frauen ist zwar selten. Derartige Fälle haben aber eine auffällige Konstante, sie treten im zeitlichen Zusammenhang mit der Regelblutung auf, bis zu 72 Stunden vorher oder danach. Selten wird die richtige Diagnose beim ersten Pneumothorax gestellt. In der Regel finden sich auch Unregelmäßigkeiten am Diaphragma oder an der Brustwand, eine zweite Konstante. Haben Sie die Lösung? Es handelt sich um den katamenialen Pneumothorax. Der Name stammt aus dem Griechischen: kata = zugehörig zu; men = Monat, auch Menstruations-Pneumothorax genannt. Bei der Patientin zeigen sich kleine multiple Zwerchfelldefekte mit dunklem Rand. Nur selten kommen Ärzte hier auf die richtige Diag nose. nicht indiziert sein, denn eine vitale Gefährdung liegt in diesem Altersbereich nur selten vor. Die Anlage von Ÿoraxdrainagen erfolgt überwiegend großlumig, empfohlen werden aber kleinlumige Drainagen (< 14 Charrière). Rezidivrate verringern Dr. Stephan Eggeling vom Vivantes Klinikum Neukölln in Berlin berichtete, wie die Rezidivrate klein gehalten werden kann. Beim instabilen Spontanpneumothorax mit Atemnot ist zunächst eine Drainage angebracht. Wird der Patient dann klinisch stabil, erfolgt die Au¥lärung über das Rezidivrisiko. Falls indiziert, erfolgt eine Überweisung zur Chirurgie, ansonsten eine Drainage-Behandlung. Wird der konservative Weg gewählt, sollte der Drainage-Sog drei Tage dauern und dann über das weitere Prozedere entschieden werden. Bei den Operationstechniken ist nach Eggeling zwischen der thorakoskopischen Lungenspitzenresektion, der parietalen Pleurektomie oder der alleinigen Pleurektomie zu wählen. Welche der beiden Methoden favorisiert wird, ist derzeit Gegenstand einer großen deutschlandweiten, von der Deutschen Forschungsgemeinscha“ (DFG) gesponserten klinischen Studie mit dem Akronym WOPP („Pulmonary wedge resection plus parietal pleurectomy [WRPP] versus parietal pleurectomy [PP] for the treatment of recurrent primary pneumothorax“). Die Resu-l tate von WOPP sind nicht vor Ende 2019 zu erwarten. Die angesprochenen „Unregelmäßigkeiten“ entpuppten sich als verstreute Endometrioseherde, also einer Endometriose extragenit. Auf den Meetings der Thoraxchirurgen finden sich in den Postersessions einschlägige Falldarstellungen, wie auch in München. Eine Augsburger Gruppe berichtete über vier Patientinnen im Alter zwischen 38 und 48 Jahren. Alle Patientinnen klagten am Ende der Regelblutung über thorakale Schmerzen und Atemnot. Der Pneumothorax lag zweimal rechts und zweimal links, bei zwei Patientinnen war es ein Rezidiv. Alle wurden thorakoskopisch operiert, drei Patientinnen hatten kleine multiple Zwerchfelldefekte mit dunklem Rand (Schokodenzysten). Die Versorgung bestand aus einer Zwerchfellnaht und subtotaler Pleurektomie. Bei einer anderen Patientin fanden die Operateure eine veritable Zwerchfellhernie ohne Bruchsack: Teile des Querkolons und des Omentums waren in den Thorax verlagert. Reposition und Verschluss des Defekts brachten die Abhilfe. Eine Dortmunder Gruppe diskutierte den Fall einer 40-jährigen Patientin mit katamenialem Rezidivpneumothorax. In der videoassistierten Thorakokc skopie (VATS) zeigten sich zahlreiche Zwerchfelldefekte. Sie wurden mit eiitS nem Vipro-Netz verschlossen, zudem erfolgte eine Talkumpulver-Pleuroo /s aeg dese. Als langfristige Rezidivprophylaxe ist eine unterstützende hormonelIym le Therapie auf jeden Fall sinnvoll. tt/eG Die Pathogenese des katamenialen Pneumothorax ist noch ein Rätsel. iaed Ein Erklärungsversuch der Dortmunder Gruppe: „Die Luft kann entweder kam durch die Tuben und die Bauchhöhle durch diaphragmale Defekte in die e r veb Pleurahöhle aufsteigen oder der Pneumothorax durch die Abstoßung obera ©W flächlicher pulmonaler Herde entstehen. Die menstruationsabhängige Abstoßung der Endometrioseherde führt dann zu Schmerzen, zur Blutung und/oder zum Pneumothorax.“ Konsequenz für den Operateur: Zwerchfell inspizieren. JA


This is a preview of a remote PDF: https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs15033-017-0839-x.pdf

JA. Pneumothorax bei Frauen — kennen Sie die Ursache?, Pneumo News, 2017, 49-49, DOI: 10.1007/s15033-017-0839-x