Online-Psychotherapie

MMW - Fortschritte der Medizin, Feb 2018

Red

A PDF file should load here. If you do not see its contents the file may be temporarily unavailable at the journal website or you do not have a PDF plug-in installed and enabled in your browser.

Alternatively, you can download the file locally and open with any standalone PDF reader:

https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs15006-018-0155-3.pdf

Online-Psychotherapie

MMW Fortschritte der Medizin Vorteile der PCSK9-Inhibitoren Auch ambitionierte Zielwerte werden erreicht In beiden Teilstudien führte die Gabe von Alirocumab bei etwa 70% der Patienten zu einer Reduktion des nonHDL- und LDL-Cholesterinwerts unter die gewählten Grenzwerte von 100 bzw. 70 mg/dl (2,6 bzw. 1,8 mmol/l). In den Vergleichsgruppen waren es nur 17%. Auf Grundlage dieser Ergebnisse schlussfolgerte Wiesner, dass die Verabreichung von PCSK9-Inhibitoren bei der Behandlung schwerer Hypercholesterinämien eine ernstzunehmende Alternative zur Einleitung einer LDLApherese darstellen könnten. - Dyslipidämie bei Diabetes mellitus y irr a b L o t o h P e c n e i c S © Hier sind auch die Lipidwerte im Auge zu behalten. _ In der aktuellen Revision ihrer Leitlinien zur Behandlung bei Dyslipidämie haben die europäischen Gesellschaen für Kardiologie und Atherosklerose (ESC, EAS) u. a. auch das kardiovaskuläre Risiko für Diabetiker mit Dyslipidämie neu bewertet. In diesem Zusammenhang sprachen die Gesellschaen neue Zielwertempfehlungen für mehrere Risikomarker aus. So sollte der LDL-Cholesterinwert für Patienten mit Typ-2-Diabetes-mellitus (T2DM) und sehr hohem kardiovaskulärem Risiko weniger als 70 mg/dl (< 1,8 mmol/l) betragen. Als sekundäres ”erapieziel wird für HochrisikoPatienten mit diabetischer Dyslipidämie ein non-HDL-Wert von weniger als 130 mg/dl (< 3,4 mmol/l) empfohlen. Diese Grenzwerte stellte Dr. Tobias Wiesner, Endokrinologe und DiabetoOnline-Psychotherapie Das Online-Therapieprogramm deprexis®24 (www.deprexis24.de) basiert auf den Methoden der kognitiven Verhaltenstherapie. „Eine Besonderheit ist das individualisierte Dialogsystem“, betonte Dr. Johanna Schröder, Hamburg: Die Auswahl und Präsentation der Inhalte richten sich nach den Antworten, den Reaktionen und den jeweiligen Bedürfnissen des Nutzers. Die Wirksamkeit von deprexis®24 ist durch randomisierte, kontrollierte Studien belegt. Einsatzmöglichkeiten sieht Schröder in der Überbrückung von Wartezeiten auf einen Psychotherapieplatz, im Rahmen eines abgestuften Versorgungsmodells oder als integrative Komponente in der traditionellen Face-toFace-Psychotherapie. Das Online-Programm kann auch zur Prävention in Risikogruppen und zur Rezidivprophylaxe nach einer erfolgreichen Behandlung eingesetzt werden. ■ Red. ■ Nach Informationen von Servier


This is a preview of a remote PDF: https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs15006-018-0155-3.pdf

Red. Online-Psychotherapie, MMW - Fortschritte der Medizin, 2018, 62-62, DOI: 10.1007/s15006-018-0155-3