Bericht über die 2. AGA-Assistenzärzte Winterschool

Arthroskopie, Apr 2018

Alexander Zimmerer

A PDF file should load here. If you do not see its contents the file may be temporarily unavailable at the journal website or you do not have a PDF plug-in installed and enabled in your browser.

Alternatively, you can download the file locally and open with any standalone PDF reader:

https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs00142-018-0212-z.pdf

Bericht über die 2. AGA-Assistenzärzte Winterschool

Bericht über die 2. AGA- Assistenzärzte Winterschool Gruppenfoto der 0 1 2 3 . AGA-Assistenz- 0 1 2 3 0 Interessenkonflikt. A. Zimmerer gibt an , dass kein Interessenkonflikt besteht 1 Dr. med. A. Zimmerer ARCUS Sportklinik Rastatterstr. 17-19, 75179 Pforzheim , Deutschland 2 ARCUS Sportklinik , Pforzheim , Deutschland 3 ärzte Winterschool in Tübingen. , © AGA-Assistenzärzte Arthroskopie Einhaltung ethischer Richtlinien - Am 09. und 10. Februar fand zum zweiten Mal die AGA-Assistenzärzte Winterschool, dieses Mal am Institut für klinische Anatomie in Tübingen, statt. Während im vergangenen Jahr der Fokus auf der oberen Extremität lag, konnten sich in diesem Jahr die AGA-Assistenzärzte intensiv mit dem Knie und oberen Sprunggelenk (OSG) beschäftigen. Der Kurs war wie im Vorjahr mit 30 Teilnehmenden rasch ausgebucht. Der Freitag begann mit dem Thema OSG, wofür mit Dr. med. Kai Fehske und Dr. med. Mellany Galla zwei ausgewiesene Experten gewonnen werden konnten. In einem ersten Block wurden die theoretischen Grundlagen der OSG-Arthroskopie sowie häufige Pathologien und deren Therapie erlernt. Danach ging es zum praktischen Teil im Kadaver-Lab über, wo 10 Stationen bereitstanden. Hier konnten die Teilnehmenden das theoretisch Erlernte in die Praxis umsetzen. Zum Abschluss des ersten Kurstages demonstrierte Gaylord Schönberger die Möglichkeiten des Kinesiotapings bei Verletzungen und Erkrankungen im Bereich des Knie- und Sprunggelenks. Der Samstag startete mit einem absoluten und vor allem motivierenden Highlight, als Prof. Niek van Dijk im Rahmen der Morning Lecture darüber referierte, wie er ein Sprunggelenkchirurg wurde (. Abb. 1). Im Anschluss daran begann der Knieblock, bei dem PD Dr. med. Atesch Ateschrang, Dr. med. Kai Fehske, Dr. med. Philipp Forkel, Dr. med. Dominik John, Dr. med. Thomas Shiozawa-Bayer sowie Prof. Dr. med. Michael Strobel Themen wie die Anatomie des Kniegelenks, Basics der Kniearthroskopie, Meniskusläsionen, Rupturen des vorderen und hinteren Kreuzbands sowie Techniken der Rekonstruktion des medialen patellofemoralen Ligaments (MPFL) den Teilnehmenden näherbrachten. Nach dem theoretischen Teil gab es wieder die Möglichkeit, das Gehörte in die Praxis umzusetzen. Ein weiterer Höhepunkt war hier sicherlich die Demonstration einer hinteren Kreuzbandplastik durch Prof. Strobel. Ein großes Dankeschön gilt den Organisatoren und den Instruktoren, die den Teilnehmenden wertvolle Tipps und Hilfestellungen im Rahmen des Kurses geben konnten (. Abb. 2). Ebenso gilt ein Dank den Firmen DJO Global und Karl Storz, ohne deren Unterstützung ein solches Format nicht möglich gewesen wäre. Korrespondenzadresse Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren. Abb. 1 8 Gastreferent Prof. Niek van Dijk aus den Niederlanden zusammen mit den wissenschaftlichen Leitern Dominik John und Andreas Voss


This is a preview of a remote PDF: https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2Fs00142-018-0212-z.pdf

Alexander Zimmerer. Bericht über die 2. AGA-Assistenzärzte Winterschool, Arthroskopie, 2018, 174-174, DOI: 10.1007/s00142-018-0212-z