STÄRKERER WETTBEWERB

Der Freie Zahnarzt, Mar 2018

RED

A PDF file should load here. If you do not see its contents the file may be temporarily unavailable at the journal website or you do not have a PDF plug-in installed and enabled in your browser.

Alternatively, you can download the file locally and open with any standalone PDF reader:

https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs12614-018-7220-2.pdf

STÄRKERER WETTBEWERB

1 , 4 6 ERWIN RÜTTEL MEHR ZUM THEMA AUF SEITE ÄRZTE NEHMEN SICH ZU WENIG ZEIT - MAR ist die Schulnote, die Patienten ihren Zahnärzten bezüglich der Wartezeit auf einen Termin gegeben haben. Damit hat sich die Note um 0,01 Punkt verbessert, meldet das jameda-Patientenbarometer 01/2018. Zahnärzte belegen damit im Facharztvergleich den ersten Platz. MAR 59 % der Bundesbürger halten das deutsche Gesundheitssystem für eines der drei besten der Welt. Dies ergab das Healthcare-Barometer 2018, eine Umfrage der Wirtscha sprüfungs- und Beratungsgesellscha PwC. Allerdings: 2017 zählten noch 64 Prozent Deutschland zu den Spitzenreitern. MAR Healthcare-Barometer-- 45 Prozent der Bundesbürger —nden, dass ihr Arzt zu wenig Zeit für sie hat. Vor allem gesetzlich Versicherte (48 Prozent) sind dieser Meinung, während diese nur 26 Prozent der privat Versicherten teilen. Dies ergab das Healthcare-Barometer 2018, Krankenversicherungssystem-- Die Mittelstands- und Wirtscha svereinigung der CDU/CSU (MIT) hat sich bei ihrer Vorstandsklausur für einen stärkeren Wettbewerb im deutschen Krankenversicherungssystem ausgesprochen. Die MIT fordert unter anderem eine leichtere Wechselmöglichkeit von der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) in private Krankenversicherungen (PKV). „Wenn wir die Leistungen verbessern und die Kosten senken wollen, brauchen wir mehr Wettbewerb zwischen gesetzlichen Krankenversicherungen, aber auch zwischen privaten und gesetzlichen Versicherungen“, forderte Rolf Koschorrek, MIT-Vizevorsitzender und Co-Vorsitzender der MIT-Gesundheitskommission. Auch müssten bei der GKV Verwaltungskosten gespart werden. Die wettbewerblichen Mechanismen zwischen der privaten und gesetzlichen Krankenversicherung in Deutschland sollten ebenfalls verbessert werden, um bessere Qualität und Leistungen für die Versicherten zu erreichen. Die Zukun des deutschen Krankenversicherungssystems soll von einem unbürokratischen und selektivvertraglichen Leistungsangebot der GKV geprägt sein, um den Versicherten die Freiheit zu geben, aus Angeboten wählen zu können. Daher plädiert die MIT auch für die Absenkung der Versicherungsp“ichtgrenze. RED eine Umfrage der Wirtscha sprüfungsund Beratungsgesellscha PwC. Demnach kritisierten 20 Prozent die Ö©nungszeiten der Praxen und das Gefühl, vom Arzt und seinen Angestellten nicht ernst genommen zu werden. Trotzdem wird das Gesundheitssystem hierzulande vorwiegend positiv bewertet. So wurde vergleichsweise positiv die stationäre Behandlung von 53 Prozent „gut“ oder sogar „sehr gut“ bewertet. MAR adp it/szch b u r G aud lrt a W : n e t n u tsceh ,r Z D FVn : e b o tsceh ,r U D C : n e b skon il ©


This is a preview of a remote PDF: https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs12614-018-7220-2.pdf

RED. STÄRKERER WETTBEWERB, Der Freie Zahnarzt, 2018, 6-6, DOI: 10.1007/s12614-018-7220-2