Immuncheckpointblockade beim Analkarzinom

Im Focus Onkologie, Mar 2018

Kathrin von Kieseritzky

A PDF file should load here. If you do not see its contents the file may be temporarily unavailable at the journal website or you do not have a PDF plug-in installed and enabled in your browser.

Alternatively, you can download the file locally and open with any standalone PDF reader:

https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs15015-018-3817-1.pdf

Immuncheckpointblockade beim Analkarzinom

Im Focus Onkologie Immuncheckpointblockade beim Analkarzinom )% 100 ( n in 80 g e b ien 60 d u S 40 t r e b ün 20 e g eeg 0 ß rög -20 r o Tum -40 r e gd -60 n u red -80 n ä r eV -100 - Im Mittel lagen die Ergebnisse der Gewebebiopsien erst nach 16 Tagen vor, während die Auswertung der ctDNAAnalyse nur 2 Tage benötigte. Die genauere Untersuchung diskordanter Proben ergab, dass die Handhabung der Biopsie, eine lange Zeit zwischen Gewebe- und Blutentnahme sowie eine Resektion von Tumorgewebe zum Zeitpunkt der Blutentnahme, die Tumorlokalisation und der Gewebetyp beeinŽussende Faktoren waren. Insgesamt standen die klinischen Daten der diskordanten Patienten im Hinblick auf das Anpsrechen auf eine EGFR-Hemmung (RAS-Status) und die Prognose (BRAF-Status) nicht im Widerspruch zum durch Plasmaanalyse ermittelten Mutationsstatus. Die Forscher präsentierten zudem ein Verteilungspro†l zwischen RAS- und BRAF-Hotspot-Mutationen auf der Grundlage der ctDNA-Analyse (n = 119). Daraus ergab sich ein hoher Anteil von Patienten mit multiplen Mutationen (45 % der Population und bis zu 5 Mutationen). Nur bei 24 % der Probanden lagen RAS und BRAF als nicht mutierter Wildtyp vor. Fazit: In Zukun« könnte die Analyse von ctDNA die von Gewebebiopsien ersetzen, zumal mit der Liquid Biopsy sogar erheblich mehr Mutationen entdeckt wurden. Christian Behrend Thierry AR et al. Clinical utility of circulating DNA analysis for rapid detection of actionable mutations to select metastatic colorectal patients for anti-EGFR treatment. Ann Oncol. 2017;28(9):2149-59. Der Großteil aller Plattenepithelkarzinome des Analkanals ist mit einer HPV(„human papiloma virus“)-Infektion assoziiert. Vieles spricht dafür, dass diese Patienten von einer Immuncheckpointblockade pro tieren. J wickelt Fernmetastasen. In diesem eder 4. Patient mit Analkarzinom entStadium sind die erapieoptionen begrenzt. Dass eine Immuncheckpointinhibition mit PD-1(„programmed cell death protein 1“)-Blockern wirksam sein könnte, liegt nahe: HPV-Onkoproteine in den Tumorzellen sind immunogen und triggern eine antitumorale Antwort der tumorin†ltrierenden Lymphozyten. Gleichzeitig exprimieren die Tumorzellen PD-L1, das an den PD-1-Rezeptor auf der OberŽäche der T-Zellen bindet und die T-Zell-Aktivität und damit die antitumorale Antwort herunterreguliert. Der PD-1-Inhibitor Nivolumab kann diese Interaktion unterbrechen und die Immunantwort so wieder ankurbeln. Für die Phase-II-Studie wurden 39 Patienten mit therapierefraktärem metastasiertem Analkarzinom rekrutiert. 37 Patienten wurden behandelt (3 mg/kg Nivofortschreitende Erkrankung stabile Erkrankung partielles oder komplettes Ansprechen Patient Abb. 1: Nahezu die Hälfte der behandelten Analkarzinompatienten sprach auf die Immuncheckpointblockade an. lumab i.v. alle 2 Wochen) und erhielten mindestens 1 Dosis. Primärer Endpunkt war das Ansprechen nach RECIST in der Intention-to-Treat-Population, sekundäre Endpunkte das progressionsfreie (PFS) und Gesamtüberleben (OS) sowie die Toxizität. Zum Zeitpunkt des Daten-CutoŸs dauerte die Studie an, die Patienten setzten die erapie fort. Nach median 10,1 Monaten hatten die Patienten im Median 6 Dosen Nivolumab erhalten. 9 Patienten zeigten ein Ansprechen, davon 2 ein komplettes und 7 ein partielles (Abb.1). Ein stabiles Ansprechen wurde bei 7 (78 %) der 9 Patienten erreicht, mit einer medianen Dauer von 5,8 Monaten. Die längste noch anhaltende Ansprechdauer beträgt 10,4 Monate. 16 Patienten (43 %) verstarben nach Progress. Das mediane PFS betrug 4,1 Monate, die Rate für das 6-MonatsPFS 38 %, das mediane OS 11,5 Monate, mit einer 1-Jahres-Rate von 48 %. An Grad-3-Nebenwirkungen wurden Anämie, Fatigue, Rash und Hypothyreoidismus beobachtet. Schwerwiegende Komplikationen traten nicht auf. Fazit: Beim refraktären metastasierten Plattenepithelkarzinom des Analkanals erwies sich Nivolumab als vielversprechende erapieoption. Immerhin ein Viertel der Patienten sprach auf die PD1-Blockade an. Kathrin von Kieseritzky Morris VK et al. Nivolumab for previously treated unresectable metastatic anal cancer (NCI9673): a multicentre, single-arm, phase 2 study. Lancet Oncol. 2017;18(4):446-53.


This is a preview of a remote PDF: https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs15015-018-3817-1.pdf

Kathrin von Kieseritzky. Immuncheckpointblockade beim Analkarzinom, Im Focus Onkologie, 2018, 16-16, DOI: 10.1007/s15015-018-3817-1