Wetterkapriolen sind schlecht für Herzpatienten

MMW - Fortschritte der Medizin, Mar 2018

Springer Medizin

A PDF file should load here. If you do not see its contents the file may be temporarily unavailable at the journal website or you do not have a PDF plug-in installed and enabled in your browser.

Alternatively, you can download the file locally and open with any standalone PDF reader:

https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs15006-018-0255-0.pdf

Wetterkapriolen sind schlecht für Herzpatienten

MMW Fortschritte der Medizin Neue Megastudie setzt Fragezeichen 0 Nächste Woche: CME-Punkte frei Haus 1 Dr. med. Dirk Einecke Chefredakteur Hohe Temperaturschwankungen erhöhen Infarktrisiko - Ist Ihr Koronarpatient mit LDL von 100 mg/dl ausreichend geschützt? Ihr KHK-Patient hatte vor einem Jahr ein akutes Koronarsyndrom. Seither haben Sie ihn leitliniengerecht eingestellt, mit Statin und Ezetimib liegt sein LDL zwischen 100 und 110 mg/dl. Tiefer will der Wert nicht sinken. Ist der Patient optimal vor kardialen Komplikationen geschützt? Das ist er nicht, wie die beim Jahreskongress des American College of Cardiology verkündeten Ergebnisse der ODYSSEYOUTCOMES-Studie nahelegen. Das Risiko eines solchen Patienten, in den nächsten 2,8 Jahren zu sterben, liegt bei 5,7%. Unter Alirocumab würde es auf 4,1% sinken. Selbst bei einem LDL von 90 mg/dl würde die PCSK9-Inhibitor-—erapie das Risiko für schwere kardiovaskuläre Komplikationen signi˜kant von 11,1% auf 9,5% und das Ste-r berisiko von 4,1% auf 3,5% reduzieren. Für den einzelnen Patienten mag das nur eine kleine Risikosenkung bedeuten. Die Summe aller —erapiebausteine – Koronarintervention, —rombozytenhemmer, ACE-Hemmer, Betablocker, Statin, Aldosteronblocker, PCSK9-Inhibitor, Reha und Allgemeinmaßnahmen – hat die Prognose von Herzpatienten in den letzten 30 Jahren jedoch enorm verbessert. PCSK9-Inhibitoren sind derzeit sehr teuer und nur Patienten vorbehalten, die sich für eine Lipidapherese quali˜zieren würden. Mit den Studien ODYSSEYOUTCOMES (mehr dazu in MMW 6 ) und FOURIER (Sabatine MS, et al. N Engl J Med 2017;376:1713–22) werden erweiterte Zulassungen beantragt, neue Nutzenbewertungen vorgenommen und neue Preise verhandelt. Es bleibt zu ho©en, dass man sich einigen wird: auf niedrigere Preise und einen besseren Zugang für Patienten mit schwerer KHK und schwerer familiärer Hypercholesterinämie. Wetterkapriolen sind schlecht für Herzpatienten Eben war es noch ganz kalt, und plötzlich ist es 20 oder 25 Grad wärmer. Die zunehmenden Wetterkapriolen setzen Herzpatienten besonders zu. Wissenscha«ler der Universität MichiitckSo sgeacnhksoJanhnrteenbeboebia3c0h.0te0t0wPuatrideennte,nze,idgieenü,ber /saeg dass Temperaturerhöhungen das Itt/yGm hRöishiekno. Efüinr THeemrzpaetrtaatcukreann-ere ing stieg um 5 Grad Celcius se ad steigert das Infarktrisko g a © um 5%, ein plötzlicher p Anstieg um 25% lässt das Risiko entsprechend deutlicher hochschnellen. An Tagen mit extremen Temperaturschwankungen treten fast doppelt so viele Herzinfarkte auf als an Tagen mit relativ konstanten Temperaturen. Gefährlich wird es v.a. an warmen Tagen. Eine Kausalität ist noch nicht belegt. Es kann jedoch nicht schaden, wackelige Herzpatienten an Tagen mit Wetterkapriolen zu nur vorsichtigen Aktivitäten zu raten. ■ ACC-Kongress 2018 AK TUELLE MEDIZIN Patient hat Herzinsu zienz Braucht er eine Influenza-Impfung? Eigentlich nein, sagen die Leitlinien europäischer und amerikanischer Fachgesellscha«en, es gibt dazu keine prospektive Interventionsstudie. Doch nun lässt eine Metaanalyse von sechs Studien au¬orchen, die den Wert einer jährlichen Grippeschutzimpfung bei 78.000 Patienten mit Herzschwäche untersuchte. Ergebnis: Geimp«e Patienten hatten innerhalb der In¯uenza-Saison eine um 48% geringere relative Sterblichkeit als nicht geimp«e Patienten, außerhalb der Grippesaison belief sich die Schutzwirkung auf 22%. Das ist beachtlich. Allerdings handelt es sich bei den sechs der Analyse zugrunde liegenden Untersuchungen um retrospektive oder Beobachtungsstudien, sodass nur von einer beschriebenen Assoziation die Rede sein kann. Auf der anderen Seite: Chronisch kranke ältere Patienten gegen In¯uenza zu impfen, ist nicht falsch. ■ ACC-Kongress 2018 Es ist wieder soweit: Mit unserem CME-Sonderheft 1 verschaffen wir Ihnen die Möglichkeit, insgesamt 12 CME-Punkte zu scheffeln. Pünktlich zum Erwachen der Zecken haben wir eine Übersicht zur FSME in unseren bunten CME-Frühlingsstrauß gepackt. Sie können sich fit machen, was hinsichtlich des Herpes zosters zu beachten ist, und sich auf den neuesten Stand der Diagnose und Therapie der Lungenarterienembolie bringen. Lernen Sie zudem, was Sie heute in Sachen Osteoporose wissen sollten, und erfahren Sie, wie Sie Essstörungen entlarven können und wie die aktuellen Therapieempfehlungen aussehen.


This is a preview of a remote PDF: https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs15006-018-0255-0.pdf

Springer Medizin. Wetterkapriolen sind schlecht für Herzpatienten, MMW - Fortschritte der Medizin, 2018, 3-3, DOI: 10.1007/s15006-018-0255-0