Insulin glargin bewährt sich in Real-world-Studie

MMW - Fortschritte der Medizin, Mar 2018

Red

A PDF file should load here. If you do not see its contents the file may be temporarily unavailable at the journal website or you do not have a PDF plug-in installed and enabled in your browser.

Alternatively, you can download the file locally and open with any standalone PDF reader:

https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs15006-018-0300-z.pdf

Insulin glargin bewährt sich in Real-world-Studie

MMW Fortschritte der Medizin Tetravalente Impfung jetzt auch für Säuglinge und Kleinkinder 0 Semaglutid erhält EU-Zulassung Diabetische Neuropathie - _ Der tetravalente Grippe-Impfsto In usplit Tetra® hat nun auch die Zulassung für die Grippe-Impfung von Säuglingen und Kleinkindern erhalten. Diese Indikationserweiterung ermöglicht es Er kann nun noch besser gegen In uenza geschützt werden. k itc o S /se g a m Itt y e G / 9 9 u ts © nun, Kinder bereits ab einem Alter von 6 Monaten gegen 4 In uenzavirustypen zu schützen. Die Wirksamkeit und Verträglichkeit wurde in zwei kontrollierten, multinationalen, verblindeten, randomisierten Phase-III-Studien untersucht. Es konnte gezeigt werden, dass die In uenza-Imp fung 49,8% der Säuglinge und Kleinkinder zwischen 6 und 35 Monaten und 59,3% der Kinder im Alter von 3–8 Jahren schützen kann. Dabei waren die Reaktogenität und Sicherheit der GrippeImpfung bei Kindern vergleichbar mit anderen Kinderimpfungen, die in den entsprechenden Altersgruppen zum Einsatz kommen und die als Imp•ontrolle dienten. ■ Red. ■ Nach Informationen von GSK Vitaminmangel früh ausgleichen _ Um bei Diabetes mellitus die Progression der Nervenschädigung und der damit verbunden Schmerzen und sensorischen De™zite aufzuhalten, empfehlen Experten, möglichst frühzeitig eine multikausale ›erapie einzuleiten. Die Hyperglykämie und weitere Risikofaktoren wie Bluthochdruck, Hyperlipidämie und Übergewicht müssten konsequent behandelt werden. Zusätzlich gilt es, weitere nervenschädigende Faktoren auszuschalten. Dazu zählt ein Mangel an Vitamin B1 (›iamin), für den Patienten mit Diabetes ein deutlich erhöhtes Risiko tragen. Denn der gestörte Glukosesto wechsel steigert den Bedarf an dem Vitamin, während es gleichzeitig häu™g vermehrt über die Nieren ausgeschieden wird, erläuterte der Neurologe Prof. Karlheinz Reiners, Erkelenz, auf einer Pressekonferenz der Au•lärungsinitiative „Diabetes! Hören Sie auf Ihre Füße?“ im Rahmen des Diabetes-Kongresses 2017 in Hamburg. In einer britischen Studie wiesen Patienten mit Typ-1- und Typ-2-Diabetes um bis zu 76% niedrigere Vitamin-B1Spiegel auf als Gesunde. „Hier besteht eine klare Indikation zur Substitution“, betonte Reiners. Denn ein Mangel fördere Neuropathien und auch andere diabetische Folgeerkrankungen, wie die Retino- und die Nephropathie. In der oralen ›erapie ist die fettlösliche Vitamin-B1Vorstufe Benfotiamin, z. B. milgamma® protekt, von Vorteil, da sie gegenüber wasserlöslichem ›iamin eine 5-fach höhere Bioverfügbarkeit aufweist. ■ Red. ■ Nach Informationen von Wörwag Die Europäische Kommission hat Ozempic® (Semaglutid) zur Behandlung von Erwachsenen mit Typ-2-Diabetes zugelassen. Semaglutid ist ein neuer GLP-1-Rezeptoragonist, der einmal wöchentlich injiziert wird. Die Zulassungsstudien – im Rahmen des weltweiten klinischen Studienprogramms SUSTAIN mit acht Phase-IIIa-Studien und mehr als 8.000 Erwachsenen mit Typ-2-Diabetes – belegten eine überlegene HbA1cSenkung und Gewichtsreduktion. Außerdem zeigte Semaglutid eine Reduktion kardiovaskulärer Ereignisse und eine Reduktion diabetischer Nephropathien im Vergleich zur Standardtherapie bei Patienten mit hohem kardiovaskulärem Risiko. Ozempic® ist zugelassen für die Monotherapie, wenn eine Metformin-Therapie aufgrund einer Unverträglichkeit oder Gegenanzeigen ungeeignet ist, und in Kombination mit anderen Antidiabtika. Die Zulassung ist für alle 28 Mitgliedsstaaten der EU gültig. ■ Red. ■ Nach Informationen von GSK Insulin glargin bewährt sich in Real-world-Studie Toujeo® (Insulin glargin 300 Einheiten/ml [E/ ml]) kann die Rate schwerer Hypoglykämien im Vergleich zu den langwirksamen Insulinen Insulin glargin 100 E/ml (Lantus®) und Insulin detemir signifikant um mehr als 60% senken, wobei schwere Hypoglykämien als Ereignisse definiert waren, die mit einer Hospitalisierung oder der Versorgung in einer Notfallambulanz einhergingen. Dies ist das Ergebnis der Lightning-Studie, die elektronische Krankenakten von 130.155 erwachsenen Patienten auswertete, die mit einem langwirksamen Insulin behandelt wurden. In der Studie wurden 10.458 Erwachsene mit Typ-2-Diabetes identifiziert, mit mehrheitlich vergleichbaren demografischen und klinischen Charakteristika, die von irgendeinem langwirksamen Insulin auf Insulin glargin 300 E/ml, Insulin glargin 100 E/ml, Insulin detemir oder Insulin degludec umgestellt worden waren. Red. ■ Nach Informationen von Sano


This is a preview of a remote PDF: https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs15006-018-0300-z.pdf

Red. Insulin glargin bewährt sich in Real-world-Studie, MMW - Fortschritte der Medizin, 2018, 66-66, DOI: 10.1007/s15006-018-0300-z