Periphere Analgetika auch bei starken Schmerzen gut wirksam

Schmerzmedizin, Jan 2018

Barbara Kreutzkamp

A PDF file should load here. If you do not see its contents the file may be temporarily unavailable at the journal website or you do not have a PDF plug-in installed and enabled in your browser.

Alternatively, you can download the file locally and open with any standalone PDF reader:

https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs00940-018-0721-x.pdf

Periphere Analgetika auch bei starken Schmerzen gut wirksam

Schmerzmedizin Periphere Analgetika auch bei starken Schmerzen gut wirksam tischen Eƒekt nach zwei Stunden, festgestellt mithilfe einer numerischen 11-Punkte-Skala (NRS). Der durchschnittliche NRS-Score zu Behandlungsbeginn betrug 8,7. Zwei Stunden später waren die Durchschnittswerte deutlich gesunken, statistisch signižkante Unterschiede zwischen den vier Gruppen ergaben sich nicht. So ging der Score in der Ibuprofen-Paracetamol-Gruppe um 4,3 Punkte zurück, in der Oxycodon-Paracetamol-Gruppe um 4,4, in der Hydrocodon-Paracetamol-Gruppe um 3,5 und der Codein-Paracetamol-Gruppe um 3,9 (p = 0,053). Der größte Unterschied im NRS-Scorerückgang nach zwei Stunden bestand zwischen der Oxycodon- und Hydrocodon-Gruppe mit 0,9 Punkten, was allerdings entsprechend präspezižzierter Kriterien als klinisch nicht relevant eingestu¢ wurde. 18 % der Patienten erhielten zusätzlich noch die Oxycodon-Bedarfsmedikation. - V kurzfristige Opioideinnahme das ermutlich erhöht bereits eine nur Risiko für Opiatmissbrauch und Abhängigkeit. Entsprechend kritisch müssen Daten aus den USA gewertet werden, denen zufolge knapp 20 % aller Patienten die Notfallambulanz mit einem Opioidrezept verlassen. Dies erfolgt oƒenbar in der Annahme, dass Opioide stärker analgetisch wirksam seien als Nichtopioidanalgetika. Klinische Studien aus Notfallambulanzen zu dieser Fragestellung liegen allerdings kaum vor. Eine Notfallambulanzstudie verglich deshalb den Eƒekt von verschiedenen Opioid-Kombinationen gegen Ibuprofen plus Paracetamol bei Gliedmaßenverletzungen. In die an zwei New Yorker Zentren durchgeführte Untersuchung wurden 416 erwachsene Patienten einbezogen, die randomisiert und doppelblind entweder 400 mg Ibuprofen plus 1000 mg Paracetamol oder drei Kombinationen von rund 300 mg Paracetamol plus einem Opioid (30 mg Codein, 5 mg Oxycodon, 5 mg Hydrocodon) erhielten. Bei unzureichender Schmerzstillung stand als Bedarfsmedikation 5 mg Oxycodon zur Verfügung. Primäres Studienziel war die Gruppendiƒerenz beim analgea ilt o o F r/ e k r a B rew Opiodanalgetika waren Ibuprofen/Paracetamol bei Gliederschmerzen nicht d nA überlegen. © Schmerzen bei Fibromyalgie beruhen möglicherweise auch auf erhöhten Konzentrationen des exzitatorischen Neurotransmitters Glutamat im zentralen Nervensystem. Eine erste kleine Doppelblindstudie untersuchte deshalb die analgetischen E„ekte des Glutamatblockers Memantin. S Symptome für Patienten mit Fibro chmerz ist eines der belastendsten myalgie. Eine Standardtherapie gibt es bisher nicht, eine pharmakologische Intervention mit Serotonin-NoradrenalinWiederaufnahmehemmern oder Pregabalin bringt Erleichterung, die klinische Relevanz bleibt allerdings fraglich. Ein Chang AK et al. E„ect of a single dose of oral opioid and nonopioid analgesics on acute extremity pain in the emergency department. JAMA 2017; 318:1661–7


This is a preview of a remote PDF: https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs00940-018-0721-x.pdf

Barbara Kreutzkamp. Periphere Analgetika auch bei starken Schmerzen gut wirksam, Schmerzmedizin, 2018, 16-16, DOI: 10.1007/s00940-018-0721-x