Kugelrunder Zufallsfund in der Harnblase

MMW - Fortschritte der Medizin, Feb 2018

Christoph Raschka

A PDF file should load here. If you do not see its contents the file may be temporarily unavailable at the journal website or you do not have a PDF plug-in installed and enabled in your browser.

Alternatively, you can download the file locally and open with any standalone PDF reader:

https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs15006-018-0120-1.pdf

Kugelrunder Zufallsfund in der Harnblase

MMW Fortschritte der Medizin Kugelrunder Zufallsfund in der Harnblase 0 Prof. Dr. med. Dr. rer. nat. Dr. Sportwiss. Christoph Raschka Praxis für Allgemeinmedizin - Sportmedizin , Im Igelstück 31, D-36088 Hünfeld 1 Stellen Sie uns Ihren Fall vor. Bei Veröffentlichung erhalten Sie 42-jähriger Kraftsportler - Unklare polypöse Raumforderung in der Harnblase. a k h c sa R . C © _ Ein 42-jähriger, beschwerdefreier Lagerist stellte sich zum erweiterten Gesundheitscheck in unserer Praxis vor. Der Mann betrieb dreimal pro Woche intensives Kra‚training und kam bei einer Größe von 188 cm auf ein Gewicht von91 kg bei einem Körperfettanteil von 8%. Im Belastungs-EKG bewältigte er 325 Watt. Die Echokardiogra‘e, die Abdomen- und dieSchilddrüsen-Sonogra‘e ergaben weitgehend unau•ällige Befunde – bis auf eine unklare Raumforderung in der Harnblase. Es bestand weder eine Makro- noch eine Mikrohämaturie; auch lagen keine dysurischen Beschwerden vor. Der Patient bejahte einen gelegentlichen Anabolikaabusus. Solchen polypösen, echogenen Harnblasentumoren liegen zumeist nicht-invasive Karzinome zugrunde. Andere Befunde sind di•erenzialdiagnostisch abzugrenzen. Da wären zum einen Pseudodivertikel, also multiple Wandausstülpungen bei verschiedenen Formen der Blasenentleerungsstörung. Für Harnblasendivertikel ist dagegen die echofreie, meist solitäre Wandausstülpung charakteristisch. Bei der benignen Prostatahypertrophie kann gelegentlich der kugelig bis zapfenförmig protuberierende Prostatamittellappen einem Polypen ähneln. Auch große Blutkoagel können polypös erscheinen. Der Patient wurde noch in der gleichen Woche dem niedergelassenen urologischen Facharzt vorgestellt, der urethrozystoskopisch ostiennah an der rechten Seitenwand einen exophytischen Tumor bei unau•älligen Ostien diagnostizierte. Es folgte in der Klinik die transurethrale Resektion mit Mitomycin-Frühinstillation. Histologisch ergab sich ein gut bis mäßig di•erenziertes, nicht-invasives, papilläres Urothelkarzinom der Harnblase (Staging: pTa G1–2). Erfreulicherweise zeigte sich in der nunmehr 8-jährigen Nachsorge kein Hinweis für ein Rezidiv. Das Blasenkarzinom ist die fün‚häu‘gste maligne Tumor erkrankung. Das Erkrankungsrisiko liegt bei Männern dreimal höher als bei Frauen. Pro Jahr treten ca. 30 Neuerkrankungen pro 100.000 Männer und ca. 8 Neuerkrankungen pro 100.000 Frauen auf. Erkrankungen bei unter 50-jährigen Personen wie unserem Patienten sind eher selten. ■


This is a preview of a remote PDF: https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs15006-018-0120-1.pdf

Christoph Raschka. Kugelrunder Zufallsfund in der Harnblase, MMW - Fortschritte der Medizin, 2018, 7-7, DOI: 10.1007/s15006-018-0120-1