Spezialdestillat verkürzt Krankheitsdauer bei Sinubronchialinfekten

MMW - Fortschritte der Medizin, Feb 2018

Red

A PDF file should load here. If you do not see its contents the file may be temporarily unavailable at the journal website or you do not have a PDF plug-in installed and enabled in your browser.

Alternatively, you can download the file locally and open with any standalone PDF reader:

https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs15006-018-0209-6.pdf

Spezialdestillat verkürzt Krankheitsdauer bei Sinubronchialinfekten

MMW Fortschritte der Medizin Ältere Diabetiker umsichtig behandeln 0 Neues Oxycodon-Generikum verfügbar 1 Symposium „Natürliche Behandlung von Virusinfektionen“, 51. Medizinische Woche Baden-Baden; Baden-Baden , Oktober 2017, Veranstalter: Dr. Pandalis Urheimische® Medizin 2 Dr. Ellen Jahn 3 Nach Informationen von 1 A Pharma 4 Ab sofort steht mit Oxycodon comp - 1 A Pharma® Retardtabletten eine wirtschaftliche Alternative zu Targin® zur Verfügung. Das Präparat ist indiziert bei Erwachsenen mit starken Schmerzen, die nur mit Opioid- Analgetika ausreichend behandelt werden können. Zusätzlich zu den Wirkstärken Oxycodon/Naloxon 5/2 , 5, 10/5 , 20/10 und 40/20 mg bietet 1 A Pharma nun mit 30/15 mg eine weitere Wirkstäke an dasehemmer verordnen. Als Alternative bieten sich Phytotherapeutika mit hoher antiviraler Aktivität an. Als Beispiel nannte Prof. Peter Gündling, Bad Camberg, einen Extrakt aus Cistus incanus L (Cystus Pandalis® Lutschtablette), der reich an komplexen hochpolymeren Polyphenolen ist. Diese vermögen die Bindung der Viren an die Zielzellen zu verhindern [Ludwig S. Zschr Phytother. 2012;33:14-8], „was den besonderen Charme des Extrakts ausmacht, denn so wird der Infektion entgegengewirkt und gleichzeitig sind Nebenwirkungen und Resistenzen ausgeschlossen“, so Gründling. - _ Bei der erapie von älteren Menschen mit Diabetes mellitus Typ 2. (T2DM) sind – abhängig vom Fitnessstatus des Patienten – jeweils sehr unterschiedliche erapieziele anzustreben, weiß Dr. Hans-Martin Reuter, Jena, aus langjähriger Erfahrung. Ferner ist bei einer eingeschränkten Nierenfunktion der Insulinbedarf unter Umständen verringert. Insbesondere ist aber das Hypoglykämie-Risiko ständig zu beachten, weil eine Unterzuckerung bei älteren T2DM-Patienten folgenreich sein kann. „Hypoglykämien sind bei älteren Patienten weit verbreitet, werden aber oŒ nicht als solche wahrgenommen und dem Arzt berichtet“, wieß Reuter auf eine Besonderheit dieser Klientel hin. Die Folgen sind vermehrte Stürze, kognitive Beeinträchtigungen und eine erhöhte Anzahl an Krankenhauseinweisungen. Auch deshalb ist der Zielbereich für Diabetiker im höheren Lebensalter nach oben verschoben, weil dadurch u. a. das Hypoglykämierisiko sinkt, argumentiert der Diabetologe. Er plädierte für einen geriatrischen Zielbereich für den HbA1c-Wert von 7–8. Bei Einleitung einer Insulintherapie sei Insulin lispro (z.B. Liprolog®) gut geeignet. Im Vergleich zu Humaninsulin erreicht es nicht nur eine bessere Blutglukosekontrolle, sondern auch eine geringere Inzidenz von Hypoglykämien [Ligthhelm RJ et al. J Am Geriatr Soc. 2012;60:1564–70]. ■ Reimund Freye ■ Satellitensymposium „Typ-2-Diabetes im Alter – Selbstständigkeit und Lebensqualität als Schlüssel für ein langes Leben“, DDG/DHL-Herbst-Kongress; Mannheim, November 2017; (Veranstalter: Berlin Chemie) Es müssen nicht immer Neuraminidasehemmer sein! _ Grippewellen führen alljährlich zu Millionen zusätzlicher Arztbesuche. Wer seinen Patienten eine antivirale erapie anbieten will, kann zumindest bei Verdacht auf Inªuenza Neuramini Gegen Grippe ist ein Kraut gewachsen! Derzeit ist nur ein Phytopharmakon zur Therapie der akuten und chronischen Sinusitis und Bronchitis zugelassen: GeloMyrtol® forte auf Basis des rein pflanzlichen Spezialdestillats ELOM-080 aus rektifiziertem Eukalyptus-, Zitronen-, Süßorangen- und Myrtenöl. Seine Wirksamkeit und Verträglichkeit ist durch über 100 präklinische und 27 klinische Studien belegt. So besserten sich in einer placebokontrollierten Multi-CenterStudie zur akuten Sinusitis unter GeloMyrtol® forte binnen sechs Tagen Kopfschmerzen, Schmerzen beim Bücken, Nervenaustrittspunkt-Druckschmerz, Sekretmenge und -viskosität sowie Nasenatmung deutlich. Gleichzeitig konnten der Einsatz von Antibiotika und die Arbeitsunfähigkeit nahezu halbiert werden. Im Rahmen einer Untersuchung zur chronischen Sinusitis wurde bei bis zu 80% der Patienten nach zehn Behandlungstagen mit ELOM-080 Beschwerdefreiheit erzielt. Die klinische Wirkung von ELOM-080 bei akuter Bronchitis verdeutlicht u. a. eine multizentrische, randomisierte, doppelblinde Studie, in der die Anzahl der täglichen Hustenanfälle in der ELOM080-Gruppe nach einer Woche signifikant um 62,1% zurückgegangen war (vs. 49,8% unter Placebo). Eine aktuelle Post-hoc-Analyse zeigt außerdem, dass die präventive Gabe von ELOM-080 bei COPD-Patienten die Exazerbationsrate senken und das Allgemeinbefinden verbessern kann. ■ Red. ■ Nach Informationen von Pohl Boskamp


This is a preview of a remote PDF: https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs15006-018-0209-6.pdf

Red. Spezialdestillat verkürzt Krankheitsdauer bei Sinubronchialinfekten, MMW - Fortschritte der Medizin, 2018, 66-66, DOI: 10.1007/s15006-018-0209-6