Signifikante Wirkung auf alle Parameter der episodischen Migräne

InFo Neurologie & Psychiatrie, Feb 2018

Springer Medizin

A PDF file should load here. If you do not see its contents the file may be temporarily unavailable at the journal website or you do not have a PDF plug-in installed and enabled in your browser.

Alternatively, you can download the file locally and open with any standalone PDF reader:

https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs15005-018-2504-2.pdf

Signifikante Wirkung auf alle Parameter der episodischen Migräne

Signifikante Wirkung auf alle Parameter der episodischen Migräne Fragestellung: Ist Erenumab 0 0 Ergebnisse: Die Studie schloss 955 Patienten ein. Davon er- Goadsby PJ, Reuter U, Hallström Y et al. A controlled trial of erenumab for episodic migraine. N Engl J Med 2017; 377: 2123-32 - Kommentar von Hans-Christoph Diener, Essen Gute Verträglichkeit und früher Wirkeintritt In|Fo|Neurologie & Psychiatrie 2018; 20 (2) 23 - Hintergrund: Patienten mit häu ger Migräne benötigen eine M-i gräneprophylaxe. Diese wird üblicherweise mit Betablockern, Flunarizin, Antiepileptika oder Amitriptylin durchgeführt. Alle diese Migräneprophylaktika haben erhebliche Nebenwirkungen was die Compliance und Adhärenz beeinträchtigt. Calcitonin gene-related peptide (CGRP) ist ein Neuropeptid, das eine wichtige Rolle in der Pathophysiologie der Migräne spielt. Aus diesem Grund wurden vier humanisierte monoklonale Antikörper gegen CGRP oder den CGRP-Rezeptor entwickelt, die alle in Phase-IIStudien in der Prophylaxe der episodischen Migräne ihre Überlegenheit gegenüber Placebo belegten. Diese Studie untersuchte Erenumab, ein monoklonaler Antikörper gegen den CGRP-Rezeptor, in der Prophylaxe der episodischen Migräne. Patienten und Methodik: Es handelte sich um eine randomisierte placebokontrollierte Studie, in der die Patienten innerhalb von sechs Monaten einmal pro Monat entweder Erenumab 70 mg oder 140 mg oder Placebo subkutan injiziert bekamen. Primärer Endpunkt war die Änderung der Migränehäu gkeit zwischen Baseline und den Monaten vier bis sechs gemessen mit der mittleren Zahl der Migränetage pro Monat. Sekundäre Endpunkte waren die 50 %-Responderrate, die Zahl der Tage mit Einnahme von Akutmedikation und die Änderung der Lebensqualität. hielten 319 Placebo, 317 die niedrige und 319 die hohe Dosis von Erenumab. Das mittlere Alter der Patienten betrug 41 Jahre und 85 % waren Frauen. 60% benutzten zur Behandlung der Migräneattacken Triptane und 78% Schmerzmittel. 40% hatten Erfahrung mit anderen Medikamenten zur Migräneprophylaxe. 40% gaben an, dass frühere Migräneprophylaktika entweder nicht wirksam waren oder inakzeptable Nebenwirkungen hatten. In der BaselinePhase hatten die Patienten im Mittel 8,2 Migränetage pro Monat und 9,3 Kopfschmerztage. Sie nahmen im Mittel an 3,4 Tagen pro Monat Triptane ein. Die Reduktion der Migränetage pro Monat betrug 3,2 in der 70-mg-Erenumab-Gruppe und 3,7 in der 140-mg-ErenumabGruppe verglichen mit 1,8 Tagen in der Placebogruppe. Dieser Unterschied war statistisch signi kant. Die 50%-Responderrate für Migränetage pro Monat betrug 43,3% für die niedrige Dosis und 50% für die hohe Dosis von Erenumab verglichen mit 26,6% in der Placebogruppe. Auch dieser Unterschied war signi kant. Signi kante Unterschiede zeigten sich auch für die Einnahme spezi scher Migränemittel, die um 1,1 Tage in der Niedrigdosisund 1,6 Tage in der Hochdosisgruppe abnahm, verglichen mit 0,2 Tagen in der Placebogruppe. Die Scores auf der Skala, die die körperliche Beeinträchtigung maß, verbesserten sich um 4,2 und 4,8 Punkte in den Erenumab-Gruppen verglichen mit 2,4 Punkten in der Placebogruppe. Auch dieser Unterschied war signi kant. Die Häu gkeit unerwünschter Arzneimittelwirkungen war zwischen Erenumab und Placebo nicht unterschiedlich. Schlussfolgerungen: Erenumab, das einmal pro Monat subkutan injiziert wird, hat eine signi kante Wirkung auf alle Parameter der episodischen Migräne verglichen mit Placebo. Dies betri§ die Häu gkeit der Attacken, die 50%-Responderrate, die Lebensqualität und die Einnahme von Akutmedikation. Die große Phase-III-Studie zeigt eindeutig die Wirksamkeit von Erenumab in der Prophylaxe der episodischen Migräne. In indirekten Vergleichen sind die Therapiee ekte mit denen der klassischen Migräneprophylaktika vergleichbar. Der wesentlichste Unterschied ist, die geringe Zahl von unerwünschten Arzneimittelwirkungen und dadurch bedingt, die extrem geringe Zahl von Patienten, die die Behandlung we gen Nebenwirkungen abbricht. Ein weiterer Vorteil ist, dass die Wirksamkeit o enbar be reits innerhalb von vier Wochen einsetzt, sodass früh entschieden werden kann, ob die Therapie fortgeführt oder ab gebrochen wird. Die Zulassung von Erenumab wurde in Europa beantragt. Mit einer Zulassung ist im Frühsommer 2018 zu rechnen und mit der Verfügbarkeit für Patienten im Sommer 2018. Weitere Infos auf springermedizin.de Therapie der Migräne Diagnosestellung und -kriterien der Migräne nach der International Headache Classification und die suffiziente Akuttherapie der Migräne in unterschiedlichen Therapiesituationen. Titel in die Suche bei www.springermedizin.de eingeben.


This is a preview of a remote PDF: https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs15005-018-2504-2.pdf

Springer Medizin. Signifikante Wirkung auf alle Parameter der episodischen Migräne, InFo Neurologie & Psychiatrie, 2018, 23-23, DOI: 10.1007/s15005-018-2504-2