Läuse lieben Selfies

pädiatrie: Kinder- und Jugendmedizin hautnah, Feb 2018

red

A PDF file should load here. If you do not see its contents the file may be temporarily unavailable at the journal website or you do not have a PDF plug-in installed and enabled in your browser.

Alternatively, you can download the file locally and open with any standalone PDF reader:

https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs15014-018-1275-z.pdf

Läuse lieben Selfies

Pädiatrie 14. ADHS-Förderpreis vergeben Sitzungen beste- hende Programm zielt darauf ab 0 die ver- schiedenen Aufmerksamkeitsbereiche 0 das Sozialverhalten 0 0 Irschenberger PädiatertreŒ; Irschenberg, 2. Dezember 2017; Veranstalter: Nestlé Nutrition Institute Deutschland; weitere Termine unter - Hamburg überwiegend an Schulen in sozialen Brennpunkten durchgeführt. Auf die Kombination einer Vielzahl von psychosozialen Interventionen setzt das „Intensivtherapieprogramm für Kinder mit ADHS“ an der Universität Heidelberg. Ziel des Behandlungskonzeptes ist die Förderung von Sozialkompetenzen, Selbstregulations- und Problemlösefähigkeiten der Kinder. Die Therapie ndet täglich über vier Wochen statt. Der Aufbau oder die Verbesserung von angemessenen Verhaltensweisen und Kompetenzen in den Bereichen Familie und Schule sowie im Umgang mit Gleichaltrigen soll den Kindern eine langfristig günstige Entwicklung ermöglichen. Eine Bewerbung um den nächsten ADHSFörderpreis von Shire ist ab sofort unter www.ADHS-Foerderpreis.de möglich. red Nach Informationen von Shire — An eine Kuhmilcheiweißallergie sollte man insbesondere bei Säuglingen und Kleinkindern mit atopischer Dermatitis oder anaphylaktischen Reaktionen denken, erklärte Prof. Dr. Kirsten Beyer, Sektion kinderallergologisches Studienzentrum an der Charité in Berlin. In der EuroPrevallStudie wurde die 2-Jahres-Inzidenz der Kuhmilcheiweißallergie für Deutschland wie auch europaweit mit circa 0,5 % ermittelt. Die Kuhmilcheiweißallergie besitzt allgemein eine gute Prognose. Ein Jahr nach Diagnose hatten in dieser Studie 69 % der Kinder eine natürliche Toleranz entwi ckelt und konnten wieder Kuhmilch zu sich nehmen. Für die Diagnostik sind die Anamnese, Nachweis der Sensibilisierung sowie Eliminationsdiät und orale Provokation mit Kuhmilch notwendig. Gesamt-IgE sollte als Interpretationshilfe bestimmt werden. Als Goldstandard in der Diagnostik bezeichnete Beyer die orale Nahrungsmittelprovokation. Diese sollte jedoch in einer spezialisierten Einrichtung erfolgen, in der man auf eventuelle Notfallsituationen vorbereitet ist. Ergeben sich diagnostisch Hinweise auf eine nicht IgE-vermittelte Unverträglichkeit, sollte ein pädiatrischer Gastroenterologe zu Rate gezogen werden. Die Therapie besteht nach wie vor im Vermeiden des Allergens. Als Ersatznahrung benötigen Säuglinge und Kleinkinder Extensivhydrolysat oder alternativ Aminosäureformula. Eine allergologisch ausgewiesene Ernährungsfachkraft sollte beratend tätig sein. Um die Diagnose zu bestätigen, empehlt Beyer eine regelmäßige Reevaluation. Ein wichtiger Hinweis betriŒt Patienten mit erhöhtem Anaphylaxie-Risiko, was bei früheren anaphylaktischen Reaktionen, progredienter Schwere, Asthma bronchiale oder Reaktion auf kleinste Mengen besteht: Sicherheitshalber benötigen diese Patienten ein Notfallset inklusive Adrenalinautoinjektor, Anaphylaxie-Pass sowie eine entsprechende Schulung. Martin Bischo Läuse lieben Sel es Kop ausbefall ist in der Altersgruppe der Kinder zwischen 8 und 11 Jahren die zweithäu gste infektiöse Erkrankung. Doch ist die Laus auch zunehmend auf den Köpfen von Jugendlichen zu nden. Grund dafür sieht Prof. Dr. Hermann Feldmeier vom Institut für Mikrobiologie und Hygiene der Charité Berlin in der Vorliebe für Sel es, bei der die Köpfe für das Foto häu g eng zusammengesteckt werden. Das eröŒne dem Parasiten ganz neue Möglichkeiten, sich zum nächsten Wirt zu hangeln. Denn die Transmission erfolge in 99 % der Fälle von Kopf zu Kopf. Deshalb sei auch bei Teenagern mit Kop ausbefall zu rechnen. Mit NYDA® steht ein zuverlässiges, nicht neurotoxisches Produkt zur Verfügung, mit dem sich die Parasiten sicher bekämpfen lassen. Die Kombination aus zwei verschiedenen Silikonölen verleiht dem 2-Stufen-Demeticon besondere Fließ- und Spreiteigenschaften. Durch seine gute Wirkung wurde NYDA® zur Nummer 1 unter den Pedikuloziden. Verordnungsfähig für Kinder unter 12 Jahren ist nicht nur das Pedikulozid selbst, sondern auch der NYDA® Läuseund Nissenkamm mit Metallzinken, der die Diagnose und das Auskämmen von Läusen und Nissen erleichtert. red Nach Informationen von Pohl Boskamp Husten e ektiv lindern Bei akuten wie chronischen Bronchialerkrankungen mit der Begleiterscheinung Husten bietet der in Prospan® enthaltene Efeu-Spezial-Extrakt EA 575® eine indikationsgerechte Behandlung. Prospan® bietet zum einen eine eŒektive p anzliche Lösung und zum anderen passende Darreichungsformen für unterschiedliche Patientenbedürfnisse. Das Prospan® Hustenliquid für Erwachsene gibt es beispielsweise sowohl in der Flasche für zuhause als auch in Einzelportionsbeuteln, die ideal für unterwegs oder auf Reisen sind. Der Prospan® Hustensaft mit Kirschgeschmack eignet sich insbesondere für Kinder, da er weder Zucker noch Alkohol enthält und bereits ab dem ersten Lebenstag angewendet werden kann (Kinder < 1 Jahr nach Rücksprache mit dem Arzt). red Nach Informationen von Engelhard Arzneimittel


This is a preview of a remote PDF: https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs15014-018-1275-z.pdf

red. Läuse lieben Selfies, pädiatrie: Kinder- und Jugendmedizin hautnah, 2018, 65-65, DOI: 10.1007/s15014-018-1275-z