Migränepatienten haben ein erhöhtes kardiovaskuläres Risiko

CME, Mar 2018

bs

A PDF file should load here. If you do not see its contents the file may be temporarily unavailable at the journal website or you do not have a PDF plug-in installed and enabled in your browser.

Alternatively, you can download the file locally and open with any standalone PDF reader:

https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs11298-018-6541-4.pdf

Migränepatienten haben ein erhöhtes kardiovaskuläres Risiko

Groß und dick: Vorsicht vor Vorhofflimmern Sowohl Körpergröße als auch -gewicht beeinflussen das Risiko für Vorhofflimmern: Besonders große und dicke Menschen erkranken dreimal häufiger als eher dünne oder kleine Zeitgenossen. - Große Menschen und vor allem solche mit einer großen Körperoberšäche haben ein beträchtlich erhöhtes Risiko für Vorho˜immern. Dies ist das Ergebniss einer schwedischen Analyse, in der Musterungsdaten von rund 1,1 Millionen schwedischen Männern ausgewertet wurden. Ca. 26 Jahre nach der Musterung der Probanden fanden die schwedischen Forscher bei knapp 10.000 der Männer Angaben zu einer Krankenhauseinweisung aufgrund eines Vorho˜immerns. Diese Patienten waren bei der Musterung im Schnitt 2 cm größer und 3 kg schwerer als Männer ohne eine solche Erkrankung, auch lag der BMI um einen halben Punkt Kopfschmerz als Warnsignal höher. Männer mit einer Größe von mehr als 185 cm erkrankten 2,8-mal häuŸger als solche unter 174 cm. Solche mit einem Gewicht über 77 kg erkrankten ebenfalls 2,8-mal häuŸger an Vorho˜immern als solche mit einem Gewicht unter 62 kg. Am deutlichsten war die Rate für Vorho˜immern mit der Körperoberšäche assoziiert. Menschen mit einer großen Oberšäche sind in der Regel beides: besonders groß und besonders dick. Wie die Wissenscha§ler nun sehen konnten, erkrankten Männer mit einer Körperoberšäche von über 2 m2 insgesamt 3,2-mal häuŸger an Vorho˜immern als solche mit einer Oberšäche von weniger als 1,8 m2. Die Forscher begründen das erhöhte Risiko besonders Migränepatienten haben ein erhöhtes kardiovaskuläres Risiko Migräne geht offenbar nicht nur mit einer Zunahme ischämischer Insulte einher. Sie scheint vielmehr für die meisten Herz-KreislaufErkrankungen einen Risikoindikator darzustellen. Die jüngsten Hinweise auf Migräne als generellen kardiovaskulären Risikofaktor stammen aus einer dänischen Kohortenstudie. Sie basiert auf Daten von 51.032 Patienten, die zwischen 1995 und 2013 im medianen Alter von 35 Jahren die Erstd-i agnose Migräne erhielten. Sie wurden mit 510.320 migränefreien Personen verglichen. Während des 19-jährigen Follow-up war die Inzidenz aller untersuchten kardiovaskulären Ereignisse pro 1000 Personen bei den Migränepatienten durchgängig höher als in der Kontrollgruppe – mit Bei einer großen Körperoberfläche ist das Risiko erhöht. Suche nach Präventionsstrategien Adelborg K et al. BMJ . 2018 ; 360 : k96


This is a preview of a remote PDF: https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs11298-018-6541-4.pdf

bs. Migränepatienten haben ein erhöhtes kardiovaskuläres Risiko, CME, 2018, 28-28, DOI: 10.1007/s11298-018-6541-4