Sumatriptan-Nasenpuder wirkt nach 10 Minuten

Schmerzmedizin, Jan 2018

Barbara Kreutzkamp

A PDF file should load here. If you do not see its contents the file may be temporarily unavailable at the journal website or you do not have a PDF plug-in installed and enabled in your browser.

Alternatively, you can download the file locally and open with any standalone PDF reader:

https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs00940-018-0715-8.pdf

Sumatriptan-Nasenpuder wirkt nach 10 Minuten

Schmerzmedizin Sumatriptan-Nasenpuder wirkt nach 10 Minuten Dr. Barbara Kreutzkamp ne Einschränkungen vor und 10, 15, 30, 45, 60, 90 und 120 Minuten nach Attackenbeginn. In einem hierarchischen Drei-Ebenen-Modell wurden die analgetischen E‡ekte der beiden Studienmedikationen analysiert. Insgesamt ergaben sich deutliche inter- und intraindividuelle Unterschiede beim Schmerzverlauf und den Einschränkungen. Dennoch zeigte die Nasalgabe Vorteile. So reduzierte die Nasalapplikation in der Modellierung des „typischen“ Migränepatienten Schmerzen beziehungsweise Einschränkungen innerhalb der ersten 30 beziehungsweise 45 Minuten signi kant besser als orales Sumatriptan. Auch in der nachfolgenden Zeit war die Nasalapplikation der - Migränemedikamente sollten nicht nur stark, sondern auch rasch wirken. Erreichen lässt sich das zum Beispiel durch eine nasale Applikation. Eine Posthoc-Analyse der COMPASS-Studie liefert Detailinformationen zum individuellen AnalgesieproŠl von nasalem gegenüber oralem Sumatriptan. D mitteln ist eine bewährte Option, ie nasale Applikation von Arzneium den Wirkeintritt im Vergleich zur oralen Gabe zu beschleunigen. Gerade in der Schmerztherapie wird dieses Prinzip häu ger genutzt. So zeigte sich in der COMPASS-Studie ein deutlicher Vorteil bei Wirkeintritt und Schmerzreduktion für nasal aufgenommenes Sumatriptan im Vergleich zu oral appliziertem Sumatriptan. In einer Post-hocAnalyse dieser Studie nutzten die Wissenscha‚ler neuartige Statistikmethoden, um den Schmerzverlauf im Rahmen einzelner Attacken unter den beiden aktiven Studienmedikationen noch besser vergleichen zu können. Eine solche modellierte Analyse liefert wichtige Zusatzinformationen, die über das primäre dichotome Studienziel des Gesamtvergleichs der analgetischen E‡ekte beider Studienmedikamente innerhalb eines festgelegten Zeitrahmens hinausgehen. In der doppelblinden Cross-over-Studie hatten 259 Migränepatienten innerhalb der ersten Stunde nach Beginn einer Migräneattacke im Dubble-Dummy-Verfahren entweder 22 mg Sumatriptan als Nasenpuder oder 100 mg Sumatriptan oral plus jeweils ein nasales oder orales Placebo erhalten. In insgesamt bis zu fünf Migräneattacken pro Durchgang protokollierten die Patienten Schmerzintensität und migränebezogeAuch bei großer Attackenvariabilität war Sumatriptan als Nasenpuder überlegen. Fazit: Sumatriptan-Nasenpuder reduziert Schmerzen und Einschränkungen bei Migräneattacken deutlich schneller als orales Sumatriptan, auch bei intraund interindividuell hoher Attackenvariabilität. Im Durchschnitt sind die Unterschiede bereits nach 10 Minuten nachweisbar und führen in den nachfolgenden zwei Stunden zu einer geringeren Schmerzbelastung und Funktionseinschränkung. Lipton RB et al. Faster improvement in migraine pain intensity and migraine-related disability at early time points with AVP-825 (sumatriptan nasal powder delivery system) versus oral sumatriptan: a comparative randomized clinical trial across multiple attacks from the COMPASS study. 2017; 57(10):1570–82


This is a preview of a remote PDF: https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs00940-018-0715-8.pdf

Barbara Kreutzkamp. Sumatriptan-Nasenpuder wirkt nach 10 Minuten, Schmerzmedizin, 2018, 11-11, DOI: 10.1007/s00940-018-0715-8