Man kann der Migräne nicht davonlaufen

Schmerzmedizin, Jan 2018

Springer Medizin

A PDF file should load here. If you do not see its contents the file may be temporarily unavailable at the journal website or you do not have a PDF plug-in installed and enabled in your browser.

Alternatively, you can download the file locally and open with any standalone PDF reader:

https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs00940-018-0705-x.pdf

Man kann der Migräne nicht davonlaufen

Schmerzmedizin Man kann der Migräne nicht davonlaufen Dr. med. Astrid Gendolla 0 Essen 0 0 Fachärztin für Neurologie, Zusatzqualitifaktion Spezielle Schmerztherapie und Psychotherapie Astrid Gendolla - M varianten bekannt, die das Risiko erhöhen, ittlerweile sind 38 Genorte mit 44 Genmit Migräne zu reagieren. In der Akuttherapie der Migräneattacke wird mit Triptanen die Wirkung von CGRP (Calcitonin-Gene-related peptide) gestoppt. Diese Substanzen haben das Leben vieler Migränepatienten seit den 1990er-Jahren revolutioniert. Während traditionelle Prophylaktika zufällig ihre Wirksamkeit im Rahmen der Behandlung an derer Indikationen gezeigt haben, wurde nun erstmals eine Žerapie spezi‘sch zur Migräneprophylaxe entwickelt. Die Antikörper interagieren mit einem Molekül, das spezi‘sch für Entzündungen, Sensitivierung und Schmerz im Migräneanfall ist, CGRP. Verabreicht man diese monoklonalen Antikörper, kann die Wirkung von CGRP für Wochen gestoppt und die Bereitscha– des Gehirns mit einer Migäneattacke zu reagieren, reduziert werden. Der Wirkeintritt ist innerhalb von wenigen Tagen zu erwarten; bei den bisher zu Verfügung stehenden Prophylaktika o– erst nach Monaten. Häu‘g wird die Adhärenz für eine Migräneprophylaxe durch die Nebenwirkungen der Substanzen limitiert. Ende 2017 wurden im New England Journal of Medicine die Ergebnisse zweier Studien zur Wirksamkeit von Antikörpern gegen CGRP zur Vorbeugung der chronischen und episodischen Migräne publiziert (s. Seite 12). Die prophylaktische Gabe von Fremanezumab bei 1.130 Probanden reduziert signi‘kant die Anzahl der Kopfschmerztage pro Monat bei Patienten, die an chronischer Migräne leiden. Erenumab zeigte ebenfalls eine Attackenreduktion bei episodischer Migräne. Die Analyse der Daten zeigte auch, dass der Antikörper signi‘kant die Migränehäu‘gkeit, den EŸekt der Migräne auf die täglichen Aktivitäten sowie die Notwendigkeit für die Anwendung von Migräneakutmedikamenten im Zeitraum von sechs Monaten reduziert. Die Studien zeigen, dass die neue Substanzklasse bei einem Teil der Patienten eine klinische Wirkung entfaltet. Die Kopfschmerztage pro Monat reduzie ren sich signi‘kant im Vergleich zu Placebo, entsprechen zum Teil aber den Ergebnissen anderer „traditioneller Migräneprophylaktika“. Zu erklären ist dieser EŸekt dadurch, dass CGRP nur einer von mehreren ÜberträgerstoŸen ist, die bei der Entstehung der Migräne bedeutsam sind. Aber: Migräneattacken können weiter au–reten. Es werden zudem „super responder“ beschrieben, bei denen die Migräneattacken nahezu au¦ören. Es fehlen aber Daten zu LangzeiteŸekten. Auch ist unklar welchen EŸekt die Blockade von CGRP auf andere Organe im Körper oder etwa beim Vorliegen kardiovaskulärer Komorbiditäten hat. Generell bleibt aber die Perspektive, dass mehr Patienten ihre individuelle Belastung durch die Er krankung reduzieren können. Denn nicht allein die Anzahl der Kopfschmerztage ist die eigentliche Belastung, sondern der Verlust der Fähigkeit durch die anfallsartig au–retende Erkrankung das eigene Leben planerisch sicher zu gestalten. Gelegentlich stelle ich mir die Frage: War ich früher eine bessere Ärztin? Warum sind die Adhärenzraten für die Prophylaxe heute viel schlechter als in den 1980er-Jahren? Zum einen sicher durch die bessere, nebenwirkungsärmere Akuttherapie mit Triptanen, die die „Ergotamin-Ära“ ablösten. Nun be‘nden wir uns an der Schwelle zu einer neuen „Mab-Ära“. Ich glaube aber, dass eine neue Substanzklasse allein nicht „allheilend“ ist, sondern ein aktives Gestalten einer tragfähigen Arzt-Patient-Beziehung unter Einbeziehen der digitalen Medien und Berücksichtigung der Lebenssituation unendliche Chancen birgt. Herzlich, Ihre


This is a preview of a remote PDF: https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs00940-018-0705-x.pdf

Springer Medizin. Man kann der Migräne nicht davonlaufen, Schmerzmedizin, 2018, 3-3, DOI: 10.1007/s00940-018-0705-x