Weniger rektale Blutungen

MMW - Fortschritte der Medizin, Apr 2018

Beate Fessler

A PDF file should load here. If you do not see its contents the file may be temporarily unavailable at the journal website or you do not have a PDF plug-in installed and enabled in your browser.

Alternatively, you can download the file locally and open with any standalone PDF reader:

https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs15006-018-0388-1.pdf

Weniger rektale Blutungen

MMW Fortschritte der Medizin Weniger rektale Blutungen 0 Launch-Pressekonferenz „Bewegende. Berührende. Momente. Der IL-17A-Inhibitor Taltz® bei Psoriasis-Arthritis“; Hamburg , Februar 2018, Veranstalter: Lilly Daktylitis und Enthesitis (Entzündung der Sehnenansätze) klangen bei 80% bzw. 43% der Patienten innerhalb von 24 Wochen vollständig ab. Sowohl die körperliche Funktion als auch das Schmerzniveau zeigte sich jeweils nach zwei Wochen nachhaltig gebessert. Die Verträglichkeit war gut, Erfahrungen liegen bei 7.000 Studienpatienten vor. Der Antikörper wird in einer Dosis von 80 mg alle vier Wochen (initial in schweren Fällen jede Woche) via Fertigpen oder Fertigspritze subkutan injiziert. - _ In einer Post-hoc-Analyse von GEMINI-1, die den E¯ekt des darmselektiv wirkenden α4β7-Integrin-Antagonisten Vedolizumab (Entyvio®) auf die Symptomatik bei Patienten mit aktiver Colitis ulcerosa untersuchte, wurden die Angaben der Patienten zu rektalen Blutungen (RBS) und Stuhlfrequenz (SFS) in den Wochen 0, 2, 4 und 6 sowohl für die Gesamtpopulation als auch für die Subgruppe der Anti-TNFα -naiven Patienten erfasst. Nach sechs Wochen wurde der kombinierte Endpunkt „RBS = 0 und SFS ≤ 1“ sowohl in der Gesamtpopulation als auch bei den Anti-TNFα-naiven Patienten ab Woche 2 von signi·kant mehr Patienten unter Vedolizumab erreicht als unter Placebo (19,1% vs 10,1% bzw. 22,3% vs 6,6%). Nach sechs Wochen lag der Anteil bei 33,8% vs 16,8% bzw. 40,8% vs 13,2%. Ein RBS von 0 korreliert gut mit mukosaler Heilung bei Colitis ulcerosa und bedeutet eine anhaltende Remission, kommentierte der GastroenPsoriasis der Kopfhaut – eine der besonders stigmatisierenden Lokalisationen. y irr a b L o t o h P e c n e i /zc S i rz a a M .. P r D © matol. 2017;114:1014–23]. Nach 24 Wochen betrugen die PASI90-Ansprechraten 83% (IL-17A-Ak) vs. 59% (IL-23-Ak), die PASI 100-Raten 49% (IL17-Ak) vs. 23,5% (IL23-Ak). Bereits seit 2016 ist der IL-17A-Antikörper Secukinumab (Cosentyx®) zur Žerapie der Plaque-Psoriasis und der Psoriasis-Arthritis zugelassen. ■ Dr. Dirk Einecke terologe Dr. Brian Feagan, Ontario, Kanada, dieses Ergebnis. Ähnlich günstige Ergebnisse zeigte die Post-hoc-Analyse der GEMINI2-Daten bei Patienten mit Morbus Crohn, bei denen Daten zu abdominellem Schmerz und der Anzahl der ¹üssigen bzw. sehr weichen Stühle ausgewertet wurden. ■ Dr. Beate Fessler ■ Satellitensymposium „Entering a new era of patient-reported outcomes in IBD: past, present, and future“, ECCO 2018; Wien, Februar 2018 (Veranstalter: Takeda)


This is a preview of a remote PDF: https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs15006-018-0388-1.pdf

Beate Fessler. Weniger rektale Blutungen, MMW - Fortschritte der Medizin, 2018, 71-71, DOI: 10.1007/s15006-018-0388-1