Cystus-Extrakt auch für die Prophylaxe geeignet

MMW - Fortschritte der Medizin, Mar 2018

Ellen Jahn

A PDF file should load here. If you do not see its contents the file may be temporarily unavailable at the journal website or you do not have a PDF plug-in installed and enabled in your browser.

Alternatively, you can download the file locally and open with any standalone PDF reader:

https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs15006-018-0249-y.pdf

Cystus-Extrakt auch für die Prophylaxe geeignet

MMW Fortschritte der Medizin Cystus-Extrakt auch für die Prophylaxe geeignet 0 Satellitensymposium „Di erenzialdiagnose und Therapie der Hyperthyreose“ , 23. Konferenz über die menschliche Schilddrüse; Heidelberg, Oktober 2017 (Veranstalter: Sano 1 Dr. Silke Wedeking 2 Dr. Ellen Jahn ■ Seminarvortrag „Natürliche Behandlung von Virusinfektionen“, 51. Medizinische Woche: Ärztekongress für Komplement- ärmedizin; Baden-Baden , Oktober 2017, mit freundlicher Unterstützung von Dr. Pandalis Urheimische® Medizin Schwitzen, Schlafstörungen und schneller Puls - _ Gerade in der Grippe-Hochsaison stoßen Naturprodukte aus der traditionellen Medizin auf wachsendes Interesse. Die virostatische Aktivität eines Cystus-Extrakts war Prof. Stephan Ludwig, Münster, aufgefallen: In Zellkulturen wurde deutlich, dass der P¬anzenextrakt mit einem hohen Polyphenolgehalt e†ektiv gegen In¬uenzaviren wirkt. An der Charite Berlin wurde das auch in kl-i nischen Studien nachgewiesen. Wirksamkeitsbestimmende Inhaltsto†e sind hochpolymere Polyphenole. So konnte für Cystus052® gezeigt werden, dass die Viren durch unspezi sche Bindung am Eindringen in die Wirtszelle gehindert werden. Es zeigte sich, dass der antivirale E†ekt durch eine physikalische Blockade von Viruspartikeln erzielt wird. Weil keine Interaktion mit Zellen stattndet, eignet sich der Extrakt auch für immungeschwächte Menschen. Keine Angst vor Resistenzbildung Im Gegensatz zu pharmakologisch wirkenden Substanzen, die spezielle virale Faktoren oder Signalketten angreifen, konnte bei dem unspezi sch physikalisch wirkenden Cystus-Extrakt keine Tendenz zur viralen Resistenzbildung nachgewiesen werden [Ehrhardt C et al. Antiviral Res. 2007;76:38–47]. Die Einschätzung des Virologen Ludwig: „Der große Charme eines solchen Extrakts liegt in der Tatsache, dass man wegen des Fehlens von Nebenwirkungen auch prophylaktisch im Sinne eines ersten Abwehrschilds gegen Infektionen vorgehen kann“ [Ludwig S. BIOspektrum. 2013;15:244–7]. Deshalb wird empfohlen, bei absehbarer Exposition vorbeugend zwei Cystus Pandalis® Lutschtabletten im Mund zergehen zu lassen – oder innerhalb von 48 Stunden nach Au´reten der ersten Krankheitssymptome diese alle 3 Stunden zu lutschen. _ Die beiden häu gsten Ursachen der primären Hyperthyreose sind die funktionelle Schilddrüsenautonomie und der Morbus Basedow, informierte Prof. Henri Wallaschofski, Erfurt. Da die Symptome einer Hyperthyreose zumeist relativ unspezi sch sind – Tachykardie, hoher Puls, Schwitzen, Schlafstörungen, Durchfälle, Gewichtsverlust –, muss di†erenzialdiagnostisch u. a. an verschiedene Herzrhythmusstörungen, Wechseljahresbeschwerden, Akromegalie, ein Karzinoidsyndrom oder Malignome gedacht werden. Außer bei asymptomatischen Patienten unter 65 Jahren sollte laut Wallaschofski eine ‘erapie zur Einstellung einer euthyreoten Sto†wechsellage auch bei subklinischer Hyperthyreose zumindest in Erwägung gezogen werden. Eine Gabe von Betablockern sei für die symptomatische und supportive Behandlung von Patienten mit einer Herzfrequenz > 90/min ratsam. „In höheren Dosierungen können unselektive Betablocker wie Propanolol die Konversion von T4 zu T3 hemmen“, ergänzte Wallaschofski. Liegt eine funktionelle Autonomie vor, ist eine de nitive ‘erapie mittels Radiojod oder einer Operation notwendig, um eine Heilung zu erreichen. Überbrückend können ‘ryreostatika eingesetzt werden. Die Behandlung des Morbus Basedow erfolgt primär medikamentös thyreostatisch über 12–18 Monate. „Im Fall eines Rezidivs oder bei ‘erapieresistenz ist auch hier eine de nitive ‘erapie – also die Operation oder eine Radiojodtherapie – erforderfi o n a S © lich“, sagte Wallaschofski. Die ‘erapieoptionen müssten mit dem Patienten individuell und orientiert an der Ausgangssituation diskutiert werden, riet der Endokrinologe.


This is a preview of a remote PDF: https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs15006-018-0249-y.pdf

Ellen Jahn. Cystus-Extrakt auch für die Prophylaxe geeignet, MMW - Fortschritte der Medizin, 2018, 57-57, DOI: 10.1007/s15006-018-0249-y