Kombinierte Immuntherapie beim Melanom: Langzeitüberleben möglich

Im Focus Onkologie, Mar 2018

Nicht nur das progressionsfreie Überleben und die objektive Ansprechrate verbessern sich, wenn beim fortgeschrittenen Melanom eine kombinierte Immuntherapie aus PD-1- und CTLA-4-Inhibition eingesetzt wird — auch das Gesamtüberleben wird länger.

A PDF file should load here. If you do not see its contents the file may be temporarily unavailable at the journal website or you do not have a PDF plug-in installed and enabled in your browser.

Alternatively, you can download the file locally and open with any standalone PDF reader:

https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs15015-018-3847-8.pdf

Kombinierte Immuntherapie beim Melanom: Langzeitüberleben möglich

Diagnose war hingegen mit Kombinierte Immuntherapie beim Melanom: Langzeitüberleben möglich Nicht nur das progressionsfreie Überleben und die objektive Ansprechrate verbessern sich, wenn beim fortgeschrittenen Melanom eine kombinierte Immuntherapie aus PD-1- und CTLA-4-Inhibition eingesetzt wird - auch das Gesamtüberleben wird länger. Nivolumab Ipilimumab Gruppe und 315 in der IpilimumabGruppe), erhielten 8 schlussendlich keine §erapie. Nach dem Mindest-Followup von 36 Monaten war der Median für das Gesamtüberleben in der Nivolumab/Ipilimumab-Gruppe noch nicht erreicht, in der Nivolumab-Gruppe betrug er 37,6 Monate, in der IpilimumabGruppe 19,9 Monate (Hazard Ratio [HR] für Tod unter Nivolumab plus Ipilimumab vs. Ipilimumab 0,55; p < 0,001; HR für Tod unter Nivolumab vs. Ipilimumab 0,65; p  <  0,001). Die 3-JahresGesamtüberlebensrate betrug in der Nivolumab/Ipilimumab-Gruppe 58 %, in der Nivolumab-Gruppe 52 %, in der Ipilimumab-Gruppe 34 % (Abb. 1). Die höhere Gesamtüberlebensrate in der Kombinationsgruppe im Vergleich zur Gruppe mit Nivolumab-Monotherapie betraf alle klinisch relevanten Subgruppen, darunter Patienten mit BRAF-Mutationen, Patienten mit M1c-Krankheit und Patienten mit erhöhter Laktatdehydrogenase. Nebenwirkungen vom Grad 3/4 traten bei 59% der Patienten in der Nivolumab/ Ipilimumab-Gruppe auf, bei 21 % der Patienten in der Nivolumab-Gruppe und bei 28 % der Patienten in der Ipilimumab-Gruppe. Am häu gsten hande-l te es sich dabei um gastrointestinale Störungen. Immunvermittelte Nebenwirkungen traten meist innerhalb von 3-4 Wochen auf. - Fazit: „Die Daten zeigen eine hohe Übereinstimmung zwischen den Dermatologen in der klinischen Diagnose bei ungenügender Übereinstimmung bezüglich der spezi schen Merkmale“, resümieren Naldi und Mitarbeiter. Dies stütze einerseits das Konzept der automatisierten Mustererkennung in der Diagnostik pigmentierter Läsionen. Es verweise andererseits aber auch auf die Notwendigkeit, die Terminologie für die klinischen Charakteristika von Pigmentmalen besser zu standardisieren. Robert Bublak DT lymphocyte-associated antigen“)ie Kombination des CTLA(„cytotoxic 4-Blockers Ipilimumab mit Nivolumab, einem Inhibitor von PD-1 („programmed cell death protein 1“), führte in der randomisierten Phase-III-Studie CheckMate 067 zu einer Verlängerung des progressionsfreien Überlebens und einem höheren objektiven Ansprechen [Larkin J et al. N Engl J Med. 2015;373(1):23-34]. Nun liegen die Daten zum 3-Jahres-Gesamtüberleben vor. An der Studie nahmen zuvor unbehandelte Patienten mit histologisch bestätigtem inoperablem Melanom im Stadium III oder Stadium IV teil. Der BRAF-V600-Mutationsstatus war bekannt und der Performancestatusscore nach ECOG (Eastern Cooperative Oncology Group) lag zwischen 0 oder 1. Die Patienten wurden auf 1 von 3 Gruppen randomisiert: Nivolumab (1 mg/kg) plus Ipilimumab (3 mg/kg) alle 3 Wochen für 4 Dosen, gefolgt von Nivolumab (3 mg/kg) alle 2 Wochen (Nivolumab/Ipilimumab-Gruppe), Nivolumab (3 mg/kg) alle 2 Wochen plus Placebo (Nivolumab-Gruppe) oder Ipilimumab (3 mg/kg) alle 3 Wochen für 4 Dosen plus Placebo (IpilimumabGruppe). Die §erapie erfolgte bis zum Progress, bis inakzeptable Nebenwirkungen au¨raten oder die Behandlung auf Patientenwunsch beendet wurde. Von den insgesamt 945 Patienten, die sich der Randomisierung unterzogen hatten (314 in der Nivolumab/Ipilimumab-Gruppe, 316 in der Nivolumab Fazit: Die Kombinationstherapie aus Nivolumab plus Ipilimumab ermögliche ebenso wie die Nivolumab-Monotherapie Patienten mit fortgeschrittenem malignem Melanom ein Langzeitüberleben, so das Fazit der Wissenscha¨ler. Kathrin von Kieseritzky


This is a preview of a remote PDF: https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs15015-018-3847-8.pdf

Kathrin von Kieseritzky. Kombinierte Immuntherapie beim Melanom: Langzeitüberleben möglich, Im Focus Onkologie, 2018, 57-57, DOI: 10.1007/s15015-018-3847-8